1. 24vita
  2. Prävention

Corona-Test richtig lagern: Vor allem im Sommer wichtig

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Liegt ein Corona-Schnelltests in der prallen Sonne, können Testergebnisse falsch sein. Achten Sie deshalb gerade im Sommer auf die richtige Lagerung.

München – Seit dem 1. Juli 2022 sind Corona-Bürgertests nicht mehr kostenlos. Zwar betrifft dies nicht alle Personengruppen, dafür aber die meisten. Anstatt also einfach mal zu einer Schnelltest-Station zu gehen, testen sich voraussichtlich wieder viele Menschen zu Hause.

Damit man dafür nicht jedes Mal zur Apotheke rennen muss, um einen neuen Test zu kaufen, schafft sich der ein oder andere vermutlich einen kleinen Vorrat an. Gerade bei sommerlichen Temperaturen sollten Sie jedoch darauf achten, wie Sie die Tests in der Wohnung oder im Haus am besten lagern. Sonst kann es schnell zu falschen Testergebnissen kommen.

Corona-Test richtig lagern: Vor allem im Sommer wichtig

Corona-Bürgertests sind seit 1. Juli 2022 kostenpflichtig. Bei der Lagerung von Schnelltests in der Wohnung, sollten Sie jedoch auf die Temperaturen achten.
Corona-Bürgertests sind seit 1. Juli 2022 kostenpflichtig. Bei der Lagerung von Schnelltests in der Wohnung, sollten Sie jedoch auf die Temperaturen achten. (Symbolbild) © Anke Scheibe/IMAGO

„Voraussetzung für eine sachgerechte Anwendung von Antigentests ist die korrekte Lagerung und die Durchführung bei Raumtemperatur“, heißt es auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums (BMG). Nur so kann man von einer gleichbleibend hohen Leistung in Bezug auf die Sensitivität und Sensibilität ausgehen. Das bedeutet, dass Antigen-Schnelltests weder hohe noch niedrige Temperaturen gut vertragen. Passiert es Ihnen beispielsweise, dass Sie die Tests nach dem Einkauf auf der Fensterbank in der prallen Sonne liegen lassen und dort vergessen, dann sollten Sie vorsichtig sein.

Denn bei über 30 Grad steigt laut dem BMG das Risiko für falsch-negative Testergebnisse, da die Test-Sensitivität beeinträchtigt ist: „Besonders kritisch sind zu hohe Temperaturen zu beurteilen. Diese führen zu vermehrt falsch-negativen Resultaten.“ Die Test-Kits im Sommer im Kühlschrank zu lagern, ist jedoch eine ebenso schlechte Idee. Nach Angaben des BMG kann dies dazu führen, dass die Tests falsch-positive Ergebnisse anzeigen, denn niedrige Temperaturen begrenzen die Spezifität.

Gleichzeitig sind auch häufige Temperaturschwankungen nicht ideal für die Lagerung der Tests. Dadurch kann beispielsweise Wasser in der Testkartusche kondensieren. Dies kann die Testleistung wiederum erheblich einschränken. Für nicht defekte Test-Kits gibt es wiederum einen Trick, mit dem man das positive oder negative Ergebnis leicht ablesen kann.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Corona-Test: Wie lagere ich ihn am besten zu Hause?

Wenn Sie das Risiko von falschen Testergebnissen nicht eingehen wollen, dann sollten Sie die Schnelltests zu Hause laut der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zwischen 15 und 30 Grad Temperatur lagern. So lautet in der Regel auch die Empfehlung der Hersteller, auf die auch das BGM hinweist und die im Einzelfall auch abweichen kann. Beachten Sie deshalb die Angaben des Herstellers in der Gebrauchsanweisung des jeweiligen Tests und vermeiden Sie den Fehler, die Verpackung des Corona-Schnelltests Hitze oder Kälte auszusetzen.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare