1. 24vita
  2. Krankheiten

Ständig Durchfall? Das kann an Ihren Genen liegen, sagt Studie

Erstellt:

Von: Jasmin Pospiech

Kommentare

Immer mehr Menschen leiden an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Nun wollen deutsche Forscher die Ursache dafür gefunden haben. Sind die Gene schuld?

München – Ständig Bauchschmerzen, Durchfall oder Verdauungsprobleme: Immer mehr Deutsche leiden an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), wie das „Ärzteblatt“ berichtet. Tendenz weiter steigend. Betroffene haben meist einen jahrelangen Leidensweg und unzählige Arztbesuche hinter sich.

Wenn Symptome allerdings diffus sind und zahlreiche Therapien fehlschlagen, sind Ärzte oftmals ratlos. Was genau dahintersteckt, bleibt unklar. Das gilt auch dafür, wodurch die Entzündungsreaktionen im Darm ausgelöst werden.

Ständig Durchfall? Das kann an Ihren Genen liegen, sagt Studie

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) sind dem jetzt nachgegangen und haben in einer Studie erstaunliches entdeckt. Demnach sind sie laut einer öffentlichen Pressemitteilung einem Mechanismus auf die Spur gekommen, der bei der Genkrankheit X-chromosomales lymphoproliferatives Syndrom Typ 2 (XLP2) „ein problematisches Wechselspiel zwischen Darmbakterien und Zellen der Darmschleimhaut“ auslöst. Dem zugrunde liegt, dass im Darm Milliarden von Bakterien leben, auch Mikrobiom genannt.

Ein Mann hält sich die Hände vor dem Bauch. (Symbolbild)
Durchfall ist ein häufiges Symptom einer chronischen Darmerkrankung. (Symbolbild) © Panthermedia/Imago

Zudem befindet sich ein Großteil aller Immunzellen im Dünn- und Dickdarm, sie machen ungefähr 80 Prozent der Abwehrreaktionen aus. Gelangen bösartige Krankheitserreger in den Körper und somit in den Darm, wehrt das Immunsystem im Darm diese im Normalfall ab. Doch nicht so bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Es scheint so, als ob das Immunsystem von Betroffenen hingegen über das Ziel hinausschießt und das Gleichgewicht des Mikrobioms durcheinanderbringt. Mit der Folge, dass die Immunzellen auch wichtige gutartige Bakterien wie Clostridien angreifen und dadurch die Entzündungsreaktion viel zu stark ausfällt. Mit weitreichenden Folgen.

Ständig Durchfall? Gendefekt könnte schuld daran sein

Für seine Untersuchung hat das Team um Dr. Monica Yabal, Adam Wahida und Madeleine Müller vom Institut für Molekulare Immunologie und der Klinik für Hämatologie und Onkologie des TUM-Universitätsklinikums rechts der Isar Experimente an Organoiden durchgeführt. Dabei handelt es sich um Darmzellen in der Petrischale.

Bezogen auf die seltene Krankheit XLP2, haben die deutschen Forscher mithilfe von Tierversuchen schließlich einen Defekt im Gen XIAP entdeckt. Dieses soll neben anderen Faktoren in 30 Prozent der Fälle zu einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung führen. Und: „Wir gehen davon aus, dass dieses Prinzip auch auf andere entzündliche Darmerkrankungen übertragbar und nicht nur auf XLP2-Patienten beschränkt ist“, sagt Prof. Percy Knolle, der Leiter des Instituts für Molekulare Immunologie an der TUM.

Die Forscher hoffen nun darauf, dass ihre Erkenntnisse neue Impulse in der Forschung geben können, um künftig spezifischere Medikamente zu entwickeln. Zudem haben sie bereits angekündigt, weitere Untersuchungen durchführen zu wollen, um das Immunsystem im Darm noch besser zu verstehen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare