Logo Allergieinformationszentrum
+
Der Allergieinformationsdienst bietet Informationen rund um das Thema Allergien und Unverträglichkeiten (Symbolbild).

Aktuelles aus der Allergieforschung

Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum München: Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Wer sich über seine Allergie oder Unverträglichkeit informieren möchte, findet beim Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum Münchens nicht nur hilfreiche Tipps, sondern auch neueste Erkenntnisse aus der Forschung. Unterstützt wird das Angebot vom Bundesministerium für Gesundheit.

  • Aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung und hilfreiche Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten finden Allergiker beim Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum München.
  • Gegründet wurde der Allergieinformationsdienst im Jahr 2017 im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesgesundheitsministeriums.
  • Ziel ist es Betroffene und ihre Angehörigen vorhandenes Wissen rund um das Thema Allergien verständlich und gebündelt näher zu bringen.

München – Heuschnupfen, Asthma oder Hausstauballergie - immer mehr Menschen weltweit leiden unter einer Allergie oder Unverträglichkeit. Rund 20 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind laut Bundesgesundheitsministerium von einer allergischen Erkrankung betroffen. Mindestens eine von fünf Personen entwickelt im Laufe seines Lebens eine Allergie. Wie belastend allergische Beschwerden sein können und wie sehr Pollen, Hausstaub und Co. das Leben einschränken, wissen viele Menschen erst, wenn sie selbst betroffen sind.

Welche Symptome deuten auf eine Allergie hin? Wie lässt sich der alljährliche Heuschnupfen bestmöglich behandeln? Und welche Lebensmittel sollten Menschen mit einer Erdnussallergie möglichst meiden? Informationen und hilfreiche Tipps rund um das Thema Allergien und Unverträglichkeiten finden Betroffene, Angehörige und Eltern beim Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum München. Wer sich über seine Krankheit informieren möchte, muss also nicht lange suchen, um vertrauenswürdige und verständliche Informationen zu finden. Denn der Allergieinformationsdienst bietet neben wertvolle Orientierung im Allergie-Dschungel und wissenschaftlich belegten Gesundheitsinformationen, auch aktuelle Nachrichten und Erkenntnisse aus der Forschung.

Was ist der Allergieinformationsdienst?

Bereits seit drei Jahren finden Patienten auf dem Gesundheitsportal des Helmholtz Zentrum Münchens Informationen rund um das Thema Allergien und Unverträglichkeiten. Egal ob es um den Schutz, die Entstehung oder die Verbreitung einer Allergie geht – verständlich aufbereitet, bietet das Portal ein breites Angebot an Informationsmöglichkeiten.

Neben der Aufklärung über Risikofaktoren, Diagnose, Therapie und Forschungsansätzen, finden Patienten auch Hintergrundwissen zu Immunologie und Prävention von Allergien. Zusätzlich bietet der Gesundheitsinformationsdienst auch Informationen zum Pollenflug, einen Pollenflugkalender und Checklisten für den Arzt- oder Restaurantbesuch. Wer noch mehr über die Welt der Allergien und Intoleranzen erfahren möchte, kann auf eine umfangreiche Liste von Fachverbänden, wissenschaftlichen Organisationen, Patienten- und Selbsthilfegruppen zurückgreifen.

Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum Münchens: Aktuelles Wissen aus der Forschung

Trotz des drastischen Anstiegs allergischer Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten ist deren Erforschung bislang nur unzureichend vorangekommen, erklärte Günther Wess (65) , ehemaliger wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrum München, zum Start des Gesundheitsportals. Weiter erklärte er: „Es ist uns ein großes Anliegen, mit dem Allergieinformationsdienst das Wissen aktuell, unabhängig und direkt aus der Wissenschaft weiterzugeben an die Betroffenen, für die wir letztendlich forschen.“

Der Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum München bietet neben aktuellen Nachrichten aus der Forschung, auch eine Orientierungshilfe für Ärzte und Patienten. Zudem laden die Verantwortlichen regelmäßig zu Patiententagen und Vorträgen rund um das Thema Allergien ein. Wissenschaftler und Patienten sollen voneinander lernen und sich interaktiv austauschen. So bieten die Treffen eine Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Wissenschaftlern zu kommen und ihnen individuelle Fragen zu Allergien und Unverträglichkeiten zu stellen. Zudem stellt der Allergieinformationsdienst verschiedene Serviceangebote zur Verfügung, wie beispielsweise Checklisten, Pollenfluginformationen, Veranstaltungshinweise und wichtige Kontaktadressen.

Allergieinformationsdienst: Entstanden in Zusammenarbeit mit dem Helmholtz Zentrum München

Entstanden ist der Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum Münchens in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das Portal ist Teil eines Forschungsvorhabens bei dem die Allergieforschung und Allergologie im Mittelpunkt stehen.

Begleitet wird das Portal von einem wissenschaftlichen Beirat, in dem aus dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Max-Rubner-Institut vertreten sind. Zudem nimmt das BMEL, ebenso wie das BMG, als ständiger Gast an den Sitzungen des wissenschaftlichen Beirats teil.

Neben Bundesministerien, wie dem Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesministerium für Risikobewertung, wird der Allergieinformationsdienst von verschiedenen Verbänden und Behörden unterstützt. Zu den Partnern des Allergieinformationsdienstes zählen:

  • Ärzteverband Deutscher Allergologen e.V.
  • Bundeszentrum für Ernährung (BZfE)
  • Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI)
  • Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)
  • Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA)
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
  • Paul Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel
  • Robert Koch-Institut
  • Umweltbundesamt

Wissenschaftliche Unterstützung erhält der Allergieinformationsdienst zudem von zahlreichen Kliniken und Forschungseinrichtungen.

Informationsdienste des Helmholtz Zentrum München: Interaktiver Austausch

Das Helmholtz Zentrum München ist Teil der größten deutschen Wissenschaftsorganisation Deutschlands - der Helmholtz Gemeinschaft – und setzt sich aus 18 Forschungszentren zusammen. Neben dem Allergieinformationsdienst informiert das Helmholtz Zentrum München die Öffentlichkeit zudem zu Themen wie Lungen- und Atemwegsbeschwerden (Lungeninformationsdienst), Diabetes (Diabetesinformationsdienst München) und Umwelt

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren