1. 24vita
  2. Krankheiten

Schlaganfall: Diese Anzeichen des Gehirninfarkts sollten Sie kennen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Frau hält sich wegen Schwindel an den Kopf. (Symbolbild)
Kopfschmerzen, Schwindel sowie Gleichgewichtsstörungen können Vorboten eines Schlaganfalls sein. Dann heißt es, schnell reagieren und den Notarzt rufen.(Symbolbild) © Christin Klose/dpa

Jedes Jahr erleiden mehr als 200.000 Menschen in Deutschland einen Infarkt im Gehirn. Wie kommt es zu einem Schlaganfall und welche Signale gibt der Körper?

München – Schlaganfälle überkommen Betroffene gefühlt plötzlich, Vorwarnungen gibt es kaum. Ausgelöst werden die Anfälle im Gehirn durch eine Durchblutungsstörung oder eine Blutung. Eine schnelle Behandlung ist wichtig und entscheidend für die Tragweite der Folgen. Je länger der Schlaganfall unbehandelt bleibt, desto größer sind die Areale im Hirn, die absterben. Und umso wahrscheinlich ist, dass der Patient mit lebenslangen Behinderungen zu kämpfen hat oder sogar stirbt. Ein Drittel der Schlaganfallpatienten stirbt innerhalb eines Jahres an den Folgen. Ein Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland.

Schlaganfall: Diese Anzeichen des Gehirninfarkts sollten Sie kennen

Das Wort „Schlaganfall” gebrauchen wir für viele verschiedene Erkrankungen. Die Rede ist auch von einem sogenannten Apoplex, einer Apoplexie, einem Hirninsult oder einem Hirninfarkt. Schlaganfälle haben verschiedene Auslöser und Verläufe. Auch die Therapie ist dementsprechend bei verschiedenen Arten von Schlaganfällen unterschiedlich. 

Jeder Schlaganfall hat aber den gleichen Auslöser: Im Gehirn fallen einzelne Funktionen aus. Ärzte sprechen von einem „vollendeten Schlaganfall”, wenn der Ausfall länger als einen Tag auftritt. Zu diesem Zeitpunkt sind schon bleibende Gehirnschäden entstanden, denn Teile des Gehirns waren zu lange ohne Sauerstoff. Bereits nach zehn bis fünfzehn Minuten kann Gehirngewebe absterben. Deswegen ist es wichtig, sofort notärztliche Hilfe zu bekommen. 

Kürzere Ausfälle heißen „transitorisch ischämische Attacke”, kurz TIA. Sie sind meistens weniger gefährlich, als die längeren Anfälle. Trotzdem sollten Sie sie sehr ernst nehmen: Oftmals sind sie Vorboten eines zukünftigen Schlaganfalls. 

Warum fallen Gehirnfunktionen überhaupt aus? In circa 80 Prozent der Fälle liegt das an einer Durchblutungsstörung im Gehirn. Beim sogenannten Hirninfarkt kommt es zu einem Gefäßverschluss – entweder aufgrund einer Verkalkung der Arterie oder durch einen Blutpfropf (Thrombus). Das Blut kann nicht mehr zu allen Gehirnarealen durchdringen und ohne das nötige Blut kommt es dort zum Funktionsausfall. 

Seltener sind Hirnblutungen Auslöser des Schlaganfalls. Sie entstehen, weil Blutgefäße im Gehirn platzen. Auch das führt zu einer geringeren Durchblutung. Zusätzlich schädigt das Blut, das unter hohem Druck austritt, umliegende Gefäße. 

Schlaganfall: Symptome erkennen und Notruf setzen

Diese Symptome sind mögliche Zeichen eines Schlaganfalls und treten meist ganz plötzlich auf:

Die  Symptome kommen häufig nur auf einer Körperhälfte vor. Haben Sie den Verdacht, dass jemand in Ihrem Umfeld gerade einen Schlaganfall hat? Dann rät die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zum „FAST-Test”.

Beim Verdacht auf einen Schlaganfall prüfen Sie:

Aber: Auch wenn Sie den Test machen und die betroffene Person alle Aufgaben ohne Probleme absolviert, kann sie doch bereits einen Schlaganfall gehabt haben. Beobachten Sie also andere Symptome, rufen Sie dennoch sofort den Notarzt.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Schlaganfall: Akutversorgung, Behandlung und Therapie

Bei Verdacht auf einen Schlaganfall bringt der Rettungsdienst den Betroffenen direkt ins Krankenhaus, wenn möglich zu einer sogenannten Stroke Unit. So heißen Stationen, die in Kliniken auf Schlaganfälle spezialisiert sind. Im Krankenhaus wird nun als Erstes nach der Ursache gesucht – dafür werden Computer- und Magnetresonanztomografien eingesetzt. 

Wird ein Hirninfarkt diagnostiziert, muss die Durchblutung so schnell wie möglich wieder in Gang gebracht werden. Dafür lösen Ärzte die Blutgerinnsel durch Medikamente auf (Thrombolyse) oder entfernen sie operativ mit einem Katheter (Thrombektomie). Nicht bei allen Patienten können diese Verfahren angewenden werden. Außerdem ist das Zeitfenster für die Behandlung klein. 

Ist der Grund für den Schlaganfall dagegen eine Blutung im Hirn, muss in der Akutversorgung die Blutung gestoppt werden. In manchen Fällen entfernen die Spezialisten auch das angestaute Blut operativ, damit es nicht weiter Druck auf die umliegenden Gehirnteile ausübt. 

Schlaganfall: So verläuft eine Apoplexie

Der Krankheitsverlauf nach dem Schlaganfall unterscheidet sich sehr und ist auch abhängig von dem Verursacher der Apoplexie und dem Alter des Betroffenen. Die meisten Patienten überleben den ersten Schlaganfall zunächst. Jeder Zweite erleidet allerdings innerhalb der folgenden fünf Jahre einen weiteren Schlaganfall – das Risiko ist innerhalb der ersten Monate besonders hoch. Einer von fünf Patienten überlebt die ersten vier Wochen nicht. 

Bei vielen Menschen bleiben Lähmungen und Behinderungen zurück, die sich nur zum Teil zurückbilden können. Inwiefern der Körper beeinträchtigt ist, hängt von der Hirnregion ab, die der Schlaganfall getroffen hat. 

Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Allerdings sind sie meistens jünger, wenn sie einen Schlaganfall haben. Deswegen überleben Männer die Attacken öfter als Frauen. 

Schlaganfall: Diese Risikofaktoren sind entscheidend

Folgende Risiken begünstigen einen Schlaganfall:

Wenn eine oder mehrere dieser Faktoren auf Sie zutreffen, beraten Sie sich mit Ihrem Arzt. Es ist sinnvoll, so früh wie möglich einem Schlaganfall vorzubeugen. Besonders wichtig ist das bei Menschen, die bereits einen ersten Schlaganfall oder eine transitorisch ischämische Attacke (TIA) hatten.

Haben Sie erhöhten Blutdruck, werden Ihnen wahrscheinlich blutdrucksenkende Medikamente verschrieben. Blutgerinnseln beugen Sie mit gerinnungshemmenden Medikamenten vor, soweit Sie zu einer der Risikogruppen gehören. Eine ausgewogene Ernährung und genügend Bewegung lindern das Risiko für einen Schlaganfall ebenfalls. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare