1. 24vita
  2. Prävention

Urlaub im eigenen Garten: Achtung, auch hier können Zecken lauern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmina Deshmeh

Zecken tummeln sich nicht nur in Wäldern und auf Wiesen: auch in unseren Gärten fühlen sich die kleinen Krabbeltiere ziemlich wohl. Wie Sie sich vor den Stichen der Parasiten schützen können.

Bonn – Durch die Ausbreitung des Coronavirus verbringen die meisten Menschen die Ostertage wohl zu Hause. Wer kann, genießt die Frühlingssonne dann im eigenen Garten. Doch auch dort kann ein Gesundheitsrisiko lauern: Zecken. Die Gefahr durch Zecken scheint durch die Corona-Pandemie derzeit zwar eher in den Hintergrund zu rücken. Doch gerade jetzt, wo sich viele Leute im Freien aufhalten, ist es wichtig, auf einen ausreichenden Zeckenschutz zu achten. Denn die kleinen Parasiten können die gefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auslösen, eine Viruserkrankung, bei der es zu Spätfolgen am zentralen Nervensystem kommen kann.

Osterurlaub zu Hause: Auch im Garten an Zecken denken

Die meisten Menschen denken bei Zecken eher an Wanderungen durch den Wald oder hohes Gras. Doch auch schon beim kurzen Graben im Kräuterbeet und in Blumenrabatten oder beim Beschneiden von Bäumen kann es zu Zeckenstichen kommen. Denn der Gemeine Holzbock, die häufigste Zeckenart bei uns, fühlt sich auch in unseren Gärten, Parkanlagen und Hinterhöfen wohl, warnt der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz (BGV).

Die kleinen Spinnentiere können praktisch überall dort vorkommen, wo es Büsche und Gräser gibt. Dort lauern sie in bis zu anderthalb Metern Höhe auf einen Wirt, dessen Blut sie saugen können. Ist dieser nah genug, lassen sie sich fallen oder abstreifen. Anschließend krabbeln sie auf seinem Körper herum, bis sie eine geeignete Stelle zum Zustechen und Blutsaugen finden – meist sind das warme und ein wenig feuchte Bereichen wie Kniekehlen, Achseln, die Leistengegend oder hinter den Ohren.* Nach dem Aufenthalt im Garten ist es deshalb wichtig, den Körper aufmerksam nach Zecken abzusuchen.

Osterurlaub zu Hause: Schützen, entfernen, impfen

Zwar hat nicht jeder Zeckenstich Folgen für die Gesundheit, das Risiko, dass dabei Krankheitserreger übertragen werden, ist in bestimmten Regionen aber groß, warnt das Robert Koch Institut. Besonders gefährlich ist eine Infektion mit FSME-Viren, die sich im Speichel der Zecke befinden und die zu Entzündungen der Hirnhaut und des Gehirns und Rückenmarks führen können. Da die Krankheit nicht geheilt, sondern nur symptomatisch behandelt werden kann, ist eine gründliche Vorbeugung besonders wichtig ist.

Dabei sind drei Maßnahmen entscheidend:

Osterurlaub zu Hause: So schützen Sie sich

Der beste Schutz vor einer FSME-Infektion ist natürlich, einen Stich gar nicht erst entstehen zu lassen. Dabei helfen die passende Kleidung und Insektenabwehrmittel, deren Geruch die Zecken nicht mögen. Günstig sind feste Schuhe und lange und helle Kleidung, die Arme und Beine bedeckt. Wer nach dem Aufenthalt im Garten seinen Körper sorgfältig nach Zecken absucht, findet die Plagegeister bestenfalls, bevor sie sich festsetzen. Hat sich die Zecke schon festgebissen, sollte sie korrekt entfernt werden.

Der BGV empfiehlt dazu:

Auf keinen Fall sollte die Zecke mit Öl oder Klebstoff beträufelt werden*! Das erhöht die Gefahr, dass Krankheitserreger in die Wunde gelangen. Treten nach dem Zeckenstich Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen oder eine kreisförmige Rötung um die Einstichstelle herum (Zeichen für Borreliose) auf, sollte unbedingt ein Arzt die Ursache abklären. *Merkur.de iund 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant