1. 24vita
  2. Ernährung

Trend fleischlose Kost: In Deutschland wird deutlich mehr vegan und vegetarisch gegessen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Pander

Ein Mann in gestreifter Kochschürze hält ein Bündel Karotten in die Kamera (Symbolbild)

Einem Report zufolge essen die Deutschen mehr Gemüse und weniger Fleisch (Symbolbild) © Mareen Fischinger/Imago

Her mit dem gesunden Leben! Offenbar reduzieren die Deutschen ihren Fleischkonsum zugunsten ihrer Gesundheit. Das hat das Statistische Bundesamt ermittelt. Stattdessen wird mehr Gemüse verzehrt.

Wiesbaden – Vegetarische und vegane Ernährung liegen im Trend: Das ist das Ergebnis jüngster Erhebungen des Statistischen Bundesamtes. Die Produktion von Fleischersatzprodukten ist den Angaben zufolge um mehr als ein Drittel gestiegen: Von 60 400 Tonnen auf fast 84 000 Tonnen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Trend fleischlose Ernährung: Verzehr sinkt um ein Drittel

Die Fleischproduktion ist den Statistikern zufolge dagegen zurückgegangen: Beeinflusst hat dies womöglich die Corona-Pandemie, erklärten die Statistiker. Einige Großschlachtereien mussten etwa wegen Verstößen gegen Hygieneschutzauflagen und hohen Ansteckungszahlen unter den Beschäftigten zeitweise schließen.

Wirft man einen Blick auf die Historie der Zahlen, fällt Folgendes auf: Der Konsum von Fleisch zum Kochen und Braten ist seit Ende der 70er Jahre deutlich zurückgegangen. So verzehrte ein Haushalt im Jahr 1978 im Schnitt 6,7 Kilogramm Fleisch im Monat – Wurstwaren, Räucher- und Trockenfleisch oder anderes konserviertes, verarbeitetes Fleisch nicht mit eingerechnet. Rund 40 Jahre später sind es mit rund 2,3 Kilogramm nur noch rund ein Drittel der damaligen Menge. 

Trend fleischlose Ernährung: Vor allem Schweinefleisch wird seltener gegessen

Besonders deutlich fallen die sinkenden Verzehrzahlen beim Schweinefleisch auf: Wurde etwa 1978 noch durchschnittlich 3,1 Kilogramm pro Monat Schweinefleisch von einem Haushalt verspeist, waren es 2018 knapp 900 Gramm. Der Verbrauch von Rindfleisch sank von 1,5 Kilogramm auf 600 Gramm und der von Geflügel von 1,3 Kilogramm auf gut 800 Gramm.

Experten diskutieren indes immer wieder darüber, ob der rigorose Verzicht auf Fleisch für den Menschen überhaupt gesund ist: Wissenschaftler des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) haben in einer Studie die Knochengesundheit von 36 Veganerinnen und Veganern sowie 36 Mischköstlerinnen und Mischköstlern mit einer Ultraschalluntersuchung am Fersenbein verglichen. 

Trend fleischlose Ernährung: Die Ernährungsform kann Nachteile haben

Ihr Fazit: Veganerinnen und Veganer nehmen weniger Nährstoffe auf, die für das Skelett wichtig wären und überwiegend in tierischen Lebensmitteln vorkommen. „Die vegane Ernährung gilt oftmals als gesundheitsbewusst. Unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass sich die vegane Ernährung auf die Knochengesundheit auswirkt“, wird BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel in einer Pressemitteilung des BfR zitiert.

Ernährungsmediziner raten daher, vor einer Ernährungsumstellung immer den Arzt um Rat zu fragen, damit eine eventuelle Unterversorgung mit essentiellen Nährstoffen verhindert oder rechtzeitig entgegengewirkt werden kann.

Trend fleischlose Ernährung: Die Mischung macht es

Für eine gesunde Ernährung sind folgende Aspekte wichtig:

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant