1. 24vita
  2. Allergien & Unverträglichkeiten
  3. Symptome & Diagnose
  4. Haut

Cholinerge Urtikaria: Darf ich trotz Nesselsucht Sport machen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmina Deshmeh

Kommentare

Bunte Sportutensilien liegen auf einem gesprenkelten Hallenboden (Symbolbild)
Joggen und Krafttraining - bei einer Wärme- bzw. Schwitzurtikaria tabu? (Symbolbild) © agefotostock/imago-images

Moderater Sport ist gesund, das gilt auch für Menschen mit Cholinerger Urtikaria. Um zu verhindern, dass es dabei zu unangenehmen Quaddeln und Juckreiz kommt, sollten sie beim Training aber paar Regeln beachten.

Mönchengladbach – Bei der cholinergen Urtikaria, auch Schwitzurtikaria oder Wärmeurtikaria genannt, kommt es durch einen Anstieg der Körpertemperatur zu Juckreiz, Hautrötungen und Quaddeln. Nach Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) ist sie vor allem bei jungen Erwachsenen im Alter von 20 bis 25 Jahren verbreitet. Neben Schwitzen durch körperliche Anstrengung können auch heiße Bäder, heiße Getränke und Saunabesuche den Hautausschlag auslösen.

Cholinerge Urtikaria: Muss ich auf Sport verzichten?

Damit eine Urtikaria (Nesselsucht) nach dem Sport auftritt, müssen Betroffenen einen bestimmten Schwellenwert an Anstrengung erreichen. Welche Sportart sie dabei ausüben spielt keine Rolle. Prinzipiell steht das Vermeiden des Auslösers zwar an erster Stelle der Urtikaria-Behandlung. Sport bildet jedoch eine Ausnahme, denn:

Zudem sind die Symptome der cholinergen Urtikaria meist weniger stark ausgeprägt, als bei anderen Unterformen der physikalischen Urtikaria. Ganz auf Sport zu verzichten, müssen Betroffene also nicht.

Cholinerge Urtikaria: Antihistaminika wirken vorbeugend

Als vorbeugende Maßnahme empfiehlt der DAAB vor dem Training die Einnahme von Antihistaminika. Sie blockieren die Histamin-Rezeptoren und verhindern so, dass es zu unangenehmen Hautreaktionen kommt. Da moderne Histamin-Rezeptor-Blocker relativ schnell wirken, sollten sie etwa eine Stunde vor dem Training eingenommen werden. Einige von ihnen sind auch zur Dauertherapie zugelassen und machen bei regelmäßiger Einnahme spontanes Trainieren möglich. Kommt es dennoch zu Beschwerden, können äußerlich angewendete kühlende Mittel den Juckreiz lindern.

Cholinerge Urtikaria: Refraktärzeit nutzen

Ein weiteres Argument für das Training ist, dass Nesselsucht-Schübe durch Sport nicht beliebig oft ausgelöst werden können. So dauert es laut den Experten nach einem Schub mindestens acht Stunden, bis der Körper erneut auf den Anstieg der Körpertemperatur mit Symptomen reagiert. Mediziner sprechen von der sogenannten Refraktärzeit. Sie beschreibt die Zeitspanne, bis die Mastzellen der Haut wieder in der Lage sind, Histamin freizusetzen. Diese Zeit kann gezielt zum Sport genutzt werden.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare