1. 24vita
  2. Krankheiten

Kaffee bei Osteoporose vermeiden – Der Wachmacher gilt als Calciumräuber

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Koffein gilt als Calciumräuber. Daher sollten Patienten mit Osteoporose koffeinhaltige Getränke wie Kaffee nur sparsam konsumieren.

In Deutschland leidet etwa jeder Vierte über 50-Jährige an Osteoporose. Beim sogenannten Knochenschwund handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung, bei der die Knochen porös werden und leicht brechen können. Dabei können Betroffene im Extremfall jährlich bis zu sechs Prozent von ihrer ursprünglichen Knochenmasse verlieren. Um die Knochen wieder zu stärken, spielt neben Bewegung und Sport, auch die richtige Ernährung eine wichtige Rolle. Da unsere Knochen vor allem Calcium benötigen, raten Experten bei Osteoporose von sogenannten Calciumräubern ab. Dazu zählt auch das geliebte Heißgetränk Kaffee.

Osteoporose: Kaffee als Kalziumräuber – wegen Koffein besser vermeiden

Tasse Kaffee
Koffein erhöht die Kalzium-Ausscheidung über die Nieren und führt zu einer geringeren Kalzium-Aufnahme im Darm. Daher sollte Kaffee bei Osteoporose nur sparsam konsumiert werden. © Michael Kempf/IMAGO

Kalzium ist der wichtigste Baustoff, wenn es um den Aufbau der Knochen geht. Daher ist eine kalziumreiche Ernährung zur Vorbeugung oder Behandlung von Osteoporose zu empfehlen. Gleichzeitig sollten Betroffene darauf achten, dass sie Lebensmittel, die den Knochenaufbau bremsen, vermeiden oder nur in Maßen genießen. Koffein zählt unter anderem zu den sogenannten Kalziumräubern, da es zu einer erhöhten Kalzium-Ausscheidung über die Nieren und zu einer geringeren Kalzium-Aufnahme im Darm führt.

Kaffee gilt aufgrund seines Koffeingehalts als natürlicher Muntermacher. Zudem kann er durchaus gesundheitsfördernd sein und auch beim Abnehmen helfen. Genauso wie schwarzer Tee enthält er jedoch neben dem Koffein gleich mehrere Inhaltsstoffe, die den Knochenaufbau bremsen. Daher sollten sie – und auch andere koffeinhaltige Getränke wie etwa Cola – nur sparsam konsumiert werden, wenn bei Menschen Osteoporose diagnostiziert wurde. Sorgen Betroffene jedoch ansonsten für eine adäquate Kalziumzufuhr, dann wird die Kalziumbilanz bei mäßigem Kaffee-Konsum (etwa drei bis vier Tassen pro Tag) nicht negativ beeinflusst.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Osteoporose: Auf Lebensmittel mit viel Oxalsäure und Phosphate verzichten

Auch Oxalsäure verhindert die Aufnahme von Kalzium. Denn sie bildet in Verbindung mit Kalzium unlösliche Komplexe, die über den Darm ausgeschieden werden. Rote Beete, Rhabarber und Schokolade enthalten beispielsweise viel Oxalsäure. Neben Koffein und Oxalsäure gelten auch Phosphate als Kalziumräuber, da sie ebenfalls den Knochenabbau begünstigen, wenn sie in großen Mengen aufgenommen werden. Phosphat ist reichlich in Fertiggerichten, Limonaden, Fast Food, Schmelzkäse und Hefe sowie häufig auch in Fleisch und Wurst enthalten. Mit der richtigen Ernährung und bestimmten Lebensmitteln kann man Osteoporose jedoch vorbeugen und sich vor Knochenschwund schützen.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare