1. 24vita
  2. Allergien & Unverträglichkeiten
  3. Allergien
  4. Nahrungsmittelallergie

Karneval mit Allergien und Unverträglichkeiten: Diese süßen Snacks lassen sich auch allergenfrei zubereiten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmina Deshmeh

Fünf Krapfen mit Puderzucker und Konfetti liegen auf einem lilafarbenen Teller (Symbolbild).
Krapfen, Berliner oder Kreppel - das süße Gepäck gehört in vielen Teilen des Landes zum Karneval dazu (Symbolbild). © Panthermedia/imago-images

An Karneval muss es süß, fettig und bunt zugehen. Leckereien wie Krapfen und Mutzenmandeln dürfen da nicht fehlen. Wollen Nahrungsmittelallergiker und Narren mit Unverträglichkeiten auf Nummer sicher gehen, sollten sie die Naschereien selbermachen.

Stuttgart – Berliner, Kreppel oder Krapfen. Wie auch immer man das süße Gepäck nennen mag, es ist sicher die beliebteste Karnevalsspezialität. Wer von Zöliakie, einer Hühnereiallergie oder Milcheiweißallergie betroffen ist, wird den traditionellen Karnevalssnack vermutlich eher meiden. Dabei lassen sich viele Karnevals-Naschereien auch problemlos allergenfrei zubereiten.

Karneval mit Allergien und Unverträglichkeiten: Gluten-, ei- und milchfreie Mutzenmandeln

Mutzenmandeln sind vor allem im rheinischen Karneval beliebt.* In Aachen tragen sie auch den liebevollen Namen „Nonnevötzje“ (Nonnenfürzchen). Das kleine Mürbeteiggebäck mit mandel- oder tropfenähnlicher Form wird normalerweise aus Mehl, Backfett, Zucker, Eiern und Backpulver zubereitet, lässt sich aber auch ohne großen Aufwand vegan oder glutenfrei herstellen. Bei einer Glutenunverträglichkeit sollten Jecken und Narren das Weizenmehl durch glutenfreies Mehl (zum Beispiel einer Mischung aus Reismehl, Maisstärke und Kartoffelmehl) ersetzen, bei einer Allergie gegen Hühnerei kann Apfelmus statt Ei verwendet werden. Als Backfett kann Butter, aber auch vegane Margarine herhalten, zum Beispiel bei einer diagnostizierten Milcheiweißallergie.

Die Zutaten werden zu einem Teig vermengt und zu kleinen Tropfen geformt. Anschließend geht es für die Teigtröpfchen in die Fritteuse oder einen Topf mit heißem Fett. Nach dem Frittieren sollten die Mutzenmandeln kurz auf einem Küchenpapier abtropfen, bevor sie – je nach Belieben – in Puderzucker oder Zimt und Zucker gewälzt werden.

Zu sehen sind fertig in Fett gebackene Mutzenmandeln. Sie liegen in einer weißen Schüssel und sind frisch mit Puderzucker bestreut.
Mutzemandeln erinnern in ihrer Form an Tropfen (Symbolbild). ©  IMAGO / Westend61

Karneval mit Allergien und Unverträglichkeiten: Gluten-, ei- und milchfreie Krapfen/Berliner

Mit Marmelade (im Norden rote, im Osten Pflaume, in Süddeutschland und Österreich eher Marille) oder Vanillecreme gefüllte Krapfen/Berliner gehören zu Karneval wie die Plätzchen zu Weihnachten. Während der „fünften Jahreszeit“ gibt es die in Fett ausgebackenen Hefeteigbällchen außerdem in sämtlichen Variationen zu kaufen.

Dass Krapfen/Berliner ausgerechnet zur Karnevalszeit gegessen werden, liegt an der darauf folgenden Fastenzeit. Im Mittelalter war es in dieser Zeit verboten, Fleisch, Milchprodukte, Alkohol und Eier zu essen. Verständlich also, dass die Menschen vorher nochmal ordentlich geschlemmt haben. Nicht zuletzt auch, um verderbliche Lebensmittel aufzubrauchen.

Klassische Krapfen bestehen in der Regel aus Mehl, Zucker, Milch, Hefe, Eigelb und – je nach Rezept – manchmal auch aus Butter oder Margarine. Damit sind die Hefeteigbällchen nicht nur sehr gehaltvoll, sie enthalten auch viele Nahrungsmittelallergene. Auch hier lässt sich das Mehl aber durch glutenfreie Alternativen ersetzen. Eier können einfach weggelassen oder durch allergikergeeigneten Eiersatz ausgetauscht werden. Wichtig ist die Hefe, damit die süßen Leckereien trotzdem aufgehen.

Zwei Krapfen mit Smiley-Gesicht liegen auf einem roten Teller, drum herum ist Konfetti gestreut (Symbolbild).
Bunte Krapfen sind der absolute Klassiker unter den Karnevals-Leckereien (Symbolbild). © CHROMORANGE/imago-images

Karneval mit Allergien und Unverträglichkeiten: Popcorn

Eine Party ohne Popcorn? Undenkbar! Die gute Nachricht ist: Popcorn ist von Haus aus glutenfrei und enthält auch sonst keine Allergene, weshalb es laut Deutscher Zöliakie Gesellschaft (DZG) auch Menschen mit Zöliakie bedenkenlos naschen können. Zumindest wenn es selbst und frisch zubereitet wird. Fertigem Popcorn können dagegen verschiedenen Zusatzstoffe beigemischt sein, in denen Gluten beispielsweise als Bindemittel oder Süßstoff stecken kann.

Frisches Popcorn ist nicht nur ein leckerer glutenfreier Snack, es ist – je nach Zugabe von Salz, Zucker oder Fett – auch noch gesund. Denn Popcorn enthält jede Menge Ballaststoffe, die für die Verdauung wichtig sind. Um Kalorien zu sparen, sollte Popcorn ungesüßt und mit Heißluft zubereitet werden.

Nahaufnahme von Popcorn, das auf einem weißen Untergrund liegt (Symbolbild).
Popcorn ist nicht nur ein schnell gemachter Snack, bei richtiger Zubereitung ist der gepuffte Mais auch noch gesund (Symbolbild). © AGB Photo/imago-images

Glutenfrei durch den Karneval: Hauptsache bunt!

An Karneval ist alles erlaubt, was bunt und auffällig ist. Das gilt auch fürs Essen! Jecken und Narren sollten deshalb nicht an knalligem Zuckerguss und Zuckerstreuseln sparen. Wer eine Fructoseintoleranz hat, bekommt von normalem Zuckerguss aber möglicherweise Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Durchfall. Denn in ihm kann Fruktose-Glukose-Sirup stecken. Auch der Zuckeraustauschstoff Sorbit kann kann bei einer bestehenden Sorbitintoleranz Probleme bereiten. Sehr selten steckt auch eine Unverträglichkeit gegenüber Haushaltszucker oder eine Pseudoallergie auf synthetische Lebensmittelfarbstoffe dahinter.

Auch bei bunter Zucker-Deko gilt deshalb: Wer an einer Allergie oder einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leidet, macht die Verzierungen am besten selbst. Dazu braucht es nicht mehr als:

* 24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare