1. 24vita
  2. Krankheiten

Ständiger Harndrang: Fünf Gründe und was dagegen helfen könnte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Pander

Ein Mann sitzt mit einer Zeitung auf der Toilette (Symbolfoto)

Häufiger Harndrang kann unangenehm sein (Symbolfoto). © imago stock&people

Wie oft jemand seine Blase entleeren muss, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab. Manchmal können auch ernsthafte Erkrankungen dahinter stecken:

Berlin – 1. Sie trinken viel oder Sie sind nervös: Wer viel Flüssigkeit aufnimmt, muss auch häufiger zur Toilette. Daran ist nichts Verkehrtes, Mediziner raten zu mindestens 2 Litern Flüssigkeit am Tag. Und die müssen natürlich auch wieder raus. Wer ansonsten keinerlei Beschwerden hat und nicht plötzlich ein stärkeres Durstgefühl entwickelt, braucht sich keine Sorgen machen, solange beim Wasserlassen keine Schmerzen auftreten oder Blut im Urin sichtbar ist.

Häufiger Harndrang: Psyche und Blase hängen eng miteinander zusammen

2. Nervosität: Auch Aufregung trägt dazu bei, dass wir häufiger meinen, zu müssen: Das Phänomen ist vor allem vor Prüfungen oder Vorstellungsgesprächen bekannt. Steigt die Anspannung, wird auch der Harndrang stärker. Denn die Blase reagiert nicht nur auf ihren Füllstand; sie meldet sich auch, wenn der Mensch unter Stress steht. Experten sprechen dann von einer nervösen Blase oder Reizblase. Psyche und Blase reagieren aufeinander, weil die Blase vom vegetativen Nervensystem und Zentren im Gehirn gesteuert wird. Von hier aus werden über Nervenbahnen und Neurotransmitter Signale an den Blasenmuskel und Beckenboden gesendet.

3. Warnsymptom für Diabetes: Tritt der Harndrang in Kombination mit einem anhaltenden starken Durstgefühl auf kann das nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) ein erstes Anzeichen von Diabetes sein. Insbesondere, wenn man zur Risikogruppe gehört – dazu zählt im Falle von Diabetes Typ II Übergewicht, familiäre Belastung oder Nikotinsucht – sollte darauf geachtet werden. Weitere frühe Symptome von Diabetes sind unter anderem ein Kribbeln in den Beinen, anhaltende Müdigkeit und starker Mangel an Konzentration. Bei Verdacht sollten Betroffene umgehend einen Arzt aufsuchen und die Beschwerden abklären lassen.

Diese Tipps können helfen, den lästigen Harndrang zu bekämpfen:

4. Ein Harnwegsinfekt: Ein Harnwegsinfekt, umgangssprachlich oft als Blasenentzündung bezeichnet, betrifft in der Mehrzahl Frauen. Schätzungen des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BvDU) zufolge erkranken fast 80 Prozent aller Frauen mindestens einmal im Leben daran. Wer den Verdacht hat, dass es sich um eine Harnwegsinfektion handeln könnte, sollte nicht zögern und schnell einen Facharzt, beispielsweise einen Urologen oder Gynäkologen, aufsuchen. Werden Harnwegsinfekte verschleppt und nicht gezielt behandelt, können die Infekte aufsteigen und eine Nierenbeckenentzündung verursachen. Die Symptome einer Harnwegsinfektion sind: Ständiger Harndrang, auch wenn nur Tröpfchen kommen, Brennen beim Wasserlassen sowie stechender Schmerz im Unterleib, auch Fieber ist möglich sowie allgemeines Unwohlsein. Betroffene sollten umgehend beginnen, ausreichend zu trinken. Diese Ernährungs-Tipps können außerdem gegen den Infekt helfen.*

5. Reizblase: Von einer Reizblase sprechen Fachleute, wenn Betroffene zehnmal oder häufiger innerhalb von 24 Stunden unkontrolliert Wasser lassen müssen. Sie haben entweder eine besonders empfindliche Harnblase oder ihr Blasenmuskel zieht sich plötzlich krampfartig zusammen. Rund 16 Prozent der Bevölkerung leiden nach Angaben des Berufsverbandes Deutscher Urologen in Deutschland unter einer Reizblase.

Häufiger Harndrang: Frauen sind häufiger betroffen als Männer

Frauen sind übrigens etwas öfter betroffen von häufigem Harndrang als Männer. Eine Reizblase kann vielfältige Ursachen haben. Daher wird der Arzt zunächst die Beschwerden abfragen. Wichtig ist dabei, wie lange die Symptome bestehen und wie stark sie ausgeprägt sind. Operationen, weitere Erkrankungen oder bestimmte Medikamente sind für das Anamnesegespräch ebenfalls wichtig.

Ein Tipp: Damit der behandelnde Arzt sich ein umfassendes Bild von den Beschwerden machen kann, können Betroffene vor dem Termin ein sogenannten Miktionstagebuch führen. Darin sollte über mindestens 48 Stunden hinweg notiert werden, wie häufig ein Toilettengang stattfand und wie viel Urin dabei abgeben wurde. Der Urin kann dazu in einem Messbecher aufgefangen werden. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant