1. 24vita
  2. Allergien & Unverträglichkeiten
  3. Allergien

Ihr Kind hat Augenringe? Heuschnupfen kann die Ursache sein

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Mädchen mit dunklen Ringen unter den Augen. (Symbolbild)
Dunkle Schatten unter den Augen können ein Anzeichen für eine Allergie sein. (Symbolbild) © Aleksei Ivanov/Imago

Augenringe bei Kindern deuten nicht unbedingt auf Schlafmangel hin. Neben Eisenmangel können sogar Allergien wie Heuschnupfen der Grund dafür sein.

München – Erwachsene mit Augenringen lassen gerne mal auf eine durchzechte und schlaflose Nacht schließen. Bei Kindern mit Schatten unter den Augen sind nicht immer Schlaf- oder auch Flüssigkeitsmangel die Ursache. Tatsächlich können verschiedene Krankheiten dahinter stecken.

Wenn Ihr Kind länger anhaltend dunkle Ringe unter den Augen zeigt, sollten Sie der Ursache auf den Grund gehen und dies mit einem Arzt abklären. Möglicherweise kann diese Erscheinung ein Indiz für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein.

Ihr Kind hat Augenringe? Heuschnupfen kann die Ursache sein

Dunkle Augenringe sind insbesondere bei Kindern mit blasser und zarter Haut deutlich sichtbar und sind in vielen Fällen ein Hinweis für Schlafmangel und Flüssigkeitsmangel. Letzteres kann eine Folge von zu wenig Trinken oder enormen Flüssigkeitsverlust sein aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind ausreichend viel trinkt, beispielsweise Wasser, Tee oder verdünnte Fruchtsäfte.

Erkrankungen wie Heuschnupfen, die mit Schatten unter den Augen verbunden sein können:

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter von 24vita.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Augenringe müssen nicht immer ein Hinweis auf eine Erkrankung sein. In manchen Fällen sind diese auch Veranlagung. Gerade bei Kindern mit blasser Haut können die blauen Äderchen unter den Augen durchscheinen und wie Augenringe wirken. *Merkur.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare