1. 24vita
  2. Ernährung

Aufgetautes Essen wieder einfrieren: Bei Fleisch ist Vorsicht geboten

Erstellt:

Von: Max Partelly

Kommentare

Kann man Essen auftauen und dann wieder einfrieren? Grundsätzlich geht das, aber man muss auf einige Dinge achten. Besonders, wenn es um Fleisch oder Fisch geht.

München – Essen einfrieren ist eine großartige Sache. Man kann eine oder mehrere Mahlzeiten vorbereiten und sie dann einfach ins Tiefkühlfach packen. Braucht man sie dann auf die Schnelle, sind sie fix aufgetaut. Das spart Zeit und Geld. Doch was, wenn man nicht die ganze Portion schafft? Muss man das Essen dann wegwerfen oder kann man es nochmal einfrieren?

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass das Einfrieren von Lebensmitteln* nicht mit Kochen beziehungsweise Garen vergleichbar ist. Niedrige Temperaturen können zwar das Wachstum von Keimen verringern, aber nicht in dem Ausmaß, dass das Essen steril wird, wie es bei großer Hitze der Fall ist. Es ist also Vorsicht geboten.

Aufgetaute Mahlzeiten nochmal einfrieren: Bei diesen Lebensmitteln ist es meistens in Ordnung

Wer auf eine gesunde Ernährung achtet, dem kann das Einfrieren von Mahlzeiten helfen, weniger oft auf Fertigprodukte* zurückgreifen zu müssen. Als Faustregel lässt sich festhalten: Lebensmittel, die lange aufgetaut waren, sollte man lieber nicht nochmal einfrieren – egal welche Lebensmittel. Je länger sie aufgetaut sind, desto länger können sich Keime, Erreger und Pilze auf der Oberfläche und in den Poren der Mahlzeit festsetzen. Auch ein erneutes Einfrieren kann das nicht rückgängig machen.

Brot, Gemüse oder auch Obst gelten aber grundsätzlich erst einmal als unbedenklich bei mehrmaligem Einfrieren. Jedoch verlieren alle Lebensmittel durch das Einfrieren und Auftauen an Flüssigkeit. Also, selbst wenn sie nach dem erstmaligen Auftauen noch genießbar sind, kann der zweite Durchlauf schon zu viel Flüssigkeit entziehen: Das Brot wird hart, das Obst und Gemüse labbrig.

Wer also gerne mal selbst Brot backt und den Überschuss einfriert, sollte gut planen, was wann wieder aufgetaut wird. Gesundheitliche Risiken entstehen durch das Einfrieren und Auftauen hier allgemein nicht, jedoch gilt auch hier, dass die Lebensmittel noch möglichst frisch sein sollten, wenn sie in das Tiefkühlfach kommen.

Rohes Hackfleisch im Plastikbeutel auf einem Teller. (Symbolbild)
Kann man Fleisch nach dem Auftauen nochmal einfrieren? (Symbolbild) © Salvatore Massara/Imago

Fleisch nach dem Auftauen nochmal einfrieren? Hier ist Vorsicht geboten

Durch seine feuchte Oberfläche und der Anfälligkeit für Keime, sind Fleisch sowie Fisch und Lebensmittel mit rohen Eiern ein Sonderfall. Hier ist Vorsicht geboten. Zwar können Fleisch und die anderen Lebensmittel grundsätzlich auch nach dem Auftauen wieder eingefroren werden. Aber der Zeitraum, den sie bei Zimmertemperatur verbringen können, bevor sie schlecht werden, ist deutlich kürzer.

Gerade hier muss man im Kopf behalten, dass das Einfrieren das Wachstum von Keimen lediglich stark ausbremst, sie aber nicht unschädlich macht. Nimmt man also ein Steak* aus dem Tiefkühlfach, taut es auf, verarbeitet einen Teil davon und friert es danach wieder ein, können sich in der Zwischenzeit nochmals bereits vorhandene Keime ausbreiten und neue hinzukommen – bis es schließlich wieder komplett eingefroren ist. Aus diesem Grund ist eine schnelle Verarbeitung wichtig, wenn man Fleisch unbedingt nochmal einfrieren möchte. Vorab auf die Portionsgröße zu achten, ist empfehlenswert.

Bereitet man das Fleisch oder die anderen Lebensmittel, die besonders anfällig sind, so zu, dass sie vollständig gegart sind, spricht nichts gegen ein erneutes Einfrieren. Etwaige Keime sollten hiernach unschädlich sein.

Erneutes Einfrieren: Wieso gibt es einen Warnhinweis?

Auf einigen Tiefkühlprodukten finden sich Warnhinweise, dass sie nach dem Auftauen nicht nochmal eingefroren werden sollten. Dazu erklärt das Deutsche Tiefkühlinstitut: „Diese Angabe ist eine Vorsichtsmaßnahme, damit aufgetaute Produkte sofort verzehrt werden und nicht vor dem Wiedereinfrieren längere Zeit bei Plustemperaturen lagern, wo sie einer erhöhten Keimbildung ausgesetzt sind.“

Es geht also um eine Vorsichtsmaßnahme, die ein unbedachtes erneutes Einfrieren nach langer Lagerung bei ungeeigneten Temperaturen verhindern soll. Auch das Tiefkühlinstitut stellt klar, dass Lebensmittel, die „zum Zeitpunkt des Wiedereinfrierens zubereitet beziehungsweise verzehrt werden“ können, ohne Probleme nochmals in den Tiefkühler gepackt werden können. „Je schneller der erneute Gefriervorgang verläuft, desto besser.“*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare