EIne Frau hält eine Schale mit Heidelbeeren, Himbeeren, Birnen und einer Zitrone in die Kamera (Symbolbild).
+
Frisches Obst ist mit wenigen Ausnahmen histaminarm (Symbolbild).

Frische Lebensmittel verträglicher

Ernährung bei Histaminintoleranz: Diese Lebensmittel sind verträglich

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Viele frische Lebensmittel, wie Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch sind mit wenigen Ausnahmen histaminarm. Doch je nach Zubereitung kann ihr Histamin-Gehalt schnell steigen.

München – Wer von einer Histaminintoleranz betroffen ist, sollte histaminhaltige Lebensmittel meiden. Doch wie lässt sich erkennen, welche Lebensmittel viel und welche wenig Histamin enthalten? Schwierig ist dabei, dass der Histamingehalt vieler Lebensmittel schwankt. So ist beispielsweise fangfrischer Fisch histaminarm. Wird er nicht gekühlt, steigt sein Histamingehalt jedoch schnell an. Auch Gemüse und Fleisch ist mit wenigen Ausnahmen in seiner ursprünglichen Form meist histaminarm, kann sich jedoch durch Einlegen (Konservierung), Gärung, Fermentation oder längere Lagerung zu regelrechten „Histaminbomben“ entwickeln.

Ernährung bei Histaminintoleranz: Diese Lebensmittel enthalten wenig Histamin

Da der Histamingehalt vieler Lebensmittel natürlichen Schwankungen unterlegen ist, können Lebensmittellisten zu Histaminwerten nur einen Anhaltspunkt liefern. Wichtig ist es, auch auf die Verzehrmenge sowie die Art der Zubereitung zu achten. So weisen Allergie-Experten in der gemeinsamen Leitlinie verschiedener Fachgesellschaften zum „Vorgehen bei Verdacht auf eine Histaminunverträglichkeit“ daraufhin, dass bei allen Menschen Histaminmengen über 100 Milligramm (mg) leichte und Histaminmengen über 1.000 mg schwere Intoxikationen (etwa nach dem Verzehr von verdorbenem Fisch) auslösen können. Zudem können bei einer Histaminunverträglichkeit neben Histamin auch andere biogene Amine in Lebensmitteln Beschwerden auslösen.

Wer eine Unverträglichkeit gegen Histamin hat, sollte darauf achten, seinen Kühlschrank möglichst kalt einzustellen (5 Grad Celsius oder tiefer) und die Kühlkette beim Einkaufen nicht zu unterbrechen. Das gilt besonders für verderbliche Lebensmittel wie Fisch und Fleisch. Zudem sollten Lebensmittel beim Einkauf möglichst frisch und generell frei von Geschmacksverstärkern (Glutamat E 620-625) sein, da sie den Abbau von Histamin im Körper behindern. Lebensmittel direkt aus dem Kühlschrank zu verzehren bzw. zu verwerten und nicht auf Zimmertemperatur erwärmen zu lassen, verhindert, dass größere Mengen Histamin aufgenommen werden. Auch das erneute Aufwärmen von Fisch- und Fleischgerichten in Mikrowelle und Often lässt ihren Histamingehalt steigen. Um zu verhindern, dass Lebensmittel „alt“ werden, ist es ratsam, sie im frischen Zustand einzufrieren (Histaminintoleranz: Vorsicht, diese Lebensmittel sind tabu)

Ernährung bei Histaminintoleranz: Dieses Gemüse- und Getreidesorten sind histaminarm

Pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse, Salat und Getreideprodukte enthalten in der Regel wenig Histamin. Davon ausgenommen sind Tomaten, Spinat, milchsauervergorenes Gemüse wie Sauerkraut und Rote Beete, Gemüsekonserven, eingelegtes Gemüse (Gurken, Zwiebeln), Soja, Keime und Sprossen.

Bei Histaminintoleranz verträgliches Gemüse:

  • Kartoffeln
  • Grüner Salat
  • Kohl
  • Frische rote Bete
  • Kürbis
  • Zwiebeln und Knoblauch
  • Radieschen
  • Rettich
  • Paprika
  • Karotten
  • Brokkoli
  • Gurke
  • Lauch
  • Zucchini
  • Mais
  • Spargel
  • frische Kräuter

Bei Histaminintoleranz geeignetes Getreide bzw. Getreideprodukte:

  • Brot
  • Backwaren
  • Getreideflocken
  • Reis
  • Nudeln
  • Dinkel Weizen, Gerste, Hirse

Ernährung bei Histaminintoleranz: Diese Obstsorten sind histaminarm

Frisches Obst sollte Menschen mit Histaminintoleranz keine Probleme bereiten. Die Ausnahme bilden laut Institut für Ernährungsmedizin der TU München Ananas, Bananen, Grapefruit, Orangen, Papaya, Zitrusfrüchte, Kiwi, Himbeeren und Erdbeeren. Sie weisen entweder einen hohen Gehalt an biogenen Aminen auf oder können als sogenannte „Histaminliberatoren“ im Körper gespeichertes Histamin freisetzen oder aktivieren. Auch überreifes Ost sollten Menschen mit Histaminintoleranz besser meiden.

Meist ist der maßvolle Genuss folgender Obstsorten möglich:

  • Äpfel
  • Aprikosen
  • Birnen
  • Melone
  • Heidelbeeren, Brombeeren, Preiselbeeren, Johannisbeeren
  • Litschi
  • Mango
  • Rhabarber
  • Kirschen
  • Nektarinen
  • Pfirsiche

Ernährung bei Histaminintoleranz: Diese Fisch- und Fleischsorten sind histaminarm

Bei Fisch und Fleisch gilt: Je frischer, desto besser. Neben Frischware eignen sich auch Tiefkühlfleisch und -fisch. Geräucherte, getrocknete, gesalzene oder konservierte Fleischprodukte (z.B. Salami, Mettwurst, Cervelatwurst, roher Schinken) und Fisch (Makrele, Hering, Sardellen und Thunfisch) sind weniger geeignet sollten bei Histaminintoleranz gemieden werden.

Geeignete Fleisch- und Fischprodukte bei Histaminunverträglichkeit:

  • Grundsätzlich: frisches oder tiefgefrorenes Fleisch und Geflügel
  • Fischsorten wie Dorsch, Seelachs, Scholle, Kabeljau, Rotbarsch und Schellfisch
  • Koch- und Brühwürste

Ernährung bei Histaminintoleranz: Diese Milchprodukte sind histaminarm

Vorsicht ist bei gereiften Milchprodukten, wie lange gereiftem (Hart)Käse geboten. Darunter fallen zum Beispiel die Sorten Emmentaler, Parmesan, Camembert, Brie, Tilsiter, Edamer, Chester, Cheddar, Harzer, Schmelzkäse und Schimmelkäse. Frische Milchprodukte können dagegen meist verzehrt werden. (Milchprodukte: Was Sie über den Laktosegehalt von Joghurt, Buttermilch und Co. wissen sollten)

Darunter fallen:

  • Frische Milch
  • Joghurt
  • Buttermilch, Kefir
  • Sahne
  • Butter
  • Frischkäse
  • Speisequark
  • Butterkäse, junger Gouda

Ernährung bei Histaminintoleranz: Diese Getränke sind histaminarm

Getränke wie schwarzer und grüner Tee, Brennesseltee, Tomatensaft, Obstsäfte aus Zitrusfrüchten und größere Mengen Alkohol (vor allem Rotwein und Weißbier) sollten Menschen mit Histaminintoleranz nicht trinken. Kleine Mengen Weißwein, Sekt und Pils sind dagegen meist verträglich. (Alkohol bei Asthma und Allergien: Wein und Bier können die Beschwerden verschlimmern)

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare