1. 24vita
  2. Prävention

Superfood: Sind exotische Früchte, Kerne und Samen wirklich so gesund?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmina Deshmeh

Superfoods gelten als wahres Wundermittel. Oft stecken hinter den Hersteller-Versprechen aber hauptsächlich Marketinginteressen. Viele der Produkte lassen sich durch heimische Früchte ersetzen.

Berlin – Die Liste an vermeintlichem „Superfood“ ist lang und scheinbar kommen immer neue Lebensmittel dazu. Dabei sind exotische Früchte, Samen und Kerne oft gar nicht gesünder als heimisches Obst und Gemüse. Oft müssen Verbraucher für sie aber deutlich tiefer in die Tasche greifen und die Umwelt leidet unter den langen Transportwegen. Hinzu kommt, dass Verbraucherschützer immer wieder Schadstoffbelastungen nachweisen. Welchen Gesundheitsversprechen Sie besser nicht glauben sollten und welche heimischen Alternativen es gibt.

„Superfood“: Sind exotische Früchte und Samen wirklich so gesund?

Eine offizielle Definition oder gesetzliche Regel, welche Lebensmittel zu den Superfoods zählen, gibt es nicht. Meist nutzen Anbieter von natürlichen und exotischen Produkten diese Bezeichnung für Marketingzwecke und werben mit dem Vitamin- und Mineralstoffgehalt oder anderen „wertvollen“ sekundären Pflanzenstoffen. Superfood wird frisch, als Püree oder Extrakt angeboten, oft auch, um andere Lebensmittel damit anzureichern (zum Beispiel Müsli, Riegel oder Smoothies). Teilweise ist das Superfood dann nur in sehr geringen Mengen enthalten, warnt die Verbraucherzentrale.

Gegen frische Samen oder Früchte spricht aus ernährungsphysiologischer Sicht zunächst zwar nichts, Verbraucher sollten aber beachten, dass Superfood oft mehrere Verarbeitungsschritte hinter sich hat, wie Trocknen, Extrahieren oder das Vermischen mit Zucker und Aromen. Bei exotischen Lebensmitteln besteht außerdem immer das Risiko einer Überempfindlichkeitsreaktion oder einer Allergie. Bestimmtes Superfood wie Gojibeeren oder Granatapfelkerne kann außerdem Wechselwirkungen mit Medikamenten haben, warnen die Experten. Sie sollten deshalb nur mit zeitlichem Abstand zur Medikamenteneinnahme verzehrt werden.

„Superfood“: Lange Transportwege, schlechte Produktionsbedingungen

Tatsächlich enthalten bestimmte Superfoods wie Acaibeeren viele Nährstoffe wie pflanzliche Proteine, Antioxidantien, Calcium und Vitamine. Da sie hauptsächlich im Amazonasgebiet vorkommen, haben sie aber einen weiten Transportweg hinter sich. Bei uns werden die Beeren deshalb meist in getrockneter Form oder als Pulver angeboten. Gleiches gilt zum Beispiel auch für Matchatee und Gojibeeren. Dabei gehen wasserlösliche Vitamine verloren und den Beeren werden bestimmte Stoffe zugesetzt, um zu verhindern, dass sie verkleben und verklumpen, mahnt der Experte Harald Seitz vom aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Interview mit dem Magazin Öko-Test. Mit der ursprünglichen hochwertigen Beere haben die Produkte dann nur noch wenig zu tun.

Was gut für den Verbraucher ist, ist zudem nicht automatisch gut für die Umwelt. Durch den weiten Transportweg haben die meisten Superfoods eine schlechte CO2-Bilanz. Auch die sozialen Auswirkungen sollten bedacht werden. Dabei geht es nicht nur um fragwürdige Arbeitsbedingungen. Bestimmte Superfoods wie Quinoa zählen in den Anbauländern zu den absoluten Grundnahrungsmitteln. Durch die hohe Nachfrage und die gestiegenen Preise können sich die Menschen vor Ort das Pseudogetreide aber oft nicht mehr leisten.

„Superfood“: Häufig mit Schadstoffen belastet

Ein weiterer Faktor, warum Superfood nicht immer so „super“ ist, ist die Gefahr von Schadstoffbelastungen. So berichten der WDR und das Verbrauchermagazin Öko-Test immer wieder von nachgewiesenen Schadstoffen wie Keimen, Pestiziden, Blei oder Mineralölen. Bei einem Öko-Test aus dem Jahr 2016 fielen sogar zwei Drittel der untersuchten Produkte durch. Lediglich vier Bio-Produkte, darunter Kokosöl, Chiasamen und Gojibeeren, konnten überzeugen.

Eine Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ergab, dass zwei von fünf Befragten davon ausgehen, dass Superfood-Produkte auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit getestet werden, bevor sie in Deutschland auf den Markt kommen. Ein Irrtum. Die Verantwortung liegt allein beim Hersteller.

„Superfood“: Heimisches Obst und Gemüse meist die bessere Wahl

Statt auf einzelne Lebensmittel, empfehlen Ernährungsexperten deshalb auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu setzen. Denn viele Vitamine werden gerade im Verbund mit anderen Nahrungsmitteln am besten aufgenommen. Wen der hohe Vitamin- und Nährstoffgehalt der Superfoods überzeugt, kann auf heimische und günstigere Alternativen zurückgreifen:**

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA
**24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare