1. 24vita
  2. Krankheiten

Fatigue-Syndrom durch Long Covid: Nach Corona „in seinem eigenen Körper gefangen“

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Chronische Fatigue – Viele Betroffene können sich selbst nicht mehr versorgen, werden arbeitsunfähig. Studien zeigen: Auch Corona kann es auslösen.

Hamburg – Schätzungen zufolge leiden weltweit 17 bis 24 Millionen Menschen unter sogenannter Mualgischer Enzephalomyelitis, dem chronischen Fatigue-Syndrom (ME/CFS) – Tendenz stark steigend, auch als Folge der Corona-Pandemie. Obwohl die Weltgesundheitsorganisation ME/CFS bereits seit 1969 als neurologische Erkrankung deklariert, gibt die Erkrankung noch immer Rätsel auf. Aufgrund der Covid-Pandemie und vergleichbarer Symptome bei Long Covid, erfährt die Mualgische Enzephalomyelitis neue Aufmerksamkeit – zum Glück muss man fast sagen.

Denn viele Betroffene wissen zunächst nicht, dass sie ME/CFS haben. Diese häufig unerklärliche Antriebslosigkeit und Erschöpfung, schon nach kleinsten Aktivitäten oder selbst durch Sitzen, zwingt sie tagelang zum Ausruhen. Grippeähnliche Symptome wie Halsschmerzen, Fieber und geschwollene Lymphknoten locken manche Mediziner in der Diagnostik zunächst auf die falsche Fährte. Einige Ärzte kennen das Erkrankungsbild bisher zu wenig, eine eindeutige Diagnose scheint vielen zunächst nicht so ohne weiteres möglich, sehr zum Leid der Betroffenen.

Chronisches Fatigue-Syndrom - Was ist das und wie äußert sich ME/CFS?

Die Myalgische Enzephalomyelitis/das Chronische Fatigue-Syndrom ist eine schwere neuroimmunologische Erkrankung, die in vielen Fällen zu körperlicher Einschränkung führt. Weltweit sind etwa 17 Millionen Menschen betroffen. In Deutschland sind es schätzungsweise über 250.000, darunter 40.000 Kinder und Jugendliche, laut der Deutschen Gesellschaft für ME/CFS e. V.

Das chronische Fatigue Syndrom ist bereits seit vielen Jahren bekannt, dennoch ist es nachwievor nicht vollständig erforscht. Was bekannt ist: ME/CFS kann durch vorangegangene Viruserkrankungen ausgelöst werden, beispielsweise dem Pfeifferschen Drüsenfieber. Im Rahmen von Corona und Long Covid kann die ME/CFS ebenfalls eine Folge sein*, wie beispielsweise eine Lancet-Studie belegt.

Fatigue-Syndrom: „Eine schwere chronische Erkrankung, die meistens nach einer Infektion auftritt“

Professor Dr. med. Carmen Scheibenbogen am Institut für medizinische Immunologie der Charité Berlin gilt international als eine der führenden Experten, wenn es um ME/CFS geht und forscht mit ihrem Team zu den Ursachen, Symptomen und schweren Auswirkungen der Mualgische Enzephalomyelitis. „Wir wissen inzwischen, dass auch Covid bei einem Teil der Erkrankten ME/CFS auslöst“, so die Immunologin. Die Symptome seien bei allen sehr ähnlich, vor allem berichten viele von ungewöhnlich starken und lang anhaltenden Erschöpfungszuständen*.

Mögliche weitere Symptome des Fatigue-Syndroms sind:

Frau liegt erschöpft im Bett, fasst sich mit der Hand an die Stirn. (Symbolbild)
Das chronische Fatigue-Syndrom äußert sich durch grippeähnliche Symptome wie Halsschmerzen und Fieber sowie extremer Abgeschlagenheit. (Symbolbild) © Antonio Guillen Fernández/Imago

Fatigue-Syndrom durch Long Covid: Nach Corona „in seinem eigenen Körper gefangen“

Schon vor der Corona-Pandemie lebten in Deutschland ca. 250.000 Menschen mit der Diagnose Mualgische Enzephalomyelitis. „Wir wissen jetzt, dass infolge von Covid die ME/CFS deutlich zugenommen hat* und vermutlich auch weiter zunehmen wird“, sagt Professor Scheibenbogen. „Wir gehen davon aus, dass es jetzt etwa weitere 100.000 ME/CFS Erkrankte allein in Deutschland gibt.“

Das bedeutet letztlich, zehntausende Menschen werden voraussichtlich auf (permanente) Hilfe im Alltag angewiesen sein.
„Ich meine, schwerkranke jungen Menschen, die nicht mehr arbeiten können. Das hat ja auch insgesamt soziale und wirtschaftliche Folgen in einer Dimension, die wir uns noch gar nicht richtig vorstellen können“, sagt die Immunologin.

Ständige Müdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit sind Symptome, über die Long-Covid-Betroffene immer wieder berichten: „Du bist gefangen in einem Körper, der nicht mehr machen kann, was Du früher gemacht hast“, „Für mich war klar, dass ich durch Long Covid in diese Fatigue hinein gerutscht bin, weil ich gemerkt habe, dass ich nicht nur erschöpft bin, sondern dass bei Belastung spätestens nach zwei Tagen gar nichts mehr geht“, „Es fehlt das Gesamtkörpergefühl – es ist so wie ausgebremst sein“.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Fatigue-Syndrom: Ursächliche Therapie gibt es noch nicht

Bislang gibt es noch keine anerkannten Behandlungsmöglichkeiten für die Mualgischer Enzephalomyelitis, dem chronischen Fatigue-Syndrom (ME/CFS). Betroffene versuchen, die Beschwerden symptomatisch zu lindern und ihr Energielimit entsprechend einzuteilen. Bleibt zu hoffen, dass die Forschung im Bereich der ME/CFS voranschreitet. *Merkur.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare