1. 24vita
  2. Allergien & Unverträglichkeiten
  3. Symptome & Diagnose
  4. Magen-Darm

Darmgeräusche nach dem Essen: Grummeln ist meist ungefährlich

Erstellt:

Von: Sven Trautwein

Kommentare

Darmgeräusche können sehr unangenehm sein. Doch warum macht der Darm Geräusche und wann kann man beruhigt sein? Nicht jedes Grummeln ist gefährlich.

München – Das Grummeln im Bauch kann sehr unangenehm sein. Ob im Meeting, während eines stillen Moments in einem Konzert oder im Kino. Immer wenn wir uns darauf zu konzentrieren scheinen, meldet sich der Darm zu Wort. Doch welches Grummeln ist ungefährlich und wann sollte man einen Arzt konsultieren?

Darmgeräusche nach dem Essen: Grummeln ist meist ungefährlich

Darmgeräusche nach dem Essen: Grummeln im Bauch ist meist ungefährlich.
Darmgeräusche nach dem Essen: Grummeln ist meist ungefährlich. (Symbolbild) © Andrey Popov/Imago

Unser Darm gibt Geräusche von sich. Und das ist gut so. Zeigen sie doch, dass die Verdauung in Ordnung ist. Es gibt unterschiedliche Geräusche, die wir hören können. Auch bei Blähungen sollte man sich nicht sofort Sorgen machen. Schließlich seien diese Teil des normalen Verdauungsvorgangs. Treten diese jedoch übermäßig häufig auf, sollte ein Termin bei einem Arzt ausgemacht werden.

Liegt bei Ihnen ein Reizdarm vor, sollten Sie beispielsweise auf die Apfel-Essig-Diät verzichten. Hier ist eine Therapie mit Ihrem Hausarzt abzuklären. Für viele andere Darmgeräusche gibt es jedoch ganz harmlose Ursachen. Denn unser Verdaungstrakt ist ständig in Bewegung. Die Geräusche des Darms entstehen durch die Bewegung der Darmmuskulatur. Durch die Bewegung gelangt der Speisebrei vom Magen in den Dünn- und Dickdarm.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter von 24vita.deden Sie gleich hier abonnieren können.

Darmgeräusche: Luft und Lebensmittel beeinträchtigen die Darmtätigkeit

Beim Essen oder Sprechen gelangt Luft in den Darm. Dadurch entstehen Gase, die sich mit dem Speisebrei vermischen. Dadurch entsteht das typische Gluckern im Magen. Auch Blähungen, die beispielsweise durch ballaststoffreiche oder schwefelhaltige Lebensmittel entstehen, führen zu Darmgeräuschen.

Tritt das Magengrummeln jedoch verstärkt und über einen längeren Zeitraum auf, kann dies verschiedene Ursachen haben und sollte abgeklärt werden. Manche Darmgeräusche können jedoch auch Hinweise auf Krankheiten sein:

Treten die Magengeräusche in Kombination mit Appetitlosigkeit, Magenschmerzen oder Durchfall auf, ist Vorsicht geboten. Bei Appetitlosigkeit kann Schafgarbe helfen. Wie bei allen auftretenden Symptomen gilt: Hören Sie auf Ihren Körper. Helfen die Hausmittel nicht oder halten die Beschwerden längere Zeit an, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare