1. 24vita
  2. Krankheiten

Darmentzündung: Zehn Lebensmittel eignen sich bei chronischen Symptomen

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Bei chronischen Darmentzündungen kann die passende Ernährung nachweislich Symptome reduzieren. Achten Sie auf bestimmte Nahrungsmittel und viel Trinken.

Bonn – Wer mit einer chronischen Entzündung und Erkrankung des Darms lebt, kennt das wahrscheinlich: Appetitlosigkeit und die Angst vor Beschwerden nehmen einem häufig die Freude am Essen. Da aber weniger Essen und damit eine Mangelernährung einen erheblichen Einfluss auf den Krankheitsverlauf haben kann, ist es für Betroffene wichtig, sich entsprechend der Erkrankungsphase zu ernähren.

Letztlich sollte Nahrungsaufnahme für Menschen mit chronischen Darmentzündungen nicht nur die Zufuhr von lebensnotwendigen Stoffen bedeuten, sondern auch wieder etwas mehr Freude am Essen mit sich bringen. Wenn Sie auf bestimmte Lebensmittel achten – besonders in einer sensitiven und entzündlichen Phase – ist es möglicherweise wieder leichter, die Mahlzeiten zu genießen.

Chronische Entzündung im Darm: Zehn Lebensmittel sind jetzt geeignet

Patienten, die einen entzündlichen Schub hatten, sollten auf Ballaststoffe und fettreiche Speisen möglichst verzichten.
Bestimmte Lebensmittel wie Banane, Apfel und Mango werden Menschen mit chronischen Darmentzündungen empfohlen. (Symbolbild) © DSom/Imago

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt im Allgemeinen, ausreichend Ballaststoffe für eine gute Verdauung zu sich zu nehmen. Das gilt aber nicht generell bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sowie Betroffenen mit schwerem Reizdarmsyndrom. Während eines Schubs mit Krankheitssymptomen oder Komplikationen, beispielsweise Engstellen im Darm, sind ballaststoffreiche und faserige Lebensmittel nicht zu empfehlen.

Bei chronischen Entzündungen wird in der Regel zweimal im Jahr eine Darmspiegelung durchgeführt, um zu kontrollieren, wie sich die Erkrankung entwickelt und welche Form der Ernährung sinnvoll ist, um die Darmflora nicht noch zusätzlich zu belasten. Auch Vorstufen von Darmkrebs können bei der Untersuchung entdeckt werden.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Chronische Entzündungen des Darms: Ernährung während und nach einem Krankheitsschub

Wer an einer chronischen Darmerkrankung leidet, sollte während eines Schubs und anschließend auf eine spezifische Nahrungsaufnahme und bestimmte Lebensmittel achten. Viele Patienten müssen während einer entzündlichen Phase häufig auf eine spezielle Trinknahrung (sogenannte „Astronautennahrung“) mit essenziellen Proteinen und Nährstoffen wie Vitamin B12, Vitamin D, Folsäure, Zink, Kalium, Magnesium, Kalzium sowie Phosphat zurückgreifen. Patienten mit ganz schwerem Verlauf sind dann häufig auch auf eine Ernährung über Infusionen in der Klinik angewiesen.

Liegt keine Krankheitsaktivität mehr vor, spricht man von der Ruhephase, die sogenannte Remissionsphase. Nach einer flüssigen oder künstlichen Ernährung während des Schubs sollte die Nahrungsaufnahme nur schrittweise als Stufenplan (Stufe 1 bis 4) erfolgen, um den Magen-Darm-Trakt erst wieder daran zu gewöhnen. Auch nach einer Operation am Verdauungstrakt ist ein langsamer Kostaufbau zu empfehlen. Bei akuten Schüben mit vermehrten Durchfällen ist nicht nur die richtige Ernährung, sondern auch auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung und genug Trinken zu achten, vorrangig Wasser.

Geeignete Lebensmittel sind:

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare