1. 24vita
  2. Krankheiten

Corona: Darum ist eine Infektion für Männer besonders gefährlich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Kommentare

Ein Blick in die Corona-Statistik zeigt: Männer erkranken häufig schwerer an Corona als Frauen. Studien geben Hinweise, warum.

Yale – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen fällt wieder leicht. Doch das bedeutet nicht, dass die Deutschen wieder aufatmen können. Denn Omikron aus Südafrika ist auf dem Vormarsch, ein erster Covid-19-Patient bereits an einer Infektion mit der neuen Corona-Variante verstorben. Zuvor hat die Delta-Variante einige Todesopfer gefordert.

Corona: Darum ist eine Infektion für Männer besonders gefährlich

Was dabei auffällt: Bislang trifft es mehr Männer als Frauen. Demnach sollen laut Virologin Sandra Ciesek im NDR Info-Podcast „Coronavirus-Update“ doppelt so viele Männer im Alter zwischen 40 und 69 Jahren an der Erkrankung gestorben sein. Für sie ist die Wahrscheinlichkeit, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, um 20 Prozent höher als für das weibliche Geschlecht. Weltweit treten laut dem Medizinportal lungenärzte-im-netz.de etwa 60 Prozent der Todesfälle an COVID-19 bei Männern auf. Aber warum?

Ein Coronavirus-Patient auf Intensivstation. (Symbolbild)
Männer erkranken häufiger schwerer an Covid-19 als Frauen. (Symbolbild) © Frank Molter/dpa

Experten zufolge können verschiedene Gründe dahinter stecken. Demnach setzen sich Männer häufiger als Frauen Risikofaktoren aus. Sie rauchen statistisch gesehen häufiger und trinken öfter Alkohol. Außerdem unterscheiden sich die Immunsysteme.

Corona: Darum ist eine Infektion für Männer besonders gefährlich

Laut Ciesek wisse man, dass weibliche Hormone das Immunsystem von Frauen besser stimulieren können. Mit der Folge, dass letztere eine stärkere Immunantwort auf eine Infektion mit dem Coronavirus entwickeln. Dagegen sollen Männer eine stark erhöhte Neigung zu einer überschießenden Immunreaktion (Zytokinsturm) haben, was fatale Konsequenzen haben kann. Das zeigt auch eine Studie aus den USA, welche in der Fachpublikation Nature erschienen ist.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Zudem ist bekannt, dass Männer ebenfalls häufiger an Hepatitis A oder Tuberkulose erkranken als Frauen. Auch bei Hepatitis C und bei HIV ist die Viruslast im Blut meist höher. Ein weiterer Grund: Frauen sprechen zudem besser auf Impfungen an, bilden schneller und mehr Antikörper sowie eine bessere Immunabwehr.

Corona: Darum ist eine Infektion für Männer besonders gefährlich

Medizinern zufolge liege das daran, weil das Immunsystem von Frauen im Falle einer Schwangerschaft auch das ungeborene Kind schützen muss. Das gilt noch in den Monaten nach einer Geburt, wenn das Neugeborene gestillt wird und dadurch Antikörper mit der Muttermilch erhält.

Der Nachteil: Frauen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Autoimmunerkrankungen zu leiden. Hierbei verwechselt schließlich das eigene Immunsystem die körpereigenen Antigene mit denen von Bakterien oder Viren. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare