1. 24vita
  2. Krankheiten

Corona-Virus: Kann ich mich im Hallenbad damit infizieren?

Erstellt:

Von: Jasmin Pospiech

Kommentare

Eine Warnpylone steht vor einem Schwimmbecken in einem Hallenbad. (Symbolbild)
Sollten man in Coronazeiten besser auf das Schwimmen im Hallenbad verzichten? (Symbolbild) © Uwe Anspach/dpa

Während Wasserratten im Sommer in den Baggersee springen können, ist das Planschen im Hallenbad in Coronazeiten riskant, denken viele. Stimmt das?

London – Auch wenn die Corona-Fallzahlen glücklicherweise wieder sinken, bereitet vielen die neu entdeckte Omikron-Variante Sorge. Gleichzeitig ist der Winter angebrochen, es wird schneller wieder dunkel. Während man im Sommer einfach nach der Arbeit noch laufen gehen oder in den nächstgelegenen Baggersee hüpfen konnte, ist das im Winter schwieriger.

Outdoor-Sport ist vielen zu ungemütlich, wenn das Wetter wieder nasskalt wird. Manch eine Wasserratte weicht daher aufs Hallenbad aus, um dort Bahnen zu ziehen oder einfach nur zu planschen. Doch in Coronazeiten stellen sich viele die Frage: Ist das hygienisch? Oder setzt man sich im Schwimmbecken, in dem so viele Menschen tagtäglich verkehren, einem unnötigen Infektionsrisiko aus?

Corona-Virus: Kann ich mich im Hallenbad damit infizieren?

Schließlich sind viele Freizeiteinrichtungen wie Schwimmhallen trotz vierter Corona-Welle deutschlandweit geöffnet. Die „Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V.“ gibt allerdings Entwarnung. Nach derzeitigem Wissensstand werden sowohl Corona als auch Grippeviren nicht über das Badewasser übertragen. Ein Grund ist das enthaltene Chlor. Das wird grundsätzlich in Frei- und Hallenbädern eingesetzt, um Viren, Bakterien und Pilze im Wasser abzutöten. Und da es sich bei Corona um das SARS-CoV-2-Virus handelt, stirbt auch dieses im Chlorwasser ab.

Britische Forscher haben das in einer Studie bestätigt. Sie haben das SARS-CoV-2 in gechlortem Wasser untersucht. Das erstaunliche Ergebnis: Innerhalb von 30 Sekunden ist das Coronavirus abgetötet worden. Besonders Chlorwasser, das einen niedrigen pH-Wert von sieben besitzt, soll besonders effektiv darin sein, Viren unschädlich zu machen. Doch grundsätzlich liegt der übliche pH-Wert von Schwimmbadewasser zwischen sieben und 7,4, was auch wirksam Coronaviren abtöten kann. Darüber hinaus wird das Virus, wenn es in das Schwimmbecken gelangt, durch das Wasser so stark verdünnt, dass seine Konzentration extrem sinkt.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Corona: Kann ich mich beim Schwimmen im Hallenbad anstecken?

Gefährlich hingegen können theoretisch nur die Aerosole werden, also wenn Badegäste ausatmen, spucken oder miteinander reden. Aus diesem Grund verweisen viele Hallenbad-Betreiber auch auf die AHA-Regeln (Abstand einhalten, Hygieneregeln beachten, im Alltag Maske tragen). Zusätzlich rät die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V: „Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren bestehen in einer Husten- und Niesetikette sowie einer gründlichen Handhygiene. Husten und niesen Sie bitte möglichst immer in die Armbeuge und waschen Sie Ihre Hände häufig und gründlich.“

Daher empfiehlt es sich, auch im Wasser einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu halten und außerhalb des Wassers eine Maske zu tragen. Dadurch verringern Sie ein mögliches Infektionsrisiko. Gleichzeitig ist es ratsam, die Hände und Füße regelmäßig zu desinfizieren, wenn Sie öfters barfuß im Schwimmbad umherlaufen oder Türklinken und Badarmaturen häufig berühren.

Darüber hinaus wird in vielen Hallenbädern nur einer begrenzten Zahl an Besuchern der Zutritt gestattet. In Berlin etwa gilt seit Mitte November eine 2G-Regelung für Schwimmbäder. Das heißt: Nur Genesene und Geimpfte dürfen dort ins Schwimmbad. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen hingegen einen negativen Coronatest vorweisen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare