Verschiedene Käsesorten sind auf einer Platte angerichtet (Symbolbild).
+
Nicht alle Käsesorten müssen Menschen mit Laktoseintoleranz meiden (Symbolbild).

Milchzuckerunverträglichkeit

Laktoseunverträglichkeit: Diese Käsesorten können Sie trotz Intoleranz essen

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Wer an einer Laktoseintoleranz leidet, der ist oft unsicher, welche Lebensmittel erlaubt und welche tabu sind. Auch auf Käse verzichten viele Betroffene - doch nicht alle Sorten verursachen Beschwerden.

  • Bei einer Laktoseintoleranz müssen Betroffene auf Milch- und Milchprodukte verzichten.
  • Manche Lebensmittel sind von Natur aus laktosefrei - und sind daher auch für Menschen mit Laktoseintoleranz unbedenklich.
  • Dazu zählen auch einige Käsesorten, die nur wenig Milchzucker enthalten.

Parma – Rund 15 bis 20 Prozent der Deutschen leiden an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit – viele davon sind laktoseintolerant. Sie können den in Milch enthaltenen Milchzucker auch Laktose genannt, nicht oder nur schlecht verdauen. Nehmen Sie Nahrungsmittel mit Milch zu sich, sind Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden die Folge.

Nie mehr Käse? Und die geliebte Pizza ist auch tabu? Wer an einer Laktoseintoleranz leidet, der ist oft unsicher, welche Lebensmittel erlaubt sind und welche Beschwerden verursachen. Auch auf Käse verzichten viele – doch nicht alle Käsesorten verursachen bei Menschen mit Laktoseintoleranz Beschwerden.

Laktoseintoleranz: Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

Bei einer Laktoseintoleranz fehlt dem Körper das Enzym Laktase. Laktase wird normalerweise im Dünndarm gebildet. Dort ist es dafür verantwortlich, Milchzucker aus Lebensmitteln aufzuspalten. Nur so kann Laktose vom Körper aufgenommen und verwertet werden. Bei Menschen mit Laktoseintoleranz gelangt die Laktose jedoch unverdaut in den Dickdarm. Es kommt zu unangenehmen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Wer keine Laktose verträgt, der sollte daher weitestgehend auf Milchprodukte verzichten. Je nach Ausprägung der Unverträglichkeit vertragen Betroffene jedoch geringe Mengen Laktose. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) können die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz etwa 12 Gramm Laktose ohne Probleme zu sich nehmen. So werden Butter, Buttermilch und Joghurt in kleinen Mengen meist gut vertragen, da diese Produkte nur wenig Milchzucker beinhalten.

Nicht nur in Milchprodukten ist Laktose enthalten. Auch in vielen Produkten, bei denen man es zunächst nicht vermuten würde, ist Milchzucker zugesetzt. Dazu gehören:

  • Backwaren
  • Fleisch und Wurtswaren
  • Fertiggerichte und Konserven
  • Brotaufstrich
  • Müsli
  • Salatdressing

Beim Einkauf sollten Sie daher immer einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Doch aufgepasst! Laktose versteckt sich auch in Produkten mit Bezeichnungen wie Milchpulver, Sahnepulver, Trockenmilch, Kefir, Schokoladenzubereitung, Lactit und E966.

Laktoseintoleranz: Nicht alle Milchprodukte sind verboten

Was viele nicht wissen: Einige Käsesorten enthalten nur wenig oder gar keine Laktose. Denn je länger ein Käse reift, umso weniger Milchzucker enthält er. Menschen mit Laktoseintoleranz können daher auch Sorten wie Appenzeller und alter Gouda ohne Bedenken essen. Gut verträglich sind zudem Schnitt- und Hartkäse wie Emmentaler, Edamer, Bergkäse und Parmesan.

Diese Käsesorten sind per Definition „laktosefrei“ - sie enthalten in der Regel weniger als 0,1 Gramm Milchzucker pro 100 Gramm. Das liegt vor allem am langen Reifeprozess: Bei der Herstellung von Käse, wird der in der Milch enthaltene Milchzucker während des Reifung nach und nach in Milchsäure umgewandelt. Umso länger der Käse reift, umso weniger Milchzucker enthält - und umso verträglicher wird er für Menschen mit Laktoseintoleranz.

Laktosefreie Alternativen zu Milchprodukten

Wer keine Laktose verträgt, der kann auf Produkte, die die Kennzeichnung „laktosefrei“ besitzen, zurückgreifen. Doch wie werden Milchprodukte eigentlich laktosefrei? Milch enthält von Natur aus Milchzucker. Dieser besteht aus einem Zweifachzucker. Wird der Milch künstlich das Enzym Laktase zugegeben, spaltet dieses den Zweifachzucker in die beiden Einfachzucker Glukose und Galaktose - und ist damit „laktosefrei“.

Diejenigen, die ganz auf tierische Lebensmittel verzichten möchte, finden im Supermarkt zahlreiche Alternativen zu Milchprodukten. Mittlerweile gibt es dort für Menschen mit Milchallergie und Laktoseintoleranz nicht nur Milchersatzprodukte wie Soja-, Reis- und Hafermilch, sondern auch Joghurt, Sahne und Käse auf pflanzlicher Basis. Zu den milchfreien Alternativen gehören Tofu, Seitan und veganer Käse.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren