1. 24vita
  2. Krankheiten

Aphthen im Mund: Ursachen der schmerzhaften Bläschen und was hilft

Erstellt:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Sie sind störend, brennen und tun weh: Aphthen im Mund. Was hinter den kleinen Bläschen steckt und welche Hausmittel schnell helfen, erfahren Sie hier.

München – Manche kennen das Gefühl: Auf einmal tut eine Stelle im Mund plötzlich weh, wenn man mit der Zunge hinkommt oder etwas isst. Diejenigen, die das schon öfters erlebt haben, wissen sofort: Eine Aphthe macht sich wieder im Mundraum breit. Die kleinen Reizungen sind zudem hartnäckige Biester, die einem für ein bis zwei Wochen den Appetit und die Stimmung verderben können. Doch was sind Aphthen überhaupt?

Aphthen im Mund: Ursachen der schmerzhaften Bläschen und was hilft

Bei Aphthen handelt es sich um schmerzhafte Schädigungen der Mundschleimhaut. Sie treten vor allen an der Zungenspitze und Lippeninnenseite auf und können bis zu drei Zentimeter groß werden. Die Verletzungen sind oftmals von einer Entzündung umrandet – wo sich weißliche bis gelbliche Bläschen bilden. Sie sind zwar meist harmlos, doch manchmal stecken dahinter auch Krankheiten.

Schmerzhafte Entzündung: Aphthen im Mund heilen meist von selbst. (Symbolbild)
Aphthen bilden sich gerne auf der Lippeninnenseite oder auf der Zungenspitze. (Symbolbild) © Mascha Brichta/dpa

Da Aphthen immer wieder in unregelmäßigen Abständen auftreten können, ist es für Betroffene schwer, einen Zusammenhang auszumachen. Die Schmerzen kommen daher, dass vorwiegend unter dem milchigen Belag die Schleimhaut aufgeplatzt ist und Nervenenden frei liegen. Mögliche Gründe für einen Ausbruch sind Ärzten zufolge:

Zudem können Aphthen auch eine Begleiterscheinung einer bakteriellen oder viralen Infektion sein, ähnlich wie beim (Lippen-)Herpes. Allerdings sind sie nicht ansteckend.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

In manchen Fällen weisen die schmerzenden Bläschen auf schlimmere Krankheiten hin, darunter chronische Darmerkrankungen oder eine akute HIV-Infektion. Selten kann auch eine Krebserkrankung im Mund vorliegen. Wenn sie öfters mit Aphthen zu kämpfen haben, sollten sie daher eine Blut- beziehungsweise Darmuntersuchung sowie eventuell eine Gewebebiopsie vornehmen lassen.

Aphthen im Mund: Die Heilung unterstützen

Obwohl Aphthen oftmals von selbst wieder nach einigen Tagen abheilen, können Sie den Heilungsprozess unterstützen, indem Sie auf eine gründliche Mundhygiene achten. So verhindern Sie, dass sich weitere Keime ausbreiten können und/oder neue Infektionen im Mundraum verursachen. Zudem ist es ratsam, einen Zahn- oder Hautarzt die Stelle untersuchen zu lassen. Eventuell verschreibt er Ihnen ein Medikament, damit die Aphthen schneller abklingen.

Grundsätzlich gibt es aber auch einige Hausmittel, die als antibakteriell gelten und laut der „Deutschen Apotheker Zeitung“ gegen Aphthen helfen können. Darunter:

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare