1. 24vita
  2. Prävention

Drei Jahre jünger in nur acht Wochen: US-Studie macht Hoffnung auf Verjüngung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Pander

Eine spezielle Ernährung, ausreichend Bewegung und viel Schlaf: Das soll einer neuen Studie zufolge das Geheimrezept für eine genetische Verjüngungskur sein. Was ist dran?

Washington – Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Laut US-Forscher der Washington University soll eine spezielle Kost, ausreichend Bewegung und genügend Schlaf ausreichen, um sich biologisch jünger zu machen. Den Forschern zufolge wirkt sich ein gesunder Lebensstil nämlich auch direkt auf unsere Gene aus. Die gesunde Lebensweise verändere das Muster der Anlagerungen an unsere DNA – und damit einen Marker für unser biologisches Alter.

Drei Jahre jünger in 8 Wochen: So lief die Studie

Gemessen wurde das biologische Alter anhand von DNA-Methylierungsmustern bestimmter Gene, die mit dem Alterungsprozess im Zusammenhang stehen. Diese sogenannte Methylierung des Erbguts ist eine reversible Veränderung, die sich auf die Aktivität von Genen auswirkt. „Es ist extrem aufregend, dass Ernährungs- und Lebensstilpraktiken einen solchen Einfluss auf die DNA-Methylierungsmuster haben können, von denen wir wissen, dass sie das Altern und altersbedingte Krankheit vorhersagen“, schreibt dazu Studienautorin Dr. Kara Fitzgerald. Die Forscherin glaubt, dass ihre Ergebnisse sowohl Wissenschaftlern als auch allen anderen bedeutende neue Möglichkeiten bieten kann.

Für die Studie sollten sich von insgesamt 43 Probanden 20 viel bewegen und den Stress durch regelmäßige Atemübungen reduzieren. Sie sollten auch ihre Ernährung umstellen: Kohlenhydrate waren weitgehend tabu, stattdessen sollten sie viel Gemüse essen. Zwischen 19 Uhr am Abend und sieben Uhr in der früh war essen tabu. Dabei haben sich die Forscher offensichtlich an Ansätzen aus dem Intervallfasten orientiert. Nach acht Wochen wurden den Probanden DNA-Proben entnommen und mit den Proben vor der Erhebung verglichen.

Drei Jahre jünger in 8 Wochen: Mit dieser Lebensweise klappt es

Teilgenommen haben ausschließlich Männer im Alter zwischen 50 und 72 Jahren. Die Analyse zeigte deutliche Unterscheide in den beiden Gruppen: Die epigenetische Uhr, also das biologische Alter, hatte sich bei der Gruppe mit den speziellen Vorgaben um fast zwei Jahre zurückgedreht. Bei der Kontrollgruppe sah das ganz anders aus: Sie lebten wie zuvor weiter und alterten in den acht Wochen um circa ein Jahr.

Nach diesen Vorgaben lebten die Probanden, deren biologisches Alter sich in acht Wochen um drei Jahre reduzierte:

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Aging publiziert wurde, liefert also erste Hinweise darauf, dass sich das biologische Alter durch einen gesunden Lebensstil nach nur wenigen Wochen verändern kann. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler betonen jedoch in ihrer Publikation selbst, es handele sich nur um eine Pilotstudie, deren Aussagekraft begrenzt sei. Repräsentativ ist die Studie mit nur 40 Teilnehmern daher nicht. Weitere Studien müssten erst zeigen, ob sich die Epigenetik in wenigen Wochen wirklich beeinflussen lässt.

Denn in früheren Studie konnte kein derart großer Effekt beobachtet werden. Die Forscherinnen und Forscher vermuten, dass sich der besonders starke Unterschied diesmal auf die spezielle Ernährung zurückführen lässt.

Drei Jahre jünger in 8 Wochen: Weitere Studien sind notwendig

Wie sich die zurückgedrehte epigenetische Uhr aber tatsächlich auf die Gesundheit und die Lebensdauer auswirkt, muss also erst noch weiter erforscht werden. Derzeit planen die Wissenschaftler eine größere Studie, die diese Ergebnisse bestätigen soll, aus denen sich dann konkrete Empfehlungen für die Bevölkerung ableiten lassen können. Eines ist aber bereits jetzt klar: Mehr Sport und mehr Gemüse lohnt auch jetzt schon in jedem Fall.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant