1. 24vita
  2. Prävention

Brennende Augen: Fünf Tipps, wenn Sie zu lange am Bildschirm gearbeitet haben

Erstellt:

Von: Christine Pander

Kommentare

Eine Frau steht vor einer gelben Wand und reibt sich mit beiden Händen die Augen (Symbolbild).
Lästig: brennende Augen nach einem langen Arbeitstag. (Symbolbild) © Sorapop Udomsri/Imago

Ständig schauen wir auf Bildschirme: tagsüber in den Laptop, aufs Handy und abends in den Fernseher. Kein Wunder, wenn die Augen dann brennen. Das schafft Abhilfe.

Düsseldorf – Überstrapazierte Augen fangen gerne mal an zu brennen und zu jucken. Hinter den Symptomen muss nicht immer gleich eine ernsthafte Erkrankung stecken. Der Berufsverband der Augenärzte (BVA) weist allerdings darauf hin, dass Betroffene Symptome immer beim Facharzt abklären lassen sollten, wenn sie nicht nur der Überanstrengung durch Bildschirmarbeit geschuldet sind oder Patienten sich nicht sicher sind, woher die Beschwerden kommen. Gegen einfache Überanstrengung können aber folgende Tipps helfen:

Brennende Augen: Fünf Tipps, wenn Sie zu lange am Bildschirm gearbeitet haben

1. Gurken auflegen: Ja, das kennt man aus Filmen und nicht nur Stars und Sternchen schwören darauf. Nehmen Sie dafür eine Gurke aus dem Kühlschrank, schneiden Sie zwei Scheiben ab und legen Sie sie sanft auf die geschlossenen Augen. Die kühle Auflage verschafft Entspannung, kann Schwellungen lindern und versorgt die Augenpartie wieder mit Frische durch die Feuchtigkeit des Gurkensafts.

2. Augen zu und schlafen: Auch die Augen brauchen eine ausreichende Erholungszeit, und die bekommen sie am besten im Schlaf. Denn während tagsüber viele Eindrücke auf die Netzhaut einprasseln, ist es wichtig, den Augen eine ausreichende Pause zu gönnen. Acht Stunden dürfen es Schlafmedizinern zufolge gerne sein, damit auch der gesamte Organismus eine wohlverdiente Pause hat.

3. Bewegung an der frischen Luft: Es muss nicht gleich das Cardio-Ausdauer-Programm sein oder ein strammer Lauf. Für die Augen reicht es schon, wenn sie an der frischen Luft während eines Spaziergangs in die Ferne schweifen dürfen*. Durch einen Wald zu spazieren, empfinden dabei manche als genauso entspannend wie das Flanieren an einem See sein. Tipp: Damit die Augen während der Bildschirmarbeit nicht so schnell ermüden, kann es auch hilfreich sein, sie jede Stunde einmal kurz bewusst zu schließen und den Moment zu genießen.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

4. Feuchte Kompressen: Die Augen mit einer Maske zu verwöhnen, kann eine gute Idee sein. Allerdings sollte vorab klar sein, dass es sich nicht um eine entzündliche Erkrankung der Augen handelt und das aufgelegte Material vertragen wird. Liegt eine Entzündung vor, könnten sich die Erreger durch eine Kompresse sogar noch weiter ausbreiten und das Leiden verschlimmern. Ansonsten verschaffen auch Augentropfen, die die Linse wieder mit ausreichend Flüssigkeit versorgen, für Abhilfe.

5. Augen-Yoga: Für eine kleine Augen-Yoga-Pause werden die Augen geschlossen und mehrere Male ganz tief ein- und ausgeatmet. Dann die Handflächen aneinander reiben und wärmen und anschließend sanft über die Augen legen. Die Augenmuskulatur wird dadurch entspannt und Ermüdungserscheinungen vorgebeugt. Die Übung mehrmals wiederholen. Das kann auch präventiven Charakter haben. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare