1. 24vita
  2. Prävention

Symptome googeln: 67 Prozent der Patienten suchen Informationen im Netz

Erstellt:

Von: Christine Pander

Kommentare

Ein Mann liegt mit seinem Laptop im Bett und recherchiert (Symbolbild)
Wer krank ist, sollte seine Symptome besser nicht im Internet recherchieren (Symbolbild) © Ute Grabowsky/Imago

Zweite Meinung oder alternative Medikamente und Behandlungen: Viele Menschen recherchieren im Anschluss an den Praxisbesuch im Internet ihre Beschwerden.

Berlin – Vielleicht ging Ihnen das auch schon mal so: Erst sitzt man eine gefühlte Ewigkeit im Wartezimmer, dann ist das Gespräch mit dem Arzt im Nu vorbei. Und in der Eile haben Sie womöglich gar nicht alle Fragen gestellt, die Sie hatten. Mit diesem Problem sind Sie nicht allein: Nach dem Besuch beim Arzt machen sich viele Menschen noch einmal im Internet schlau. Das hat eine aktuelle Umfrage von Bitkom Research ergeben.

Symptome online recherchieren: Zwei Drittel suchen nach Arztbesuch online weiter

Demnach schauen zwei Drittel (67 Prozent) der Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland im Anschluss online noch weiter nach zusätzlichen Infos zu ihren Beschwerden im Internet, sie googeln ihre Diagnose oder sind auf der Suche nach konkreteren Informationen zu verschriebenen Medikamenten. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr (2020: 61 Prozent).

Die Häufigkeit der nachträglichen Recherche variiert: Nur 14 Prozent schauen demnach regelmäßig nach alternativen Behandlungsmethoden oder Medikamenten, Details zur Erkrankung oder einer Zweitmeinung, nachdem sie in der Praxis waren. Dreißig Prozent machen das nach eigenen Angaben „manchmal“, 23 Prozent „selten“.

Symptome online recherchieren: Dr. Google ist kein guter Ratgeber

Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) schaut auch schon vor dem Arztbesuch im Internet, was ihnen fehlen könnte. 2020 war dieser Anteil mit 53 Prozent noch etwas geringer. Offiziell geprüfte, seriöse Infos zu Gesundheitsthemen im Netz zu finden ist jedoch schwierig.*

Dr. Google ist Studien zufolge jedenfalls kein guter Ratgeber: Machen sich Laien in Eigenregie im Internet auf die Suche nach einer Diagnose, schürt das meist nur Ängste und verunsichert. Damit es erst gar nicht soweit kommt und sich Patienten in den Tiefen der Internetrecherche nicht verlaufen, ist eine gute Vorbereitung auf das Arztgespräch wichtig. Das funktioniert folgendermaßen:

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare