1. 24vita
  2. Prävention

Gesund essen: Ein Starkoch gibt seine sechs „Gesund-Garanten“ preis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Kommentare

Johann Lafer bereitet ein Gericht zu.
Sechs bestimmte Lebensmittel sollten Sie, laut Starkoch Johann Lafer, täglich essen. (Symbolbild) © Michael Schick/Imago

In seinem neuen Buch gibt Starkoch Johann Lafer seine „Gesund-Garanten“ preis. Wir wissen, um welche Lebensmittel es sich handelt.

Bonn – Gesund essen. Ein Thema, das die Bibliotheken online wie offline füllt. Starkoch Johann Lafer hat kürzlich ein Buch hinzugefügt. Zusammen mit einem Ernährungsmediziner präsentiert er sechs Lebensmittel, die jeden Tag auf dem Teller oder im Glas, Hauptsache im Körper landen sollten. Um diese Lebensmittel handelt es sich.

Gesund essen: Gemüse und Kräuter

Gemüse ist gesund – klar. Doch wie viel sollte man eigentlich essen? 650 Gramm sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Obst und Gemüse. Zu viel Gemüse gibt es aber eigentlich nicht. Wer mehr Gemüse isst, hat zwar keinen weiteren Nutzen aber auch normalerweise keinen Schaden und füllt seinen Magen.

Dass Gemüse und Kräuter so gesund sind, liegt an den enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen, die unter anderem die Zellen schützen, antibakteriell wirken, die Immunabwehr sowie die Herzgesundheit stärken. Dazu sind in Gemüse viele Ballaststoffe enthalten. Die machen satt, halten den Darm aktiv und können das Risiko für Übergewicht reduzieren. Besonders wertvoll ist heimisches Grünzeug. Dazu gehören:

Gesund essen: Hülsenfrüchte

Außerdem sollten Hülsenfrüchte regelmäßig auf den Tisch kommen. Warum? Sie bestehen aus viel Eiweiß und enthalten sogar noch mehr Ballaststoffe als Gemüse. Pflanzliches Eiweiß gilt als besonders gesund, da es im Gegensatz zu tierischem Eiweiß nicht in Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes gebracht wird. Daneben sind Hülsenfrüchte voller Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Magnesium und Zink. Diese benötigt der Mensch für Knochen, Gelenke, Organe und Stoffwechselprozesse.

Wer Angst vor Blähungen und Bauchgrummeln hat, sollte die Hülsenfrüchte nach dem Garen noch etwas quellen lassen. Nach 30 bis 60 Minuten reduzieren sich die Stoffe, die den Blähbauch und Pupsen verursachen.

Gesund essen: Omega-3-reiche Lebensmittel

Omega-3-Fettsäuren gelten als „gutes“ Fett. Sie sorgen dafür, dass die Zellen die Nährstoffe aus Möhre, Kichererbse und Rosenkohl aufnehmen können. Dazu spielen sie bei fast allen anderen Prozessen im Organismus eine bedeutsame Rolle – von der Informationsübertragung im Gehirn bis hin zum Immunsystem. Gute Quellen für alle Omega-3-Fettsäuren sind:

Gesund essen: Fermentiertes

Sauerkraut, Käse, Wein – Fermentierte Lebensmittel kommen oft, ohne dass es uns bewusst ist, auf den Tisch. Sie gelten als besonders gesund, da die Bakterien, die die Lebensmittel fermentieren und haltbar machen, sozusagen die erste Verdauungsarbeit leisten. Sie sind deshalb besonders gut verdaulich – der Darm freut sich. Außerdem kann das auch Auswirkungen auf die Psyche haben, denn Psyche und Magen-Darm-Trakt beeinflussen sich gegenseitig.

Gesund essen: Vollkornprodukte

Ein weiterer „Gesund-Garant“ für Lafer sind Vollkornprodukte. Sie enthalten im Gegensatz zu Weißmehl noch die Randschichten des Getreidekorns. Dort sind viele Ballaststoffe enthalten, welche die Verdauung anregen. Vollkornprodukte sättigen zudem länger als Weißmehlprodukte und können Heißhunger vorbeugen.

Gesund essen: zuckerarmes Obst

Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren – besonders gesund sind zuckerarme, knallige Obstsorten. Bestimmte sekundäre Farbstoffe – Polyphenole – färben die Früchte und senken zugleich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Außerdem töten sie Krankheitskeime ab und wirken entzündungshemmend.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare