1. 24vita
  2. Gesundheit

Was ist eigentlich eine Kreuzallergie?

Erstellt:

Von: Claire Weiss

Kommentare

Junge mit Heuschnupfen niest in ein Taschentuch, vor ihm ein Birkenzweig mit Pollen.
Wer gegen Birkenpollen allergisch ist, verträgt oftmals auch verschiedene Obst- und Nusssorten nicht. © C. Heusler/Imago

Eine Kreuzallergie ist eine durch Heuschnupfen verursachte Nahrungsmittelallergie. Das Ausmaß ist jedoch je nach Auslöser unterschiedlich.

Etwa 60 Prozent der Menschen, die unter einer Heuschnupfenallergie* leiden, entwickeln auch eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel. Kreuzallergiker reagieren vor allem auf Obst, Gemüse und Nüsse. Anzeichen sind Juckreiz und Schwellungen im Mund- und Rachenraum. Daraus ist jedoch keine pauschale Diät abzuleiten, denn die Auslöser der Kreuzallergie sind ganz individuell. Wie Betroffene mit ihrer Obstallergie umgehen sollten, verrät 24vita.de*. Ein positiver Allergietest - egal ob Haut- oder Bluttest - sollte also keinesfalls eine lange Liste an Lebensmitteln mit sich bringen, die nicht mehr verzehrt werden dürfen. Stattdessen sollte man danach schauen, welche Nahrungsmittel tatsächlich eine Reaktion hervorrufen. Denn nicht immer tritt eine Kreuzreaktion zwangsläufig auf.

Lesen Sie auch: Tipps nach einem Bienenstich: Das sollten Sie mit dem Stachel tun.

Kreuzallergie: Auf welche Nahrungsmittel sollten Sie verzichten?

Ein positives Ergebnis eines Allergietests sagt erst einmal nur aus, dass Ihr Körper Antikörper gegen die getesteten Lebensmittel gebildet hat. Daraus folgt zunächst kein Verbot dieses Lebensmittels, denn nicht zwangsläufig reagieren Sie darauf allergisch. Zu schnell auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten, schränkt Sie nicht nur unnötig ein, es nimmt Ihrem Immunsystem auch die Chance auf eine „Trainingsmöglichkeit“. Die tatsächliche Kreuzallergie richtet sich nach der Allergenstruktur der Pollen. Je ähnlicher sich zwei Allergenquellen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie auf beide allergisch reagieren.

Um herauszufinden, gegen welche Lebensmittel Sie tatsächlich allergisch sind, sollten Sie eine individuelle Ernährungstherapie durchführen. Dort werden nicht nur Ihre persönlichen Allergieauslöser ermittelt, sondern auch die Verstärker. Denn auch eine Reihe von Schubfaktoren (sogenannte Trigger) beeinflussen, wie Sie auf verschiedene Nahrungsmittel reagieren.

Heuschnupfen: Tipps für schnelle Hilfe im Alltag im Video

Schubfaktoren einer Kreuzallergie

Auch von diesen Faktoren hängt ab, wie Ihr Körper auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert:

Umfrage: Haben Sie Allergien?

Diese Nahrungsmittel können Birkenpollenallergiker unbesorgt genießen

Eine Reihe an Nahrungsmitteln löst bei Kreuzallergikern sehr selten eine Reaktion aus:

Wer gegen Birken- und Beifußpollen allergisch ist, der kann auch Probleme mit Unverträglichkeiten beim Verzehr von Senf, Sellerie, Erdnüsse oder Soja haben. Aus diesem Grund kommt es auch in Supermärkten immer wieder zu Lebensmittel-Rückrufen. Wie RUHR24* berichtet, warnt EDEKA seine Kunden vor einem bestimmten Salat. (cw) *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Rotwein und Allergie: Wenn er Atemnot, Ausschlag und Pusteln verursachen kann.

Auch interessant

Kommentare