1. 24vita
  2. Prävention

Blähungen: Ursachen mit Hausmitteln in den Griff bekommen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Puh, was stinkt denn da so? Blähungen sind unangenehm und vielen peinlich. Wie Sie ihnen mit einfachen Hausmitteln vorbeugen können.

Berlin – Wer ihn als Erstes hat gerochen, dem ist er aus... Sie kennen das Sprichwort. Aber manchmal muss die Luft einfach raus. Blähungen sind den meisten peinlich, unterdrücken sollte man sie dennoch nicht. Besser ist es, dafür zu sorgen, dass die Gase gar nicht erst entstehen.

Blähungen: Was passiert da im Bauch?

Der Bauch fühlt sich an wie ein prall gefüllter Luftballon. Blähungen spürt man deutlich. „Für das Gefühl, aufgebläht zu sein, sind teilweise Gase im Darm verantwortlich, aber auch vermehrter Darminhalt“, sagt Viola Andresen von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

Wenn man die Gase dann freilässt, riecht man sie auch. Obwohl das vielen unangenehm ist: Zurückhalten sollte man Pupse nicht – denn das kann schmerzhaft werden. Gase entstehen, wenn die Bakterien im Dickdarm Ballaststoffe aus der Nahrung verstoffwechseln. Ein Teil der Gase wird von den Bakterien wieder abgebaut, ein anderer über das Blut transportiert und schließlich ausgeatmet. Den Rest erledigen Pupse. Bis zu einem gewissen Grad ist Bauchgrummeln also normal.

Sorgen muss man sich bei Blähungen in der Regel nicht machen, sagt Andresen. „Das ist meistens Teil der normalen Verdauung“ und sie können sogar nützlich sein. Aber: „Wenn Blähungen als Symptom neu auftreten oder stark belasten, sollte man das abklären lassen.“ Das gilt auch, wenn sie zusammen mit anderen konfusen Symptomen auftreten.*

Blähungen: Was sie verursacht

Die Ursachen können vielfältig sein: Oft sind es bestimmte Nahrungsmittel: „Insbesondere Zwiebelgewächse, Kohl, Hülsenfrüchte, aber auch Vollkornbrot und einige Gemüse- und Obstarten lösen bei manchen Menschen Blähungen aus“, sagt Andresen. Ein Tipp: Gegart sind Obst und Gemüse meist besser verträglich als roh.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. 

Eine weitere Ursache ist, dass manche Menschen Probleme damit haben, Milch- oder Fruchtzucker zu verdauen. Auch eine Fehlbesiedlung der Darmbakterien kann dahinter stecken. Oder man hat zu hastig gegessen und dabei viel Luft geschluckt.

Wenn Nahrung verdaut wird, die viele Ballaststoffe enthält, entstehen vermehrt Gase. Auf sie verzichten sollten wir deshalb aber nicht. Denn Ballaststoffe sind laut Ernährungswissenschaftlerin Gabriela Freitag-Ziegler vom Berufsverband Oecotrophologie (VDOE) für eine gute Verdauung und als Schutz vor vielen Erkrankungen sehr wichtig.

Blähungen: Hausmittel und was dagegen hilft

Um den unangenehmen Blähungen vorzubeugen gibt es eine Vielzahl an Tipps und Hausmitteln:

(Mit Material der dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare