1. 24vita
  2. Gesundheit

„Am Anfang hilft nur laufen lassen“: Apothekerin verrät, was sie selbst gegen Schnupfen einnimmt

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Ein Schnupfen macht Ihnen Schlaf unmöglich? Wer die Beschwerden lindern möchte, der sollte vor allem die Selbstheilungskräfte unterstützen, erklärt eine Apothekerin.

Ein Schnupfen kommt selten allein. Meist ist er eines von mehreren Erkältungssymptomen. Sie setzen bei Husten, Schnupfen und Halsschmerzen auf Hausmittel? Keine schlechte Idee. So gibt es eine Vielzahl von Essenzen, die in Form von Tee oder Husten-Sirup lindernde Effekte entfalten. Auch viele Ärzte und Apotheker haben ihre eigenen Hausmittel-Rezepte, die bei quälender Erkältung zum Einsatz kommen.

Im Interview mit dem Portal Fitbook erklärt Apothekerin Tanja Inselmann von der Löwen Apotheke in Soltau, was sie bei Schnupfen unternimmt.

Frau putzt sich die Nase. Im Hintergrund sieht man Schnee
Schnupfen kann sich über Wochen hinziehen. Viele schwören auf Hausmittel, um die Beschwerden zu lindern. © AndreyPopov/Imago

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Abschwellendes Nasenspray „bis zu zehn Tage, auf keinen Fall länger“

Kündigt sich ein Schnupfen an, sei dieser in der Regel nicht mehr aufzuhalten, so Inselmann: „Da hilft nur laufen lassen, so unangenehm das ist“. In dieser Anfangsphase von ein bis zwei Tagen solle man auf die Einnahme jeglicher Präparate verzichten, so ihr Rat. Der Körper solle so in Ruhe seine Selbstheilungskräfte optimieren können. Vor allem Arzneimittel mit dem Wirkstoff Pseudoephedrin seien nicht zu empfehlen, weil diese den Körper unnötig belasten, indem sie den Blutdruck ansteigen lassen.

Wenn die Nase komplett dicht ist, fallen oft die Ohren zu und der Schlaf wird immens beeinträchtigt. In dem Fall rät Apothekerin Tanja Inselmann zu abschwellendem Nasenspray: „Ich nehme es höchstens zwischen sieben und zehn Tagen. Auf keinen Fall länger“, so Inselmann. Denn derartige Sprays können abhängig machen und dauerhaft angewendet zu chronischem Schnupfen führen.

Nasendusche selbst machen: Hausmittel bei Schnupfen

Wer nicht zu abschwellendem Nasenspray greifen will oder dies nicht darf aufgrund einer Schwangerschaft, kann auf eine sanfte Alternative setzen. „Einfach mit einem Teelöffel Salz auf einem Liter abgekochtes Wasser eine Salzlösung herstellen. Diese in die hohle Hand geben und kräftig hochziehen. So macht mein Mann das immer“, beschreibt Apothekerin Tanja Inselmann eine Nasendusche, die lindernde Wirkung entfalten kann.

Ein intaktes Immunsystem kann Erkältungsviren in der Regel ganz ohne Arznei aus der Apotheke ausreichend gut bekämpfen. Unterstützen können wir die körpereigene Abwehr durch ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Das Motto sollte Inselmann zufolge lauten: „trinken, trinken, trinken! Ich merke auch immer wieder aus eigener Erfahrung, wie wichtig das ist“.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare