1. 24vita
  2. Krankheiten

Berufsunfähigkeit: Deutsche denken psychische Krankheiten sind die häufigsten Ursachen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Viele Deutschen denken, psychische Erkrankung seien der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit. Ob das auch der Realität entspricht, klären wir hier.

Berlin – Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt oft als reine Vorsichtsmaßnahme. Leider passiert es immer wieder, dass Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können. Wurde eine Versicherung abgeschlossen, zahlt diese eine Berufsunfähigkeitsrente.

Berufsunfähigkeit: Umfrage zu den Gründen

87 Prozent der Deutschen denken, dass psychische Erkrankungen wie eine Depression die Hauptursache einer Berufsunfähigkeit sind. Das ergab eine Umfrage der forsa im Auftrag der Versicherungsgruppe Cosmosdirekt. Sie befragte rund 1500 Menschen zwischen 18 und 50 Jahren zu den Gründen einer Berufsunfähigkeit. Davon abgesehen können auch Jugendliche an einer Depression erkranken. Aber auch eine Corona-Infektion kann zu einer Berufsunfähigkeit führen. Auch dann zahlt die Versicherung.*

Als zweithäufigste Ursache einer Berufsunfähigkeit wurden körperliche Erkrankungen am Bewegungsapparat genannt (63 Prozent). Dazu gehört ein Bandscheibenvorfall. Danach folgen Krebserkrankungen (44 Prozent) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (36 Prozent). Unfälle in der Freizeit oder auf in der Arbeit sind, laut der Umfrage, eher selten ein Grund für eine Berufsunfähigkeit (17 Prozent). Aber entspricht das auch der Realität?

Berufsunfähigkeit: Das sind die häufigsten Ursachen

Laut Statista waren Nervenerkrankungen mit 29,65 Prozent die häufigsten Gründe einer Berufsunfähigkeit in Deutschland im Jahr 2019. Danach folgen (Ergebnisse gerundet):

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant