1. 24vita
  2. Krankheiten

Corona: Vierte Welle trifft vor allem Jüngere

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Corona ist nicht vorbei. Die vierte Welle ist in vollem Gange. Mit einem Unterschied: Es sind immer mehr Jüngere, die sich anstecken.

Berlin – Die vierte Coronawelle nimmt Fahrt auf. Vor allem unter Jüngeren verbreitet sich das Virus, wie das Robert Koch-Institut (RKI) berichtet (Stand: 27. August 2021). Anfang 2021 waren die Corona-Patienten beispielsweise im Schnitt 77 Jahre alt. Seit Mitte August liegt das Durchschnittsalter zwischen 46 und 48 Jahren. Nur ein Grund, warum Kinder und Jugendliche als „die größten Verlierer dieser Krise“ gelten.*

Corona: Hohe Inzidenzen – bei den Jüngeren

Dementsprechend verhält sich auch die Sieben-Tage-Inzidenz. Sie lag bei den 15- bis 34-Jährigen am 26. August bei 115 pro 100.000 Einwohner. Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung ist die Inzidenz unter den Jüngeren somit fast doppelt so hoch. Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede: Infizierten sich in NRW im Schnitt 122 Personen je 100.000 Einwohner, waren es in Sachsen-Anhalt „nur“ 15,5 Fälle.

Und die Bereitschaft,sich impfen zu lassen, sinkt. Am 25. August waren fast 65 Prozent mindes­tens ein­mal und fast 60 Prozent vollständig geimpft. Eine Woche davor waren es rund 64 Prozent bei den Erst- und 58 Prozent bei den Zweitimpfungen.

Was die Verbreitung des Virus auch fördert: Es ist Urlaubssaison. Man geht davon aus, dass ein Viertel der neu Infizierten sich im Urlaub im Ausland angesteckt hat, im Moment vor allem in der Türkei.

Corona: Die Situation in den Krankenhäusern

Grundsätzlich sind die älteren Personen, also die mit dem höchsten Risiko für schwere COVID-19-Verläufe, größten­teils schon geimpft und geschützt. Bundesweit infizieren sich derzeit in der Gruppe Ü-60 nicht mehr als 17 Personen je 100.000 Einwohner, wie das RKI im Wochenbericht schreibt. Ins Krankenhaus müssen demnach in der Regel vor allem Ungeimpfte.

Wie ist die aktuelle Lage in den Krankenhäusern? Der zuletzt allgemein abnehmende Trend in Kliniken setzt sich laut RKI nicht fort. Die Zahl der COVID-Patienten befinde sich zwar noch auf niedrigem Niveau, steige jedoch sichtbar an – vor allem bei den 35- bis 59-Jährigen. Die große Mehrzahl der COVID-Patienten in Krankenhäusern ist nicht geimpft. Impf­durchbrüche seien sehr selten, heißt es im Bericht.

Corona: Welche Varianten bestimmen die Ansteckung?

Die Verbreitung des Virus wird aktuell durch die Variante Delta bestimmt, die zu 99 Prozent der Anste­ckungen beiträgt. Die neue Mutation AY.3 wird aktuell vor allem in Nordamerika nachgewiesen. Sie soll sogar ansteckender sein als Delta, spielt aber in Deutschland bisher nur eine kleine Rolle. Als besorgniserregenden SARS-CoV-2-Virusvarianten gelten bisher:

(Mit Material der dpa)

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare