Eine Abbildung des Cashewmus und die Pressemitteilung
+
Dennree ruft das Cashewmus mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 31.12.2021 und dem Chargencode „30147-L…“ zurück.

Gefahr für Allergiker

Rückruf: Vorsicht bei Erdnussallergie - Dennree warnt vor Verzehr von Nussmus

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Das Unternehmen Dennree ruft den Artikel „dennree Cashewmus 350 g“ zurück. In den Gläsern kann sich Erdnussmus befinden, das bei Allergikern starke Beschwerden auslösen kann.

Töpen – Für Verbraucher mit einer Erdnussallergie kann ein Produkt der Bio-Marke „dennree“ gefährlich werden. Aus diesem Grund hat das Unternehmen den Artikel nun vorsorglich zurückgerufen. Hintergrund ist eine mögliche falsche Abfüllung, durch die das Produkt große Mengen des Nahrungsmittelallergens Erdnuss enthalten kann. Normalerweise müssen Nahrungsmittelallergene für Allergiker ersichtlich auf der Verpackung angegeben und zusätzlich durch Fettungen und Unterstreichungen hervorgehoben werden.

Vorsicht bei Erdnussallergie: Mögliche falsche Abfüllung bei Cashewmus

Wie das Unternehmen Dennree GmbH in einer Pressemitteilung warnt, sollten Verbraucher den Artikel „dennree Cashewmus 350 g“ vorsorglich zurückbringen. Betroffen ist Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 31.12.2021 und dem Chargencode „30147-L…“. Dieser befindet sich auf dem Deckel des Produktes. Das Cashewmus ist im Sortiment von denn’s Biomarkt und in ausgewählten Bio-Läden erhältlich. (Nahrungsmittelallergien: Das sind die häufigsten allergenen Lebensmittel)

Anlass des Cashewmus-Rückrufes ist, dass es möglicherweise zu einer falschen Abfüllung gekommen ist. So könnte sich laut Dennree in den Gläsern Erdnuss- statt Cashewmus befinden, das sich sowohl im Geruch als aus auch im Aussehen von Cashewmus unterscheidet. Gefährlich könnte das Produkt vor allem für Menschen mit einer Erdnussallergie sein, da Erdnuss nicht als Allergen auf der Ware gekennzeichnet ist. Das berichtet auch merkur.de*.

Erdnussallergie: So gefährlich ist die Nahrungsmittelallergie

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) weist daraufhin, dass bei einer Erdnussallergie, anders als bei den meisten anderen Nahrungsmitteln, schon kleinste Spuren des Allergens heftige Symptome auslösen können. Bei einigen Patienten reichen schon Mikrogramm-Mengen aus, um einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock auszulösen.

Symptome, die auf eine Erdnussallergie hindeuten, sind:

Da eine Erdnussallergie nicht heilbar ist, bleibt Betroffenen nur die Möglichkeit, den Allergie-Auslöser konsequent zu meiden. Das gestaltet sich meist komplizierter als bei anderen Nahrungsmittelallergien, da Erdnüsse in vielen Lebensmitteln als Zutat enthalten sind oder als Spuren über gemeinsam genutzte Produktionsanlagen in eigentlich „erdnuss-freie“ Lebensmittel gelangen. Der Blick aufs Zutatenverzeichnis abgepackter Lebensmittel bringt Klarheit. Auch für lose Ware (etwa beim Bäcker) gilt seit dem Jahr 2014 eine Kennzeichnungspflicht für die 14 häufigsten Allergene.

Andere Nüsse, wie Cashews, müssen nicht zwangsläufig gemieden werden. Kreuzreaktionen sind aber möglich. (Kreuzreaktionen: Das sind die häufigsten Kreuzallergien)*merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare