Ein Mädchen schaut in den Spiegel und putzt dabei die Zähne, sie hat dunkelblondes Haar (Symbolfoto)
+
Zähneputzen ist wichtig, auch schon bei den Milchzähnen (Symbolfoto).

Zahngesundheit

Karies bei Kindern: Bereits jedes 10. Kind unter 3 Jahren ist von Karies oder Zahnfäule betroffen

  • Christine Pander
    vonChristine Pander
    schließen

Ob Kinder später gesunde Zähne haben, wird schon in jungen Jahren beeinflusst. Denn Zahngesundheit beginnt bereits im Babyalter mit den ersten Zähnchen. Warum es so wichtig ist, auf Zahnpflege bei den Kleinsten zu achten.

Berlin – Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zäh­nen als bisher angenommen. Das geht aus dem Barmer Zahnreport aus dem Jahr 2020 hervor. Demnach wurde bereits ein Drittel der Zwölfjährigen wegen Karies behandelt, das sind immerhin rund 240 000 Kinder.

Karies bei Kindern: Auch Kinder unter 3 Jahren sind oftmals betroffen

Bislang sind Experten immer davon ausgegangen, dass Karies nur etwa jedes fünfte Kind betrifft − und damit 100.000 weniger, als der Report verzeichnet. In der Erhebung wurden jedoch noch nicht einmal jene Kinder berücksichtigt, deren Karies unbehandelt blieb. Die realen Zahlen dürften also noch weit höher sein.

Einer früheren Studie der Bundeszahnärztekammer zufolge geht der Kariesbefall bei Kin­dern in Deutschland zwar insgesamt etwas zurück. Der Anteil bei Kleinkindern unter drei Jah­ren liegt aber immer noch bei 15 Prozent. Aufgrund der Corona-Pandemie und den Folgen bezüglich der Betreuung gehen die Experten allergings davon aus, dass die Zahl der betroffenen Kindern noch steigen könnte: Kinder, die beispielsweise nicht in die Schule gehen können, greifen zu Hause häufiger zu Süßigkeiten.

Karies bei Kindern: Nuckelflasche gilt als Hauptursache für Karies

Bei Kindern unter 3 Jahren ist vor allem die Nuckelflasche Hauptursache der Karies: Bieten Eltern ihren Kindern ständig eine Flasche mit gesüßten Getränken an, kann das zu Karies an den Vorderzähnen führen. Aber auch wenn der Zahnschmelz ständig von Wasser aus Trinkbechern oder Nuckelflaschen umflossen wird, kann das den Zähnen schaden. Kinder sollten daher frühzeitig lernen, aus einem Glas zu trinken.

Auch durch das Stillen kann Karies entstehen, genauso wie durch falsche Ernährung und mangelnde Zahnhygiene. Bei Kleinkindern sind besonders die oberen beiden Frontzähne gefährdet. Sie kommen beispielsweise durch die Flaschensauger besonders intensiv mit den Getränken in Kontakt.

Karies bei Kindern: Eine schwerwiegende Gesundheitsstörung mit Folgen

Da sich im Bereich der Schneidezähne keine Speicheldrüsen befinden, fehlt dort außerdem die schützende Wirkung des Speichels. Bildet sich Karies dann an den ersten Zähnen, dauert es meist nicht lange, bis sie sich ausbreitet. In geschädigten Zähnen siedeln sich besonders viele Bakterien an, die für die Bildung von Karies verantwortlich sind. Deshalb gilt Karies im jungen Kindesalter nach Angaben des Bundeszahnärzteverbandes auch als schwerwiegende Gesundheitsstörung.

Löcher in den Zähnen können bei den Kleinen leider auch starke Schmerzen verursachen, bei massiver Zahnzerstörung treten möglicherweise Fieber und lebensgefährliche Abszesse auf. Außerdem erhöht Karies das Risiko, dass auch die bleibenden Zähne von Karies befallen sind, um ein Vielfaches. Die Folge: kieferorthopädische Probleme sowie Schwierigkeiten beim Sprechen und Essen aufgrund kaputter Zähne.

Kinder und Karies: Auch bei den Kleinen wird unter Betäubung gebohrt

Ja nach Ausmaß wird der Kinderzahnarzt den Kariesbefall bei Kindern behandeln. Teilweise sind dafür auch Betäubungen nötig. Ist nur der äußere Zahnschmelz betroffen, reicht es meist aus, die Stelle mit einem hochkonzentrierten Fluoridlack zu behandeln. Dieser schützt den Schmelz vor Säureangriffen und unterstützt seinen Wiederaufbau.

Bei Löchern, die bis ins Zahnbein reichen, lässt sich die Behandlung mit dem Bohrer meist nicht verhindern. Wie bei Erwachsenen auch, werden dann die kariösen Bestandteile entfernt, bis nur noch gesunde Zahnsubstanz übrig ist. Das Loch wird anschließend mit einer Füllung wieder verschlossen. Ist die Karies so weit fortgeschritten, dass der Zahn-Nerv entzündet ist, kann im schlimmsten Fall eine Milchzahn-Nervbehandlung nötig sein.*

Diese Tipps können helfen, Karies beim Kind vorzubeugen:

  • keine Nuckelflasche mit gesüßten Getränken geben
  • Nuckelflasche und Schnuller so früh wie möglich abgewöhnen
  • mit dem ersten Zähnchen die regelmäßige Zahnhygiene einführen
  • sobald die ersten Zähne da sind, frühestens jedoch ab dem 6. Lebensmonat, einen Kinderzahnarzt aufsuchen, um Prophylaxe-Besuche abzustimmen
  • zweimal am Tag Zähne putzen

Studien zufolge sind Kinder häufiger von Karies betroffen, wenn sich die Familie in einer schwierigen sozialen Lebenslage befindet. Auch bezüglich der Behandlung hängt es der Barmer-Studie zufolge in erheblichem Maße davon ab, wie es um das Einkommen der Eltern bestellt ist.

Im Juli 2019 trat eine neue Regelung in Kraft: Für gesetzlich krankenversicherte Kleinkinder ab dem 6. Lebensmonat bis zum vollendeten 33. Lebensmonat sind drei zusätzliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen vorgesehen. Auch das Auftragen von Flouridlack zweimal im Kalenderhalbjahr zählt dazu. Diese Untersuchungen kosten nichts, können aber erheblich dazu beitragen, Karies bei den unter Dreijährigen zu verhindern. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare