Ein Glas Wasser und verschiedene Medikamente liegen auf einem Tisch (Symbolbild).
+
Probiotika sollen den Darm ins Gleichgewicht bringen - und so möglicherweise das Immunsystem stärken (Symbolbild).

Heuschnupfen-Symptome mildern

Heuschnupfen: Probiotika können bei Pollenallergie helfen

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Probiotika können allergische Beschwerden bei Heuschnupfen linden – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Charité Berlin.

  • Verschiedene Medikamente helfen allergische Beschwerden in den Griff zu bekommen - nicht selten verursachen sie jedoch unangenehme Nebenwirkungen.
  • Forscher aus Berlin verfolgen nun einen vielversprechenden Therapieansatz bei Heuschnupfen.
  • Die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel hilft möglicherweise das Immunsystem zu stärken und so allergische Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Berlin – Niesen, Schnupfen und gerötete Augen – Wer unter Heuschnupfen leidet, der kennt die leidigen Symptome. Vor allem im Frühjahr stellt die Pollensaison Allergiker vor besondere Herausforderungen. Zudem sorgen milde Winter und die Ausbreitung neuer Pflanzenarten dafür, dass Heuschnupfen-Geplagte häufig das ganze Jahr über mit allergischen Beschwerden zu kämpfen haben. Die Symptome lassen sich in den meisten Fällen mithilfe von Medikamenten wie Antihistaminika und Kortison effektiv behandeln. In einigen Fällen können sie jedoch zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Kopfschmerzen führen. Zudem ist die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) bisher die einzige Möglichkeit die Ursache einer allergischen Erkrankung zu behandeln.

Umso wichtiger ist, dass Wissenschaftler neue Behandlungsmöglichkeiten und Therapieoptionen entwickeln. Nun macht eine neue Therapie Pollenallergikern Hoffnungen: Forscher des Allergie-Zentrums der Berliner Charité haben herausgefunden, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel allergische Beschwerden lindern können. Vorgestellt wurden die Ergebnisse beim diesjährigen Europäischen Allergiekongress der Europäischen Allergiestiftung (ECARF).

Darm und Allergie: Wie wirken Probiotika?

Gerät die Darmflora, auch Mikrobiom genannt, durch falsche Ernährung, Medikamenteneinnahme oder Stress aus dem Gleichgewicht, wirkt sich das negativ auf die Gesundheit aus. So haben Wissenschaftler schon in früheren Studien herausgefunden, dass eine veränderte Zusammensetzung der Mikroben im Darm möglicherweise zur Entstehung von Krankheiten wie Typ-2 Diabetes, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Krebs und Übergewicht beitragen. Auch die Entstehung und Ausprägung von Allergien scheinen mit dem Mikrobiom im Darm zusammenzuhängen. Ein gesundes Mikrobiom wirkt sich dagegen günstig auf das Immunsystem aus. Probiotika - lebende Mikroorganismen - bereichern die Darmflora und können den Darm wieder ins Gleichgewicht bringen. Genau dort setzen die Forscher der Berliner Charité an: Die Wissenschaftler haben in der aktuellen Studie untersucht, welchen Einfluss Probiotika auf die Gesundheit von Allergikern haben.

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel: Aktuelle Studie zu Probiotika und Heuschnupfen

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler der Berliner Charité 30 Probanden und Probandinnen mit Birkenpollenallergie. Die Patienten nahmen insgesamt vier Monate lang ein probiotisches Nahrungsergänzungsmittel, bestehend aus den Stämmen Lactobacillus acidophilius (NCFM), Bifidobacterium lactis (BL-04) und dem Mehrfachzucker Oligofructose (FOS), ein. Im Rahmen des Experiments mussten die Teilnehmer, vor und nach der Behandlung mit den Probiotika, zwei Stunden in einer sogenannten Pollenkammer verbringen. Dabei waren sie einer Konzentration von genau 8000 Birkenpollen bei konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgesetzt. In der Kammer mussten die Teilnehmer alle zehn Minuten angeben, wie sie sich fühlen und welche Beschwerden durch die Pollenbelastung an Nase, Augen und Atmung auftraten. Um den Einfluss der Pollen auf die Lunge zu untersuchen, führten die Forscher zudem vor und nach dem Aufenthalt in der Pollenkammer einen Lungenfunktionstest mit den Probanden durch.

Eine Pollenkammer macht nicht nur möglich, den Pollenflug künstlich nachzuahmen, sondern auch, allergische Reaktionen und Medikamente unter „standardisierten Bedingungen“ zu untersuchen. Um den Einfluss umherfliegender Pollen zu minimieren, wurde die Studie zudem außerhalb der Pollensaison durchgeführt.

Heuschnupfen: Weniger Beschwerden durch Probiotika

Die Ergebnisse der Studie sind vielversprechend. So konnten die Forscher um Karl Bergmann herausfinden, dass die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel einen positiven Effekt auf die Ausprägung allergischer Beschwerden hat. Nahmen die Patienten die Probiotika regelmäßig über einen Zeitraum von vier Monaten ein, zeigten sie deutlich weniger Symptome. Lediglich bei den Lungenfunktionstest konnten die Wissenschaftler keine Veränderungen feststellen. Ähnliche Erfolge zeigte bereits eine 2014 veröffentliche Studie aus Italien, bei der Probanden nach einer 4-monatigen Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel deutlich weniger Medikamente wie Antihistaminika und Kortison benötigten.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren