1. 24vita
  2. Krankheiten

Leukämie: Heilung möglich? Neue Therapie mit verblüffendem Ergebnis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Kommentare

Eine besondere Form der Immuntherapie soll gegen Leukämie helfen. Forscher haben Probanden zehn Jahre nach der Behandlung untersucht – mit großen Erfolgen.

Philadelphia – Jährlich erkranken in Deutschland etwa 13.700 Menschen neu an Blutkrebs, auch Leukämie genannt. Meist erkranken Menschen im Alter von 60 bis 70 Jahren daran, Männer sind laut der deutschen Krebsgesellschaft häufiger betroffen als Frauen. Wenn sie allerdings rechtzeitig erkannt und behandelt wird, ist eine akute Leukämie oftmals heilbar. Gängige Behandlungsmethoden sind eine Chemo- und/oder Strahlentherapie.

Es kommen zudem verschiedene Medikamente zum Einsatz sowie in manchen Fällen auch eine Stammzelltransplantation infrage. Doch diese zeigen häufig Nebenwirkungen. Deshalb wird jetzt im Kampf gegen Leukämie eine neuartige Krebsimmuntherapie namens „CAR-T-Zell-Therapie“ angewandt.

Leukämie: Heilung möglich? Neue Therapie mit verblüffendem Ergebnis

„CAR“ steht hier für „Chimeric Antigen Receptor“. Hierbei werden Immunzellen von Krebspatienten entnommen und im Labor gentechnisch verändert. Und zwar so, dass sie chimäre Antigenrezeptoren auf ihrer Oberfläche bilden, die gegen krebsspezifische Oberflächenproteine gerichtet sind. Mit deren Hilfe werden die künstlichen T-Zellen, eine Gruppe von weißen Blutzellen, die der Immunabwehr dienen, in den Körper geschleust. Dort vermehren sie sich und kurbeln das Immunsystem des Betroffenen an. Mit Erfolg.

Ein Krebsforscher arbeitet an Proben im Labor.
Ein innovativer Therapieansatz nutzt Zellen des Immunsystems zur Behandlung von Blutkrebs. © Uwe Anspach/dpa

Denn eine neue Studie aus dem Fachjournal „Nature“ zeigt, dass zwei ehemalige Leukämie-Patienten noch zehn Jahre nach der Behandlung mit der neuartigen Immuntherapie krebsfrei sind. Beide haben damals die Diagnose chronisch lymphatische Leukämie (CLL) erhalten. Die zwei Krebspatienten wurden mit der „CAR-T-Zell-Therapie“ als Teil einer Versuchsreihe behandelt und galten 2010 als vollständig geheilt. Zwölf Jahre später befinden sie sich noch immer in Remission.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Leukämie: Zwei Krebspatienten dank Immuntherapie geheilt

Zudem sollen die Forscher um Studienleiter Dr. Joseph Melenhorst der University of Pennsylvania in Philadelphia auch heute noch bei den Betroffenen im Blut gentechnisch veränderte T-Zellen gefunden haben. Dabei soll es sich allerdings um einen spezifischen Typ handeln: den CD4-positive T-Zellen oder auch T-Helferzellen genannt. Wie der Name schon andeutet, helfen sie dem Immunsystem auf die Sprünge und dabei, andere Immunzellen im Körper zu aktivieren.

Die Forscher sind mit ihren Studienergebnissen zufrieden. Diesen zufolge könnte diese neuartige Immuntherapie auch langfristig die Körperzellen stabilisieren sowie bei anderen Krebsformen zum Einsatz kommen. Da allerdings die Studie nur zwei Probanden umfasste, geben die Forscher zu bedenken, dass es noch weiterer Untersuchungen bedarf, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare