1. 24vita
  2. Prävention

Rotwein gegen Corona: Studie belegt, es soll das Infektionsrisiko verringern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Zu viel Alkohol ist ungesund. Doch Wein kann Forschungen zufolge das Herz und die Gesundheit stärken und auch gegen Corona helfen?

Shenzhen (China) – Wer Alkohol mehrmals pro Woche im Übermaß trinkt, der muss mit verheerenden gesundheitlichen Folgen rechnen. Das weiß jedes Kind. Doch gleichzeitig mehren sich Studien, dass Alkohol per se nicht schlecht ist. Zwar ist es ein Giftstoff, der in der Leber umständlich abgebaut werden muss, dennoch enthalten Wein, Bier & Co. auch gesundheitsfördernde Eigenschaften. Allen voran Rotwein.

Rotwein gegen Corona? Getränk soll das Infektionsrisiko verringern, sagt Studie

Diesem wird schon länger nachgesagt, dass sich dessen sekundäre Pflanzenstoffe, auch Polyphenole genannt, günstig auf unsere Gesundheit auswirken. Demnach soll er das Herz stärken sowie Krebs, Demenzerkrankungen und Nierenleiden vorbeugen. Da liegt es nahe, dass sich chinesische Forscher des Kangning Hospital of Shenzhen die Frage gestellt haben, ob die positiven Eigenschaften von Alkohol auch im Kampf gegen Corona helfen können. Mit verblüffendem Ergebnis, welches die Wissenschaftler jetzt im Fachmagazin „Frontiers in Nutrition“ veröffentlicht haben.

Eine junge Frau sitzt auf dem Sofa und nimmt einen Schluck Rotwein und hält ein Buch in der anderen Hand. (Symbolbild)
Trinken Sie gerne mal ein Gläschen Rotwein? In Coronazeiten ist das keine schlechte Idee. (Symbolbild) © Panthermedia/Imago

Bei ihrer Untersuchung habe sich schließlich gezeigt, dass Menschen, die regelmäßig Rotwein trinken, ein um 17 Prozent geringeres Risiko haben, sich mit Corona zu infizieren. Dazu haben sie die Daten von knapp 474.000 Probanden aus Großbritannien ausgewertet, 16.559 von ihnen sollen bereits positiv auf Covid-19 getestet worden sein.

Rotwein gegen Corona? So viel dürfen Sie davon trinken

Das Erstaunliche: Dieser positive Effekt hat sich auch nicht verändert, wenn die Teilnehmer mehr oder doppelt so viel Rotwein getrunken haben als die allgemeine Empfehlung ist. Die liegt laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei einem Glas Wein bzw. Bier pro Tag bei gesunden Menschen. Zudem sollte an zwei Tagen pro Woche auf Alkohol ganz verzichtet werden.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch Weißwein- und Champagner-Fans haben Grund zur Freude: Laut der Studie haben diejenigen, die zwischen ein und vier Gläser pro Woche konsumiert haben, im Vergleich zu Nichttrinkern immerhin ein um acht Prozent geringes Infektionsrisiko. Anders sieht es hingegen bei Bier und Spirituosen aus.

Rotwein gegen Corona: Steckt mehr dahinter?

Den Forschern zufolge soll ein regelmäßiger Konsum dieser alkoholischen Getränke zu einem höheren Risiko führen, sich mit Corona anzustecken. Und das unabhängig von der Menge und Häufigkeit des Bier- und Schnapskonsums. Schützt also nur Wein genauso wie Cannabis vor Corona?

Die Forscher geben zumindest zu bedenken, dass Weinliebhaber oftmals auch wohlhabender und damit weniger belastenden Lebensumständen ausgesetzt sind, weshalb sie sich generell vor einer Ansteckung mit Corona auch besser schützen können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren und Redakteurinnen leider nicht beantwortet werden. 

Auch interessant

Kommentare