Eine junge Frau mit dunklem langen Haar sitzt mit überschlagenen Beinen auf der Couch und tippe in einen Laptop (Symbolfoto)
+
Wer so arbeitet, muss sich über Rückenschmerzen nicht wundern (Symbolfoto).

Arbeiten zu Hause

Ergonomisches Arbeiten im Home-Office: Das sollten Sie Ihrem Rücken zuliebe unbedingt beachten

  • Christine Pander
    vonChristine Pander
    schließen

Plötzlich wird der Küchentisch zur Bürozentrale: Viele Arbeitnehmer befinden sich derzeit im Homeoffice. Aber nicht jeder hat einen extra Büroraum dafür oder ergonomische Möbel. Worauf es beim Arbeiten zu Hause ankommt.

Berlin – Rund ein Viertel der Erwerbstätigen in Deutschland hat Anfang 2021 im Homeoffice gearbeitet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung. Der Arbeitsalltag im Homeoffice hat viele Vorteile: Kein Stau auf dem Weg zur Arbeit, keine gefährlichen Begegnungen mit Corona-Erkrankten, keine Ablenkung durch störende Geräusche in Großraumbüros.

Ergonomisches Arbeiten im Homeoffice: Diese Tipps halten Sie gesund

Doch nicht jeder verfügt zu Hause über ein Büro mit ergonomischen Möbeln. Durch langes, starres Sitzen in der falschen Haltung kann der Bewegungsapparat stark leiden. Die Folge: Böse Verspannungen, Kopfschmerzen oder chronische Überlastung der Arm- und Handgelenke.* Experten sprechen dann von einem sogenannten „Mausarm“. Doch wie sollte ein ergonomischer Arbeitsplatz konkret aussehen?

Das Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hat einige Tipps in einer Broschüre zusammengestellt:

1. Arbeitsgerät Laptop/PC und Nutzer:

  • Großer reflexionsarmer Bildschirm (mindestens 17-LCD-Bildschirm)
  • Blick zum Bildschirm ist leicht nach unten gerichtet
  • Sehabstand zwischen Augen und Bildschirm beträgt 50 bis 80 Zentimeter
  • Schrift/Zeichendarstellung auf dem Bildschirm ist schwarz auf hellem Untergrund
  • Separate Tastatur und Maus sind vorhanden
  • Maus ist in entspannter Körper- und Armhaltung bedienbar
  • Abstand von Tastatur zur Tischkante beträgt 10 bis 15 Zentimeter

2. Der Arbeitsplatz in der Wohnung:

  • Tisch und Bildschirm sind frei von störenden Reflexionen und Blendungen aufgestellt, Tageslicht kommt von der Seite
  • Arbeitsfläche ist ausreichend groß; optimal sind 2 bis 160 Zentimeter x 80 Zentimeter; funktional wären 3 bis 120 Zentimeter x 80 Zentimeter und die Minimalanforderung 4 bis 80 Zentimeter x 60 Zentimeter
  • Die Tischhöhe ist so eingestellt, dass die Unterarme beim Auflegen auf der Tischplatte mit den Oberarmen einen rechten Winkel bilden. Ideal wäre ein höhenverstellbarer Tisch
  • Auch die Beine brauchen Platz: Eine ausreichende Beinraumbreite beträgt im Optimalfall 2 bis 120 Zentimeter x 80 Zentimeter oder 3 bis mindestens 85 Zentimeter x 80 Zentimeter. Mindestens sollte aber Beinfreiheit von 4 bis mindestens 60 Zentimeter x 60 Zentimeter gegeben sein
  • Der Bürodrehstuhl soll fünf Rollen haben und eine bewegliche Rückenlehne, damit dynamisches Sitzen möglich ist. Sitzhöhe ist angepasst: Füße stehen am Boden, Ober- und Unterschenkel bilden einen Winkel von etwas mehr als 90 Grad. Rückenlehne ist im Idealfall höhenverstellbar, Unterarme zur Entlastung auflegen
  • Arbeits- und Wohnbereich sind getrennt, um Arbeit und Privatleben zu trennen
  • Zeitfenster für die Erreichbarkeit sind mit Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen vereinbart
  • Immer mal wieder aufstehen und den Blick in die Ferne schweifen lassen entspannt die Augen und den Kopf
  • Pausen und gesetzliche Ruhezeiten unbedingt einhalten
  • Arbeitsbedingte Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit vermeiden. Feierabend ist Feierabend

3. Raumklima:

  • Lufttemperatur beträgt 20 bis 22 Grad. Störende Zugluft vermeiden und den Raum regelmäßig lüften
  • Tisch und Bildschirm sind so aufgestellt, dass Sonnenlicht nicht stören oder reflektieren kann. Tageslicht kommt von der Seite
  • Arbeitsplatz ist ausreichend hell, ansonsten durch Steh- oder Tischleuchte ergänzen
  • Sicht nach draußen ist möglich
  • Abends, spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen, wird warmweißes Licht genutzt

Die ausführliche Broschüre des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) kann online hier aufgerufen werden. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare