Eine blonde Frau entstaubt eine Lampe mit Straußenfedern (Symbolfoto)
+
Staub ist hartnäckig, nicht immer hilft der Staubwedel (Symbolfoto).

Stiftung Warentest

Allergie und Hausstaub: Diese Utensilien helfen, die Wohnung immer schön staubfrei zu halten

  • Christine Pander
    vonChristine Pander
    schließen

Bei Allergikern können bereits kleinste Staub-Körnchen eine Reaktion auslösen. Daher ist es für sie besonders wichtig, die Wohnung staubfrei zu halten. Doch mit welchen Hilfsmitteln gelingt das am besten? Die Stiftung Warentest hat das überprüft.

Berlin – Für die allermeisten Menschen zählt Staubwischen nicht gerade zu den spannendsten Aufgaben. Daher hätte man es wenigstens gerne schnell und effektiv erledigt. Die aktuelle Stiftung Warentest kommt da gerade recht: Die Experten haben in der neuen Ausgabe 16 Utensilien für trockenes Staubwischen getestet. Zehn Staubwedel und sechs Mikrofasertücher, unter anderem von Spontex, Swiffer und Vileda.

Allergie und Staub: Tücher sind staubhungriger als Wedel

Das Fazit der Stiftung: Mikrofasertücher sind gut geeignete Staubwischer. Anders die Wedel. Den Testern zufolge entfernen nur zwei von zehn Wedeln den Staub gut. Jeder zweite Staub­entferner im Test ist sogar nur mangelhaft oder ausreichend. Staubwedel sind auf den ersten Blick zwar praktisch, konnten im Test aber nicht überzeugen. Sie sind nicht nur weniger nachhaltig als Tücher, acht von zehn schaffen es auch nicht einmal, den Staub gut zu entfernen.

Die speziellen Staubwedel und -Tücher sollen Staub, Haare und Co. magnetisch festhalten und den Schmutz damit schnell und einfach verschwinden lassen. Doch im Putz-Test von Stiftung Warentest zeigt sich: So gut wie von den Herstellern beworben, funktioniert das eigentlich kein einziges Mal. Nur zwei Kandidaten bekannter Marken, die Modelle von Swiffer und Pronto, können Staub und Schmutz ordentlich entfernen. Der Haken an der Sache: Sie schaffen es nur auf glatten Flächen. Die anderen getesteten Produkte schaffen nicht einmal das.

Allergie und Staub: Wedel können selbst auf glatter Oberfläche nicht mithalten

Auch wenn elektrostatische Wedel nach Herstellerversprechen ähnlich funktionieren wie Staubtücher: Schon auf glatten Flächen können die meisten nicht mit den Tüchern mithalten. Sollen sie versteckten Staub aus Schlitzen oder Rillen aufnehmen, versagen sämtliche Wedel beinahe komplett und verteilen ihn mehr, statt ihn zu entfernen. Der Swiffer Staubmagnet konnte den Schmutz mit seinen imprägnierten Fasern als einziger insgesamt sehr gut festhalten.

Besonders angetan waren die Tester dagegen von den Staubtüchern: Sie haben beim Wischtest 90 Prozent des Staubes aufgenommen. Selbst nach mehrmaligem Benutzen konnten sie die Prüfer überzeugen, indem sie noch rund 80 Prozent der Partikel aufnahmen. „50 Wäschen in der Maschine über­stehen die wasch­baren Tücher im Test problemlos und erweisen sich danach noch als staubhung­rig“, resümieren die Tester.

Egal ob waschbar oder nicht: Alle Staubtücher sind im Warentest-Urteil mindestens gut. Das sind die wichtigsten Ergebnisse aus der aktuellen Untersuchung:

  • Waschbare Sieger: Vileda Microfibre Magic Staubtuch (Note 1,8), dm Profissimo Staub-Zauber (Note 2,0) und Spontex (Microfibre X 4, Note 2,0) halten auch zahlreiche Waschgänge in der Maschine aus.
  • Wegwerf-Staubtücher: Erfüllen alle ihren Zweck, sind aber nicht so nachhaltig.
  • Staubwedel: Modell von Swiffer Duster Staubmagnet Kit (Note: 1,7) und das Modell Pronto Plumero StaubXpress (Note: 1,9) überzeugen im Test.

Auf glatten Flächen konnten im Test dagegen alle neuen Tücher über 90 Prozent des verteilten Staubs aufnehmen und ihn größtenteils festhalten. Auch wenn sie mehrere Male benutzt wurden, schafften sie noch etwa 80 Prozent. Auf strukturierten Flächen schlugen sich immerhin noch die waschbaren Tücher von Vileda und dm recht gut.

Übrigens: Am besten sollte das Staubwischen einmal wöchentlich stattfinden.* Denn ab diesem Zeitpunkt wird die neue Staubschicht langsam sichtbar. Täglich sammeln sich immerhin bis zu sechs Milligramm Staub auf einem Quadratmeter, wie Merkur.de berichtet. Allergiker sollten jedoch unbedingt aktiv werden, bevor der Staub sichtbar auf den Schränken liegt, damit die Staublast in der Wohnung nicht zu einer Verschlimmerung der Allergie oder zu zusätzlichen Atemwegsbeschwerden führt. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare