1. 24vita
  2. Ernährung

Weniger schädliches Fett essen: So verhindern Sie Herzinfarkt und Schlaganfall

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Transfette sind nur wenigen ein Begriff. Es sind „schlechte“ Fette, die durch falsche Ernährung Arterienverkalkung, Schlaganfall und Herzinfarkt begünstigen.

„Transfette? Was ist das?“ fragt sich so mancher. Dabei können sie mehr oder weniger Bestandteil unserer täglichen Ernährung sein. Transfette sind ungesättigte Fettsäuren, die entstehen können, sobald ursprünglich flüssiges Pflanzenöl industriell gehärtet wird oder wenn Öl sehr stark sowie mehrmals erhitzt wird, beispielsweise in der Fritteuse, wie es der Bayerische Rundfunk berichtet. Es gibt Tipps, wie Sie Transfette in Ihrer Ernährung besser vermeiden können, um das Risiko für Arteriosklerose und demnach Schlaganfall und Herzinfarkt zu reduzieren. Öfters mal auf echtes, gesundes Olivenöl setzen!

Herzinfarkt vorbeugen: Worin Transfette enhalten sind

Frau mit Croissants am Frühstückstisch
Transfette finden sich nicht selten in industriell hergestellten Waren wie Croissants. (Symbolbild) © Jo Kirchherr/Imago

Transfette können vor allem in Fertiggerichten und sogenanntem „Fast Food“, wie Pommes Frites, Pizza und Burger, enthalten sein. Desweiteren finden sich Transfette auch in industriell hergestellten Waren wie:

Achtung: Bei Fertiggerichten werden enthaltene Transfette kenntlich gemacht durch die Angaben „pflanzliches Fett, zum Teil gehärtet“ oder „ungesättigte Fettsäuren, enthält gehärtete Fette“. Auch pflanzliche Margerine kann Transfette enthalten.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter von 24vita.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Transfette können nachweislich den Cholesterinspiegel erhöhen und somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Die Gefahr für Herzinfarkt und das Risiko für Schlaganfall ist größer, wie es der Norddeutsche Rundfunk berichtet. Besonders Übergewichtige und Diabetiker sollten Transfette in Ihrer Ernährung reduzieren oder ganz darauf verzichten, wie im Allgemeinen Mediziner empfehlen. Durchschnittlich sollte ein Mensch nicht mehr als 2,6 Gramm Transfette pro Tag zu sich nehmen. Zur Orientierung: Ein Croissant kann bis zu 1 Gramm Transfette enthalten, eine kleine Portion Pommes Frites circa 1 Gramm und ein Krapfen bis zu 2 Gramm.

Herzinfarkt vorbeugen: Drei Tipps, um schädliche Transfette im Essen zu vermeiden

Beim Einkaufen und für das Kochen zu Hause können Sie drei einfache Hinweise beachten, um den Verzehr von ungesunden Transfetten zu minimieren.

Gut geeignet für hohes Erhitzen sind in der Regel Butterschmalz, Ghee (geklärte Butter), Kokosfett sowie raffinierte Öle aus Erdnuss, Sonnenblumen, Soja und Raps. Zum Braten und Kochen wird die Verwendung von raffinierten, hitzestabilen Pflanzenölen und Fetten empfohlen. Der sogenannte Rauchpunkt sollte möglichst über 160 Grad liegen. Die Pfanne darf dabei nicht zu heiß werden und das Öl darin nicht zu qualmen beginnen, erläutert der Bayerische Rundfunk weiter.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare