Ein Mann mit freiem Oberkörper schmiert sich Deo unter die Achseln (Symbolbild).
+
Künstliche Duftstoffe in Deodorants können Allergien auslösen und die Haut durchlässiger für Schadstoffe machen (Symbolbild).

Allergie-Auslöser im Deo

Kritische Inhaltsstoffe in Deos: 10 Deodorants fallen bei Öko-Test durch

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Bestimmte Inhaltsstoffe im Männer-Deo können die Haut stark reizen. Öko-Test hat kürzlich 50 Deodorants auf kritische Stoffe getestet - zehn von ihnen sind durchgefallen.

  • Die Nachfrage nach aluminiumfreien Deos ist in den letzten Jahren gestiegen
  • Öko-Test hat 50 von ihnen auf kritische Inhaltsstoffe getestet
  • In 10 der getesteten Produkte wurden problematische Duftstoffe gefunden

Mönchengladbach – Die Diskussion um Aluminiumsalze in Deodorant hat viele Verbraucher verunsichert. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach aluminiumfreien Deos in den letzten Jahren gestiegen ist. Doch in diesen können sich gesundheitsbedenkliche Stoffe verbergen. Öko-Test hat 50 Produkte getestet, zehn von ihnen sind durchgefallen - die Mehrheit davon Produkte für Männer.

Allergie-Auslöser im Deo: Kritische Duftstoffe bei Test festgestellt

Die gute Nachricht vorweg: Die Hälfte aller Deos schneidet nach Angaben von Öko-Test mit der Bestnote und sechs der Produkte mit der Note „gut“ ab. Verbrauchern steht damit eine große Auswahl an schadstofffreien Produkten zur Verfügung. Anders als bei Antitranspirantien verschließen diese Deos nicht die Poren, sondern beugen lediglich unangenehmen Schweißgeruch vor. Dabei ist der Einsatz von Duftstoffen notwendig. Während einige von ihnen unbedenklich sind, gelten andere aufgrund ihrer potenziell allergieauslösenden Wirkung als problematisch. Solche Duftstoffe konnten in zehn der getesteten Produkte nachgewiesen werden, weshalb sie nur die Note „mangelhaft" oder "ungenügend" bekamen:

Deos mit bedenklichen Duftstoffen:

  • Bruno Banani Man‘s Best Deodorant Spray von Coty = „mangelhaft“
  • Dove Men+Care Clean Fresh Deodorant Spray von Unilever = „mangelhaft“
  • JPS John Player Special Fresh Deodorant, Spray von Straub = „mangelhaft“
  • Nivea Men Fresh Active Deodorant, Zerstäuber von Beiersdorf = „mangelhaft“
  • Adidas Deo Body Spray Victory League for him von Coty = „ungenügend“
  • Playboy VIP Deodorant Body Spray for him von E.A. Cosmetics Distributions = „ungenügend“
  • Axe Black Fresh Deodorant & Bodyspray von Unilever = „ungenügend“

Allergie-Auslöser im Deo: Vor allem Männer-Deos betroffen

Auffallend ist, dass die kritischen Duftstoffe vor allem in Produkten für Männer gefunden wurden. So wurden künstliche Moschusdüfte in den Deos der Marken Playboy, Bruno Banani, John Player Special und Adidas gefunden. Im Deo der Marke Adidas war zudem Cashmeran enthalten, das sich im Fettgewebe anreichert und darüber hinaus die Umwelt und Gewässer gefährdet.

Nachweisen konnten die Tester auch den Duftstoff Lilial, der in Verdacht steht, die Fortpflanzungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Er war in Deos der Marken John Player Special, Adidas, Axe, Playboy und Dove enthalten. Dove hat die Rezeptur mittlerweile allerdings umgestellt, weshalb das Produkt nun ohne die bedenkliche Stoffe auf dem Markt ist.

Die allergieauslösenden Stoffe Cinnamal und Hydroxycitronellal sind in Produkten von Bruno Banani enthalten. Allerdings soll laut Hersteller auch hier gerade an einer neuen Rezeptur gearbeitet werden. Ebenfalls negativ fielen PEG-Verbindungen im getesteten Deo von Nivea auf. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In einem Deo von Adidas wurde zudem Diethylphthalat (DEP) nachgewiesen, welches die Schutzfunktion der Haut herabsetzt.

Allergie-Auslöser im Deo: Deswegen sind bestimmte Duftstoffe so gefährlich

Duftstoffe können allergische Reaktionen auslösen. Meist handelt es sich um eine Kontaktallergie des Typ IV, bei der es erst 24 bis 72 Stunden nach dem Kontakt zu Symptomen kommt. Häufige Beschwerden sind Juckreiz, Hautrötungen, nässende Bläschen, Quaddeln, Schuppen und in schweren Fällen chronischen Entzündungen.

Wie der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) verweist, sind dabei nicht nur künstliche Duftstoffe bedenklich. Auch natürliche Duftstoffe können allergische Hautreaktionen auslösen, darunter zum Beispiel Perubalsam und ätherische Öle, wie Bergamott-, Eukalyptus- oder Zitronenöl. Diese Stoffe sollten nie unverdünnt aufgetragen werden. Zudem können Sauerstoff und Sonneneinstrahlung ihre hautreizende Wirkung verstärken. Eine Orientierung, welche Produkte keine allergieprovozierenden Duststoffe enthalten, bietet Verbrauchen zum Beispiel das DAAB-Siegel des Deutschen Allergie- und Asthmabundes oder das ECARF-Siegel der Europäischen Stiftung für Allergieforschung.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren