1. 24vita
  2. Prävention

Kinder-Impfstoff für Fünfjährige: Corona-Impfung soll noch vor Weihnachten möglich sein

Erstellt:

Von: Christine Pander

Kommentare

Ein Junge mit Brille wird geimpft, er trägt eine Brille und ein gelbes T-Shirt und ist circa fünf Jahre alt. (Symbolbild)
Auch Fünfjährige sollen bald gegen Covid geimpft werden können. (Symbolbild) © Martin Juen/Imago

Kurz vor Weihnachten soll der Corona-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren noch verfügbar sein. Das geht aus einem Bericht des Bundesgesundheitsministeriums hervor.

Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium rechnet damit, dass ein Corona-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren noch vor Weihnachten verfügbar ist. Eine mögliche Zulassung für diese Altersgruppe könne für den Impfstoff von Biontech noch im November erwartet werden, heißt es in einem Bericht des Ressorts zu den Bund-Länder-Beratungen an diesem Donnerstag (Stand: 18. November).

Kinder-Impfstoff für Fünfjährige: Corona-Impfung soll noch vor Weihnachten möglich sein

„Erstmalig verfügbar in Deutschland wird dieser Kinderimpfstoff vorbehaltlich der Zulassung voraussichtlich ab dem 20. Dezember 2021 sein“, berichtet das Nachrichtenportal ThePioneer.

Über die Verteilung der ersten angekündigten Lieferung von rund 2,4 Millionen Dosen will das Ministerium nach Angaben der Tagesschau in den kommenden Tagen mit den Ländern, niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie dem Pharma-Großhandel beraten. Impfungen bei Kindern sind bisher erst ab einem Alter von zwölf Jahren möglich. Insgesamt gibt es der Tagesschau zufolge 9,2 Millionen Kinder unter zwölf Jahren, für die es noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt.

Kinder-Impfstoff für Fünfjährige: Österreich, USA und Israel impfen bereits

Österreich bietet bereits, bisher noch ohne Zulassung, Impfungen für Fünf- bis Elfjährige an. In den USA hatte der Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer Ende Oktober eine Notfallzulassung für Fünf- bis Elfjährige erhalten, dort sind nach zwei Wochen bereits zehn Prozent der berechtigten Kinder mit einer ersten Dosis geimpft worden. Auch in Israel darf diese Altersgruppe seit kurzem geimpft werden.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

In den USA und Israel wird der Impfstoff in zwei Impfungen mit einer Dosierung von jeweils zehn Mikrogramm verabreicht. Das entspricht einem Drittel der bei Erwachsenen üblichen Menge. Für Kinder ab zwölf Jahren und Erwachsene sind 30 Mikrogramm vorgesehen. Ansonsten unterscheidet sich der Impfstoff in der Zusammensetzung nicht. Laut klinischen Tests sei die Impfung bei Fünf- bis Zwölfjährigen gut verträglich und bewirke eine stabile Immunantwort. Laut Biontech/Pfizer beträgt der Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung durch die Impfung bei dieser Altersgruppe 90,7 Prozent.

Kinder-Impfstoff für Fünfjährige: Auch Kinder können schwer erkranken

Auch wenn Infektionen bei Kindern Experten zufolge in der Regel milder verlaufen als bei Erwachsenen, können vereinzelt schwere Verläufe auftreten. Das Robert Koch-Institut teilt daher im Epidemiologischen Bulletin vom 18. November mit: „Wenn auch selten, so treten schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle ebenfalls bei Kindern auf.“ Das RKI warnt außerdem vor hohen Infektionszahlen im Winter: „Je mehr Kinder infiziert werden, desto höher würde dann auch die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe ausfallen.“ Das gelte auch für Post-Covid-Symptome, die es auch bei Kindern gibt.*

Bis zum Jahresende sollen auch die Studiendaten einiger Forscher zur Impfung bei den jüngeren Kindern ab sechs Monaten vorliegen. Die Untersuchung des Impfstoffs bei Kindern läuft bereits seit März 2021. Drei verschiedene Dosierungen in drei verschiedenen Altersgruppen (sechs Monate bis unter zwei Jahre, zwei bis unter fünf Jahre und fünf bis unter zwölf Jahre) werden untersucht. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare