Eine junge Frau mit asiatischem Aussehen streicht sich mit einem Wattepad über das Gesicht (Symbolbild)
+
Mizellenwasser wird mit einem Wattepad auf die Haut aufgetragen und soll so Make-up und Schmutz binden (Symbolbild).

Günstig oft besser

Öko-Test prüft Mizellenwasser: Wie verträglich sind Reinigungsprodukte von Bioderma, Garnier & Co.?

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Öko-Test: Mizellenwasser soll die Gesichtshaut auch ohne Rubbeln und Reiben gründlich von Make-up und Talg befreien. Aber hält das Kosmetikprodukt auch, was es verspricht? Und wie sieht es mit den Inhaltsstoffen aus? Öko-Test hat 25 Mizellenwasser genauer unter die Lupe genommen.

Frankfurt am Main – Vor einigen Jahren tauchte ein neues Trendprodukt in den Drogieregalen auf, das versprach, die Haut mit einer neuen „Technologie“ zu reinigen: Mizellenwasser. Mizellenwasser wird auf ein Wattepad aufgetragen und anschließend über die Gesichtshaut gestrichen. Dabei sollen Schmutz, Talg und Make-up-Reste aufgenommen werden, ohne dass Wasser und Seife benötigt wird, weshalb das Produkt vor allem unterwegs beliebt ist. Aber wie funktioniert Mizellenwasser eigentlich genau und wie gesund ist es für die Haut?

Mizellenwasser im Öko-Test: So funktioniert das Kosmetik-Produkt

Mizellen bestehen aus mikroskopisch kleinen hydrophilen Tensid-Molekülen und lipophilen Tensid-Molekülen. Hydrophile Moleküle sind wasserliebend, während lipophile Moleküle fettliebend sind. Deshalb können Mizellen sowohl wasserlösliche, als auch fettlösliche Rückstände binden. Das Prinzip ist eigentlich das gleiche wie bei Seife und synthetischen Tensiden, die Fett und Schmutz anziehen. In Mizellenwasser sind diese waschaktiven Substanzen allerdings in viel geringerer Konzentration enthalten als in üblichen Gesichtsreinigern auf Tensid-Basis. So kann ein normaler Reinigungsschaum laut den Verbraucherschützern bis zu zehn Prozent waschaktive Substanzen enthalten, während es bei Mizellenwasser etwa ein bis zwei Prozent sind. Da man sich das Reiben und Rubbeln spart, soll das Reinigungsprodukt außerdem Hautreizungen vorbeugen.

Mizellenwasser im Öko-Test: So sind die Tester vorgegangen

Für die Untersuchung haben die Tester 25 Mizellenwasser fürs Gesicht von bekannten Marken, Drogerie-Eigenmarken und vereinzelt auch aus dem Reformhaus bzw. Bioladen gekauft und im Labor auf bedenkliche und umstrittene Inhaltsstoffe geprüft. Unter ihnen: halogenorganische Verbindungen, Formaldehyd/-abspalter, problematische Duftstoffe und Konservierungsstoffe sowie PEG/PEG-Derivate und synthetische Polymere.

Mizellenwasser im Öko-Test: Viele können bedenkenlos genutzt werden

Die gute Nachricht: Die meisten Mizellenwasser (19 von 25) schneiden mit der Bestnote „sehr gut“ ab und können bedenkenlos genutzt werden. Die Tester haben bei ihnen weder an den eingesetzten Tensiden, noch an den anderen Inhaltsstoffen etwas auszusetzen:

  • Alterra Mizellenwasser Bio-Cranberry (Rossmann)
  • Alverde Beauty & Fruity Mizellenwasser (DM)
  • Alviana Fresh & Clean Mizellenwasser (Bonano)
  • Balea Mizellen Reinigungswasser Rose (DM)
  • Bevola 3 in 1 Mizellenreinigungswasser (Kaufland)
  • CD Aloe Effect Mildes Mizellen Gesichtswasser (Lornamead)
  • Cien Mizellenwasser (Lidl)
  • CV Cadea Vera All-In-1 Mizellen Reinigungswasser (Müller Drogeriemarkt)
  • Elkos Face Mildes Mizellenwasser (Edeka)
  • Garnier Bio All-in-1 Mizellen Reinigungswasser Bio-Kornblume (L‘Oréal)
  • Isana 3 in 1 Mizellen Reinigungswasser (Rossmann)
  • Lacura Gesichtswasser Mizelle (Aldi Süd)
  • Lavera Hydro Sensation Mizellenwasser (Laverana)
  • Logona Classic Tiefenreinigendes Mizellenwasser (Logono)
  • Sante Erfrischendes Mizellenwasser (Logocos)
  • Sebamed Anti-Pollution Mizellenwasser (Sebapharma)
  • Speick Thermal Sensitiv Mizellenwasser (Speick Naturkosmetik)
  • Terra Naturi Clean & Care Mizellenreinigungswasser (Müller Drogeriemarkt)
  • Today Reinigungswasser Mizellen (Rewe/Penny)

Auffällig ist dagegen: die Mizellenwasser bekannter Marken schneiden überwiegend nur mittelmäßig ab.

  • Bioderma Sensibio H2O Mizellenreinigungswasser (Naos Bioderma (Apotheke)) „befriedigend“
  • Garnier Skin Active Mizellen Reinigungswasser All-in-1 (L‘Oréal) „befriedigend“
  • Nivea Rosenwasser Mizellenwasser (Beiersdorf) „befriedigend“
  • Bebe Frischgezaubert Sanftes Mizellenwasser (Johnson & Johnson) „ausreichend“
  • Neutrogena Hydro Boost 3-in-1 Mizellenwasser (Johnson & Johnson) „ausreichend“

Punktabzug gab es bei den Produkten von Nivea, Bebe und Neutrogena für Butylhydroxytoluol (BHT), eine Substanz, die im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken. In Tierversuchen konnte außerdem ein Einfluss auf die Schilddrüsenfunktion nachgewiesen werden. Auch PEG/PEG-Derivate bemängeln die Tester. Sie werden als Tenside oder Emulgatoren eingesetzt und können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. Gerade bei Produkten „für empfindliche Haut“ haben diese Stoffe nach Ansicht der Verbraucherschützer nichts verloren. (Öko-Test untersucht Gesichtscreme: Schlechtes Testurteil für bekannte Marken).

Mizellenwasser im Öko-Test: Ein Produkt fällt durch

Klarer Verlierer mit der Endnote „sechs“ ist das L‘Oréal Beruhigendes Mizellenwasser, denn „beruhigend“ wirken die Inhaltsstoffe dieses Produkts sicher nicht. Das liegt vor allem am Konservierungsstoff Polyaminoporopyl Biguanide (PHMB), der im Rahmen der europäischen Chemikaliengesetzgebung in Kategorie 2 eingestuft wurde – denn er kann vermutlich Krebs erregen. Dieser Stoff sollte nicht in Kosmetik vorkommen, schon gar nicht, wenn diese als „beruhigend“ beworben wird. Einziger Lichtblick: In der letzten Mizellenwasser-Untersuchung aus dem Jahr 2016 kam diese Substanz noch mehrfach vor. Zumindest einige Hersteller haben also dazugelernt.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare