1. 24vita
  2. Allergien & Unverträglichkeiten
  3. Symptome & Diagnose
  4. Haut

Die Haut in Zahlen: 7 interessante Fakten über unser größtes Organ

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmina Deshmeh

Eine Frau streicht sich mit der rechten Hand über die linke (Symbolbild)
Die Haut ist mit fast zwei Quadratmetern das größte Organ unseres Körpers (Symbolbild) © Cavan Images/imago-images

Unsere Haut hat viele Aufgaben und gibt zugleich eine Reihe an Informationen über uns preis. Lesen Sie 7 spannende Fakten über unser größtes Organ, die Sie sicher noch nicht gekannt haben.

Berlin – Die Haut ist mehr als nur die Hülle unseres Körpers: Sie ist unser größtes Organ und zugleich eines der funktionell vielseitigsten. Sie verbindet und schützt uns vor der Umwelt, beherbergt Millionen von Rezeptoren und ist damit Sensor- und Schaltzentrale für viele unserer Sinneswahrnehmungen. Sie reguliert die Körpertemperatur und ist zugleich Spiegel unserer Seele.

1. Fakten über unser größtes Organ: So groß und schwer ist die Haut

Mit einer Gesamtfläche von etwa zwei Quadratmetern ist die Haut das größte Organ des menschlichen Körpers. Sie besteht pro Quadratmeter aus etwa 600.000 Zellen und wiegt - je nach Körpergröße - etwa 14 Kilogramm, was ungefähr 20 Prozent des Körpergewichts ausmacht. Außerdem befindet sich in ihr etwa ein Viertel des im Körper gespeicherten Wassers.

2. Fakten über unser größtes Organ: Die Haut besteht aus mehreren Lagen

Die Haut besteht aus drei Schichten, der Oberhaut (Epidermis), der Lederhaut (Dermis) und der Unterhaut (Subcutis). Die Oberhaut ist wiederum in drei Schichten unterteilt:

Die Epidermis besteht zum Großteil aus Horn, ist frei von Blutgefäßen und besitzt auch keine Nerven. Sie bildet die Schutzbarriere gegen Keime und andere Fremdstoffe. In der Lederhaut befinden sich dagegen Adern, Schweißdrüsen, Lymphgefäße und Talgdrüsen. Die ganz innen liegende Unterhaut beherbergt neben Fett- und Wasserpölsterchen spezielle Sensoren für Kälte, Hitze oder Verformung der Haut

3. Fakten über unser größtes Organ: Auch Haare und Nägel gehören zur Haut

Auch die Haare und Nägel sind Abkömmlinge der Haut, die aus gehärteten Hautzellen und Keratin bestehen. Die Nägel schützen die Fingerkuppen, in denen Tausende Nervenenden liegen. Sie wachsen im Laufe eines Lebens etwa 28 Meter. Das Haar schützt unsere Haut vor UV-Strahlen und Kälte. Zwischen 100.000 und 150.000 Haare tragen wir auf dem Kopf, wobei Menschen mit blonden Haaren meist feinere, dafür aber mehr Haare haben und braunhaarige Menschen in der Anzahl weniger, dafür aber dickere Haare aufweisen.

4. Fakten über unser größtes Organ: So viele Hautschuppen verlieren wir täglich

Unsere Haut erneuert sich regelmäßig, dabei verlieren wir bis zu 14 Gramm abgestorbene Hautschuppen am Tag. Nach etwa einem Monat haben wir eine komplett neue Hautoberfläche - bei einem 80 Jahre andauernden Leben erneuert sich die Haut also etwa 1000 Mal.

5. Fakten über unser größtes Organ: So viele Bakterien leben auf der Haut

Schätzungsweise 1 Billion Bakterien leben auf unserer Haut. Dieses „Haut-Mikrobiom“ schützt unseren Körper und unterscheidet sich von Mensch zu Mensch, wie ein „mikrobieller Fingerabdruck“. Das Hautmikrobiom unterliegt verschiedenen Einflüssen wie Alter, Geschlecht und auch der Umgebung, in der ein Mensch lebt. Zu häufige und intensive Hauthygiene kann dem Hautmikrobiom schaden und sollte vermieden werden.

6. Fakten über unser größtes Organ: Klimaanlage Haut

Die Haut ist unsere natürliche Klimaanlage. Da unsere Körpertemperatur nur in bestimmten Grenzen schwanken darf (optimal sind 37 Grad), muss überschüssige Wärme möglichst schnell an die Umgebung abgegeben werden. Dazu weiten sich die Hautgefäße und die Wärme wird über das Blut vom Körperinneren an die Hautoberfläche transportiert. Durch die Bildung von Schweiß, der über die etwa 4 Millionen Schweißdrüsen abgegeben wird, entsteht außerdem Verdunstungskälte, die den Körper kühlt. Frieren wir, ziehen sich die Blutgefäße in der Haut zusammen, das Blut - und damit die Wärme - bleiben vermehrt im Körperinneren.

7. Fakten über unser größtes Organ: Spiegel unserer Seele

Die Haut ist ein Spiegel unseres Befindens: Vor allem im Gesicht, wenn wir Sorgenfalten entwickeln, vor Schreck erblassen, vor Scham erröten oder in Angstschweiß ausbrechen. Auch viele Hautkrankheiten wie Urtikaria oder Neurodermitis haben (unter anderem) seelische Ursachen, wie Stress oder Wut. So leidet jeder dritte Mensch mit einer Hauterkrankung auch an einem psychischen Leiden, wie Studien belegen, informiert die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM).

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant