Es ist ein Glas mit grünem Saft zu sehen (Symbolbild).
+
Detox-Säfte enthalten häufig sehr viel Zucker - und sind daher nur eingeschränkt zu empfehlen (Symbolbild).

Schlanker, fitter und gesünder?

Detox-Produkte: Wie gesund ist es wirklich, den Körper zu entgiften?

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Teure Detox-Produkte wie Säfte, Pillen oder Tees sollen den Körper entschlacken und beim Abnehmen helfen. Dafür fehlen jedoch bisher wissenschaftliche Beweise.

Bonn – Egal ob Säfte, Pillen, Pulver oder Tees: Glaubt man den Versprechen der Hersteller, sollen Detox-Produkte nicht nur entgiften, sondern auch beim Abnehmen helfen. Um den Körper von Schadstoffen zu befreien, greifen einige Verbraucher daher immer wieder zu den teuren Produkten. Doch was steckt wirklich hinter dem Detox-Trend?

Detox-Produkte: Wie sinnvoll ist es den Körper zu entgiften?

Detox-Produkte sollen dem Körper beim Entgiften helfen. Sie sollen ihn von schädlichen Umwelteinflüssen, zu süßen und fetten Lebensmitteln reinigen. Wissenschaftlich belegt ist die reinigende Wirkung der Detox-Produkte allerdings nicht*.

Denn anders als viele denken, handelt es sich bei dem Entgiftungsgedanken um einen mittelalterlichen Mythos. So sammeln sich im Körper weder Schlackstoffe an, noch muss der Organismus unter normalen Umstände bei der Ausscheidung unterstützt werden. 

Detox-Produkte: Wenig Beweise für entschlackende Wirkung

Tatsächlich kann sich der Körper ganz gut selbst helfen. So verfügt er über ein perfekt abgestimmtes Entgiftungssystem. Dieses scheidet sämtliche Schadstoffe über Leber, Nieren oder die Atmung automatisch aus.

Nehmen Verbraucher die entwässernden Tees und Pillen dauerhaft ein, schaden sie laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) meist mehr, als das sie nützen. Andere Präparate binden zudem Nährstoffe und beeinflussen die Wirkung anderer Medikamente. Viele Experten sehen die überteuerten Detox-Produkte daher kritisch.

Detox-Produkte: Vorsicht vor Schadstoffen in Detox-Tees

Viel trinken ist wichtig für Verdauung, Nieren und den Kreislauf. Spezielle Detox-Tees sind dazu jedoch nicht nötig. Vielmehr können die Inhaltsstoffe in den Tees selbst mit Schadstoffen wie Schwermetallen belastet sein. Zudem wirken einige der „reinigenden“ Bestandteile wie Brennnessel, Wacholderbeeren und Löwenzahn stark entwässernd.

Verbraucher sollten daher die aufgeführten Stoffe genau unter die Lupe nehmen. Statt zu teuren Detox-Tees zu greifen, empfehlen Experten herkömmliche Kräutertees aus dem Supermarkt oder der Apotheke. Diese sind nicht nur günstiger, sondern unterliegen auch regelmäßigen Qualitätskontrollen. 

Detox-Produkte: Saftkur soll den Körper von Schlackstoffen befreien

Auch Pillen, Pulver und Säfte, die den Körper von Schlackstoffen befreien sollen, sind nicht zu empfehlen. Meist enthalten die Detox-Produkte zwar Inhaltsstoffe wie Spirulina, Chlorella, Kurkuma, Extrakte aus Grünem Tee und Kürbiskernen, gesund sind sie deswegen trotzdem nicht. 

Eine Stichprobe des Verbrauchermagazins Visite (NDR) hat zudem ergeben, dass viele Detox-Säfte hohe Mengen Zucker enthalten. Bei dauerhaftem Verzehr drohen Verbrauchern Mangelerscheinungen, Stoffwechselprobleme, Muskelabbau und eine Schwächung des Immunsystems. Experten raten daher von Saftkuren ab. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare