Es ist eine Tafel Milchschokolade mit Haselnüssen zu sehen (Symbolbild).
+
Auch Milchschokolade ist für Menschen mit Laktoseintoleranz oder einer Milcheiweißallergie tabu (Symbolbild).

Käse, Eis und Schokolade

Ernährung bei Laktoseintoleranz und Milchallergie: 5 milchfreie Alternativen zu beliebten Lebensmitteln

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Wer an einer Milcheiweißallergie oder Laktoseintoleranz leidet, muss Lebensmittel mit Milch meiden. Welche milchfreien Alternativen es gibt und für wen sie geeignet sind.

München – Wer an einer Laktoseintoleranz oder Milcheiweißallergie leidet, muss Lebensmittel die Milch enthalten, meiden. Nehmen sie trotz Unverträglichkeit und Allergie Milchprodukte zu sich, drohen Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden. Doch Betroffene müssen keinesfalls auf Milchschokolade, Joghurt oder das geliebte Käsebrot verzichten. So gibt es mittlerweile ein breites Angebot an Lebensmitteln ohne Milchzucker und Laktose.

1. Milchfreie Alternative zu Schokoladen und Schoko-Aufstrich

Milchschokolade ist die beliebteste Schokoladensorte der Deutschen. Doch obwohl die meisten Schokoladensorten Laktose enthalten, müssen Allergiker und Menschen mit einer Unverträglichkeit nicht zwangsläufig darauf verzichten. Neben speziell für Patienten mit Laktoseintoleranz hergestellten Schokoladensorten gibt es mittlerweile zahlreiche Alternativen. Geeignet ist beispielsweise Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil wie Zartbitterschokolade oder Bitterschokolade. Diese Sorten enthalten in der Regel keine Milch und sind daher laktosefrei.

Auch in herkömmlichen Schoko-Nuss-Aufstrichen ist neben einer Menge Zucker und Fett meist Magermilchpulver zu finden. Für eine Ernährung ohne Milchzucker oder Laktose sind sie allerdings ungeeignet. Einige Produkte aus dem Bio-Segment kommen hingegen ganz ohne tierische Inhaltsstoffe aus und sind zudem frei von umstrittenen Zutaten wie Palmöl.

2. Milchfreie Alternativen zu Sahne

Crème fraîche, Sahne oder Schmand lassen sich durch Ersatzprodukte aus Soja, Hafer oder Reis ersetzen. Die milchfreien Sahne-Alternativen eignen sich dabei nicht nur für Suppen und Soßen, sondern sind auch im Kaffee oder zum Kuchen lecker. Besonders vielseitig ist zudem vegane Sahne aus Kokosnussmilch. So passt Kokos-Sahne sowohl in die herzhafte Küche als auch zu süßen Desserts. (Produkte aus Kokos: Gesunder Milch-Ersatz bei Laktoseintoleranz und Milcheiweißallergie?)

3. Milchfreie Alternative zu Butter

Da Butter nur sehr wenig Milchzucker und kaum Laktose enthält, wird das Milchprodukt auch bei einer Laktoseintoleranz meist gut vertragen. Wer dagegen ganz auf Milchzucker verzichten möchte, kann zu pflanzlicher Margarine greifen. Margarine ist nicht nur von Natur aus laktosefrei, sondern enthält zudem gesunde pflanzliche Fette. Auch zum Backen oder Kochen eignet sich die Butteralternative.

4. Milchfreie Alternativen zu Käse

Egal ob Pizza, Nudelauflauf oder ein belegtes Brot mit Käse: Ist in einem Rezept Käse vorgesehen, müssen Laktoseintolerante diesen nur selten ersetzen. Denn viele Käsesorten sind laut dem Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum Münchens quasi laktosefrei. Das liegt vor allem am langen Reifeprozess - umso länger der Käse reift, umso weniger Milchzucker enthält er. Gut verträglich sind daher Schnitt- und Hartkäse wie Emmentaler, Edamer, Bergkäse und Parmesan.

Für Menschen mit einer Milcheiweißallergie sind laktosearme Käsesorten allerdings keine geeignete Alternative. Sie müssen strikt auf alle Produkte, die Milch enthalten, verzichten. Die gute Nachricht: Viele vegane Lebensmittel können auch Menschen mit Milcheiweißallergie ohne Probleme essen. Dazu zählen beispielsweise fermentierter Käse aus Cashewnüssen, Frischkäse aus Mandeln, Scheibenkäse aus Soja, Streukäse auf Basis von Kokosnussöl oder veganer Parmesan. (Laktoseunverträglichkeit: Diese Käsesorten können Sie trotz Intoleranz essen)

5. Milchfreie Alternativen zu Milcheis

Auch beim Nachtisch müssen Menschen mit einer Laktoseintoleranz oder Milcheiweißallergie vorsichtig sein. Von Pudding über Tiramisu und Schokolade bis hin zu Kuchen - viele klassische Desserts enthalten Milch. Auch die meisten Eissorten werden auf Basis von Milch hergestellt. Wer darauf nicht verzichten kann, für den gibt es jedoch verschiedene Alternativen. So bieten inzwischen nicht nur viele Supermärkte milchfreies Eis an, sondern auch einige Eisdielen haben veganes Eis im Angebot. Als Basis dienen dafür in der Regel Hafer-, Mandel- oder Kokosmilch. (Laktoseintoleranz und Milcheiweißallergie: Vorsicht, diese Nahrungsmittel beinhalten Milch)

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare