1. 24vita
  2. Gesundheit

Kinder in der Trotzphase: Kinderpsychologe gibt Tipps

Erstellt:

Kommentare

Stecken Kinder in der sogenannten Trotzphase, bringt diese Eltern meist an den Rand der Verzweiflung. Wie sie auf Wutanfälle und Gefühlsausbrüche reagieren.

Führen bereits geringste Auslöser bei Kleinkindern zu Heulkrämpfen und Geschrei, fühlen sich viele Eltern schnell überfordert. Wenn die Kleinen auf Konflikte und Grenzsetzungen mit Wutanfällen und Drama reagieren, wissen sich die meisten kaum zu helfen. Um selbstständig zu werden, brauchen Kinder diese „Trotzphase“ jedoch. Nur so lernen sie, mit Grenzen und Schwierigkeiten umzugehen. Wer mit den Wutanfällen umgehen muss, gerät allerdings nicht selten an den Rand der Verzweiflung. Wie Eltern am besten mit den Gefühlsausbrüchen umgehen und wie Kinder davon profitieren können.

Kinder in der Trotzphase: Kinderpsychologe gibt Tipps

Im Alter von zwei bis sechs Jahren gehen Kinder durch zahlreiche Lern- und Entwicklungsphasen. Sie werden selbstständiger und mit der Zeit immer autonomer. Doch stoßen die Kleinen an ihre Grenzen oder geht etwas nicht nach ihrem Willen, fehlen Kleinkindern die entsprechenden Bewältigungskompetenzen, um mit diesen Hürden umzugehen. Schon simple Situationen können heftige Emotionen auslösen. So reagiert der Nachwuchs auf Einschränkungen und Tadel häufig mit Gefühlsausbrüchen, Widerspruch und Verweigerung.

Es ist ein schreiendes Kind zu sehen (Symbolbild).
Die Trotzphase gehört zu den wichtigsten Entwicklungsschritten im Kleinkindalter (Symbolbild). © Westend61 / Imago

Für Eltern ist diese Trotzphase häufig eine nervenzerreißende Probe. Denn wollen die Kleinen etwas nicht, teilen sie dies meist auch deutlich mit. Obwohl die Autonomiephase erst in einem späteren Alter ihren Höhepunkt erreicht, beginnt Trotz laut der Pädagogin und Buchautorin Susanne Mierau bereits im Babyalter. Während man kleine Kinder durch Tricks ablenken kann, funktioniert das ab einem Alter von zwei Jahren immer seltener. Nicht nur motorische Fähigkeiten helfen den Kleinen ihren Willen durchzusetzen, mit der Sprachentwicklung lässt sich der Trotz auch nicht mehr überhören.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit finden Sie im regelmäßigen Newsletter unseres Partners 24vita.de.

Kinder in der Trotzphase:

Die Trotzphase ist ein wichtiger Schritt in der emotionalen Entwicklung eines Kindes. Den eigenen Willen ausdrücken zu können, ist entscheidend, um selbstbewusst durch das Leben gehen zu können und die eigene Durchsetzungskraft auszutesten. Gerade in jungen Jahren sind Kinder allerdings noch nicht in der Lage diese Emotionen kontrollieren zu können. Wutausbrüche sind nicht selten die Folge. Eltern sollten in dieser Phase mit Empathie und Zuneigung reagieren.

Mit diesen Tipps können Eltern auf den Trotz richtig reagieren und gemeinsam mit dem Nachwuchs Lösungen finden:

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare