Lebensmittel wie Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch, Obst, Nüsse und Samen liegen auf einem Holztisch (Symbolbild).
+
Bei Pollen-, Hausstaubmilben- oder Tierhaarallergien kann es zu allergischen Kreuzreaktionen auf Lebensmittel kommen (Symbolbild).

Obst, Gemüse, Zimmerpflanzen, Krustentiere

Kreuzreaktionen: Das sind die häufigsten Kreuzallergien

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Wer gegen Pollen, Hausstaubmilben oder Naturlatex allergisch ist, kann auch auf Nahrungsmittel oder Zimmerpflanzen allergisch reagieren. Bestimmte Kreuzreaktionen sind dabei besonders häufig.

Berlin – Von einer Kreuzallergie (auch: sekundäre Nahrungsmittelallergie) sprechen Experten, wenn Allergien gegen bestimmte Stoffe wie Pollen, Hausstaubmilben oder auch Latex beim Verzehr von bestimmten Lebensmitteln zu allergischen Reaktionen führen. Hintergrund ist, dass bestimmte Eiweiße (Proteine) in den Lebensmitteln den Allergenen ähneln und vom Immunsystem „verwechselt" werden. Meist lösen Kreuzallergien nur leichte und örtlich begrenzte Reaktionen wie Juckreiz, Rötungen und Schwellungen im Mund- und Rachenbereich aus. Aber auch die Atemwege, der Magen-Darm-Trakt oder das Herz-Kreislauf-System können betroffen sein. Beim Verzehr großer Mengen eines Lebensmittels können in seltenen Fällen auch schwere Reaktionen auftreten. Während primäre Nahrungsmittelallergien oft schon im Kindesalter auftreten, sind Kreuzallergien bei Jugendlichen und Erwachsenen wahrscheinlicher.

Kreuzallergien: Häufigkeit und Auslöser von allergischen Kreuzreaktionen

Welche Kreuzreaktionen mit welcher Häufigkeit auftreten, kann nach Angaben der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) nur geschätzt werden. Häufige bekannte Auslöser sind Allergien gegen:

  • Baumpollen (darunter vor allem Birke und Hasel)
  • Ambrosia
  • Beifuß
  • Naturlatex
  • Hausstaubmilben

Seltener sind Kreuzreaktionen bei Allergien gegen:

Je länger eine Allergie gegen bestimmte Inhalationsallergene besteht, desto größer ist das Risiko einer allergischen Kreuzreaktion.

Kreuzallergien: Allergische Kreuzreaktionen bei Allergien gegen Baumpollen

Wer allergisch auf Pollen von Bäumen wie Birke und Hasel reagiert, sollte laut ECARF beim Verzehr bestimmter Obst-, Nuss- und Gemüsesorten vorsichtig sein. Besonders Kern- und Steinobst, darunter vor allem Äpfel, Aprikosen, Litschis, Mangos, Pfirsiche, Pflaumen, Nektarinen, Kiwis, Kirschen und Birnen, können Probleme bereiten. Ebenfalls gemieden werden sollten Nüsse wie Mandeln, Haselnüsse und Walnüsse - man spricht dabei auch vom Birkenpollen-Nuss-Kernobst-Syndrom. Auch einige Gemüsesorten können bei bestehender Baumpollenallergie allergische Kreuzreaktionen hervorrufen, etwa Fenchel, Karotten, Sellerie, rohe Kartoffeln, Tomaten und Soja. Nach Einschätzung des Deutschen Allergie und Asthmabundes (DAAB) leiden 60 Prozent der Heuschnupfenpatienten an einer pollenassoziierten Kreuzreaktion auf Nahrungsmittel.

Kreuzallergien: Allergische Kreuzreaktionen bei Allergien gegen Ambrosia und Beifuß

Bei einer Allergie gegen die zur Familie der Korbblütler gehörenden Ambrosia-Pflanze kann es zu allergischen Kreuzreaktionen nach dem Verzehr von Melonen, Bananen, Tomaten und Gurken kommen. Die Pollen der eigentlich aus Nordamerika stammenden Pflanze sind besonders aggressiv und können starke Atemwegsallergien und Kontaktallergien auslösen. Da sich die Pflanze in Deutschland zunehmend ausbreitet, nehmen laut DAAB auch die Ambrosia-Allergien und damit verbundene Kreuzreaktionen zu.

Betroffene reagieren aufgrund einer Kreuzreaktivität meist auch auf den Gemeinen Beifuß allergisch - man spricht von einem Beifuß-Ambrosia-Komplex. Beifuß-Ambrosia-Allergiker sollte Nahrungsmittel wie Karotten, Sellerie, Kümmel, Petersilie, Koriander, Anis, Fenchelsamen, Mangos, Weintrauben, Litischis und Sonnenblumenkerne meiden, um allergischen Kreuzreaktionen vorzubeugen. Diese Form der Kreuzallergie wird als Sellerie-Karotten-Beifuß-Gewürz-Syndrom bezeichnet.

Kreuzallergien: Allergische Kreuzreaktionen bei Latexallergie

Nach Angaben des DAAB sind etwa 2 Prozent der Bevölkerung von einer Latexallergie betroffen. Bei einer Allergie gegen Naturlatex handelt es sich entweder um eine Kontaktallergie vom Typ IV mit Spätreaktionen von 1 bis 2 Tagen nach dem Allergen-Kontakt oder eine Allergie vom Soforttyp auf wasserlösliche Eiweiße im Naturlatex.

Bei einer Allergie gegen Naturlatex sind laut ECARF Kreuzreaktionen beim Verzehr exotischer Früchte wie Bananen, Avocados, Ananas und Kiwis sowie Kastanien, Kartoffeln, Tomaten, Buchweizenmehl, Sellerie und Feigen möglich. Neben dem Verzehr von Lebensmitteln kann auch das Berühren oder Beschneiden bestimmter Zimmerpflanzen allergische Kreuzreaktionen auslösen, da die Allergene über die Raumluft in die Atemwege oder beim Berühren auf die Haut gelangen können.

Kreuzallergien: Allergische Kreuzreaktionen bei Hausstauballergie

Auch zwischen Hausstaubmilben und dem Verzehr von Krustentieren wie Garnelen, Krabben, Hummer, Shrimps und Schnecken sind Kreuzallergien bekannt. Da Hausstaubmilben zur Familie der Gliederfüßer gehören, verfügen sie wie Krebse über das Muskelprotein Tropomyosin. Sind Allergiker gegen Hausstaubmilben-Tropomyosine sensibilisiert, reagiert ihr Immunsystem auch auf die ähnlichen Krebs- und Weichtierallergene. Meist folgt die Nahrungsmittelallergie gegen Meeresfrüchte auf eine Hausstaubmilbenallergie, in einigen Fällen kann sich aber auch eine Hausstaubmilbenallergie als allergische Kreuzreaktion aus einer Krebs- und Weichtierallergie entwickeln.

Kreuzallergien: Seltene allergische Kreuzreaktionen

Deutlich seltener sind laut der Europäischen Stiftung für Allergieforschung allergische Kreuzreaktionen bei Allergien gegen Gräserpollen und Getreidepollen, Eschenpollen, Gummibaum, Vogelallergien und Tierhaarallergien. So kann es bei Gräserpollen- und Getreidepollenallergien zu Kreuzallergien auf Dinkel, Gerste, Hafer, Hirse, Mais, Weizen, Roggen, Tomaten und Hülsenfrüchte kommen. Bei Eschenpollen- und Olivenpollenallergie sind Kreuzreaktionen auf Ananas und Meerrettich, bei einer Gummibaumallergie Kreuzreaktionen auf Feigen und bei Vogelallergien Kreuzallergien gegen Ei, Geflügel und Innereien möglich. Wer allergisch gegen Tierhaare ist, kann auch allergisch auf Kuhmilch, Fleisch und Innereien reagieren.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren