Ein Mann im grauen Hemd niest in ein Taschentuch, die Aerosole sind zu sehen
+
Hatschi! Für Maskenträger ein riesen Dilemma: Gesichtsmaske abnehmen oder Augen zu und durch?

Maskenpflicht und Niesen

Maskenpflicht trotz Allergie: Diese Masken-Etikette gilt jetzt beim Niesen

  • Christine Pander
    vonChristine Pander
    schließen

Wer derzeit in der Öffentlichkeit niesen muss und eine Gesichtsmaske zum Schutz vor Corona trägt, hat ein Problem: Soll man nun wirklich in die Maske niesen? Der Ekelfaktor wäre enorm. Oder lieber Ärger riskieren und die Maske abnehmen? Tipps für Allergiker:

Mönchengladbach – Inzwischen sind die Gesichtsmasken schon zu einem wichtigen alltäglichen Begleitschützer geworden. Gleichzeitig startet jetzt die Pollen-Saison, es heißt also wieder für viele: Heuschnupfen-Alarm! Niesen lässt sich da leider nicht vermeiden. Wie man sich als Allergiker korrekt verhält, wenn es zu spontanen Niesern in der Öffentlichkeit kommt, haben wir Sonja Lämmel, Pressesprecherin des Deutschen Allergie- und Asthmabunds (DAAB), gefragt.

Sonja Lämmel, Pressesprecherin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)
Frau Lämmel, Pollen interessieren sich nicht für die derzeitige Pandemie, sie fliegen dennoch. Auch Pollenallergiker tragen Atemschutzmasken. Doch wie sollen sie sich verhalten, wenn es beispielsweise beim Einkaufen zu einer Niesattacke kommt?
Nicht in die Maske niesen! Das ist nicht sinnvoll. Allergiker können die Maske am Gummi für einen kurzen Moment leicht zur Seite ziehen und dann in ein Taschentuch oder die Armbeuge niesen. halten Sie dabei Abstand. Sie sollten nun auch immer ein Taschentuch griffbereit haben für diese Situation. Sobald die Maske feucht geworden ist, muss sie sofort ausgewechselt werden.
Warum ist das so wichtig?
Einige Masken könnten, je nachdem, wo sie produziert wurden, Schadstoffe enthalten, die durch die Feuchtigkeit freigesetzt werden. Außerdem ist es auch unangenehm, mit einer feuchten Maske im Gesicht unterwegs zu sein.
Anfeindungen und Kommentare lassen vermutlich nicht lange auf sich warten, wenn Allergiker die Maske zum Niesen wegziehen.
Ja, das kann sein. Sie sollten dann erklären, dass sie Pollenallergiker sind und versuchen, die Situation so gut wie möglich zu meistern. Niesen kommt meistens spontan, da reicht die Zeit eventuell nicht, einen größeren Abstand einzuhalten,* beispielsweise wenn man an der Supermarktkasse steht. Wichtig ist dann, dass das Umfeld die Bemühungen des Betroffenen erkennt: Durch Niesen in das Taschentuch oder die Armbeuge.
Niesen ist menschlich, das kann auch Nichtallergikern passieren. Haben die Masken eigentlich auch positive Effekte auf die Pollenallergiker?
Ja, das wird uns durchaus berichtet: Baumwollmasken können einen großen Anteil an Pollen zurückhalten. Es kann durchaus ratsam sein, im Freien Baumwoll-Masken zu tragen, eben weil sie die Pollen so gut abhalten. Im Gegensatz zu FFP-2-Masken können sie auch bei 60 Grad gewaschen werden und sind anschließend wieder pollenfrei.
Dann wäre es ja für Pollenallergiker immer sinnvoll, während der Saison eine Maske zu tragen?
Durchaus: Stark von Pollenallergie Betroffene haben das in der Vergangenheit auch bereits gemacht, aber sie wurden dafür schief angeschaut. Die Gesichtsmasken sind nun durch die Pandemie ein alltägliches Accessoire geworden. Es ist zu erwarten, dass es den Pollenallergikern mit der Baumwoll-Maske im Freien besser geht. Wer das noch mit einer dicht geschlossenen Sonnenbrille kombiniert, ist gegen die Pollenattacke gut gewappnet.
Vielen Dank für das Gespräch.

*merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare