1. 24vita
  2. Prävention

Corona-Pandemie: STIKO ändert Impfempfehlung für Genesene 

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Coronavirus-Impfung: Mann mit tätowiertem Oberarm, Frau hält Impfspritze in der Hand. (Symbolbild)
Die STIKO hat ihre Impfempfehlungen für Genese aktualisiert. (Symbolbild) © Marco Ugarte/dpa

Lange hieß es von der STIKO: Corona-Genesene müssen 6 Monate warten, bis sich impfen lassen können. Diese Empfehlung gilt nun nicht mehr so.

Berlin – Wie viele Monate das Coronavirus mittlerweile grassiert? Man weiß es kaum noch. Dementsprechend viele haben sich infiziert und sind genesen. Mit Einführung der Impfung stellten sich viele Genese die Frage: Sollte ich mich auch impfen lassen? Die STIKO hat ihre Impfempfehlung für sie aktualisiert.

Corona: Impfempfehlung der STIKO für Genesene

Bisher galt folgende Empfehlung der STIKO: Personen, die eine symptomatisch verlaufende Covid-19-Erkrankung überstanden haben, sollten vor der ersten und einzigen Impfgabe sechs Monate warten. Dieser Zeitraum wurde nun verkürzt. Das Robert Koch-Institut schreibt: „In Anbetracht der zunehmend besseren Impfstoffverfügbarkeit und der Unbedenklichkeit einer Impfung nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion ist die Gabe einer Impfstoffdosis jedoch bereits ab 4 Wochen nach dem Ende der COVID-19-Symptome möglich.“ Wer eine asymptomatischer SARS-Cov-2-Infektion durchgemacht hat, kann die empfohlene einmalige Impfung bereits ab vier Wochen nach der Labordiagnose erhalten. Und welchen Impfstoff sollten Genesene bekommen? Dazu schreibt das RKI: „Für die Impfung von Personen mit früherer Infektion können alle zugelassenen COVID-19-Impfstoffe entsprechend den Empfehlungen der STIKO verwendet werden.“

Corona: Warum genügt eine Impfung für Genesene?

Wer eine Corona-Infektion durchgemacht hat, weist im Blut eine hohe Antikörperkonzentration auf. Diese wird durch eine erste, deutlich aber durch eine zweite Impfstoffdosis nicht weiter gesteigert. Daher genügt eine Impfung. Ob und wann zu einem späteren Zeitpunkt eine Auffrischungsimpfung notwendig wird, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden und muss im Einzelfall entschieden werden. Diese Faktoren spielen dabei eine Rolle:

Bisher wurden Genesene und Geimpfte oft gleichgestellt, allerdings liegt dem ein großer Denkfehler zugrunde, wie Virologen erklären.*

Corona: Was passiert, wenn ich mich nach der ersten Impfung infiziere?

Es ist zwar unwahrscheinlich, aber möglich. Wer bereits einmal geimpft wurde, kann sich trotzdem mit dem Coronavirus infizieren. Das Risiko für einen schweren Verlauf ist aber extrem gering. Die Impfempfehlung der STIKO für diese Fälle lautet folgendermaßen: Wer sich bereits einmal gegen COVID-19 impfen hat lassen, sollte dies auch ein zweites Mal tun. Die zweite Impfung erfolgt in der Regel sechs Monate nach Ende der COVID-19-Symptome bzw. der Diagnose, ist aber auch hier bereits ab vier Wochen nach dem Ende der Symptome möglich.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare