Eine Frau in Jeans-Hemd hustet in ihre Armbeuge (Symbolbild).
+
Eine Schimmelpilzallergie kann COPD-Symptome verschlimmern (Symbolbild).

COPD und Schimmelpilzallergie

Allergien gegen Schimmelpilz können COPD-Symptome verschlimmern

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Eine Allergie gegen Schimmelpilze kann laut einer Studie die Beschwerden bei Menschen mit chronisch obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) verschlimmern. Relevant sind diese Erkenntnisse vor allem für die Behandlung der Lungenerkrankung.

Sheffield – Schimmelpilze sind Mikroorganismen, die nahezu überall in unserer Umgebung vorkommen - vor allem dort, wo es feucht ist, etwa im Laub, Kompost, in feuchten Wänden und Kellern. Um sich zu verbreiten, bilden Schimmelpilze winzige Sporen, die sich über die Luft verbreiten und durch einatmen in die Lunge gelangen. Dass Schimmelpilzallergene als Inhalationsallergene allergische Asthma-Anfälle auslösen können, ist bekannt. Ob sie auch ein Risikofaktor für eine Verschlimmerung der COPD sein können, wurde nun in einer Studie der Europäischen Lungenstiftung untersucht.

Schimmelpilzallergie und CODP: Wie wurde die Studie durchgeführt?

Die Autoren der Studie interessierte, wie Menschen mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) auf verschiedene Substanzen, darunter bekannte Allergene wie Hausstaubmilben, Pollen und Schimmelpilze, reagieren und welche Auswirkungen diese auf die chronische Lungenkrankheit haben. Dazu wurden 446 Probanden aus Singapur, Malaysia und Hongkong mit den entsprechenden Allergenen in Kontakt gebracht und die Auswirkungen auf die COPD mit Hilfe von Blutuntersuchungen, Lungenfunktionstests und Informationen zu den Krankheitssymptomen untersucht.

Schimmelpilzallergie und COPD: Was zeigen die Ergebnisse der Studie?

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass allergische Reaktionen auf viele Substanzen bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) häufig auftreten. Allergische Reaktionen bei Schimmelpilzallergie können sich durch folgende Symptome äußern:

  • Husten und Verschleimung der Atemwege
  • Niesreiz
  • Verstopfte, juckende Nase
  • Fließschnupfen
  • Gelenk- oder Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Akute Atemnot, allergisches Asthma

Zudem konnten die Forscher beobachten, dass eine Schimmelpilzallergie zu einem Aufflammen der COPD-Symptome führen kann. Und zwar je stärker, desto intensiver die Exposition mit den Schimmelpilzallergenen war. Das zeigte sich vor allem an den Ergebnissen der Lungenfunktionstests. Dabei spielten sowohl Allergene im Innen- als auch im Freien eine Rolle.

Schimmelpilzallergie und COPD: Warum sind die Erkenntnisse so wichtig?

Die Autoren schlussfolgern daraus, dass Allergien bei COPD-Patienten verbreitet sind. Diese Erkenntnis könnte für die Therapie der Lungenerkrankung von großer Bedeutung sein. So könnte eine erfolgreiche Behandlung der Allergie durch eine konsequente Allergenkarenz (Allergenvermeidung) auch die Symptome der COPD lindern und künftigen Verschlimmerungen (Exazerbationen) der Erkrankung vorbeugen.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren