Um allergische Symptome vorzubeugen, sollten Allergiker regelmäßig ihre Bettdecke waschen (Symbolbild).
+
Um allergische Symptome vorzubeugen, sollten Allergiker regelmäßig ihre Bettdecke waschen (Symbolbild).

Allergieauslöser und Belastbarkeit

Bettdecken-Test im Öko-Test: Bettwäsche zum Schutz vor Hausstaubmilben regelmäßig und heiß waschen

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Öko-Test hat Bettwäsche auf ihre Belastbarkeit und auf Schadstoffe untersucht – doch nur wenige Bettdecken konnten im Test überzeugen. 

Mönchengladbach – Auch wenn das Bett sauber und ordentlich aussieht, ist es bei näherer Betrachtung ein Paradies für Milben und Bakterien. Experten empfehlen daher, Bettdecke und Kissen regelmäßig zu waschen. Rund zwei bis vier Mal im Jahr gehören Bettdecken in die Wäsche. Allergiker sollten laut dem Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) sogar noch öfter ihre Decke und Kissen wechseln. Doch welche Decken sind besonders pflegeleicht? Öko-Test hat 17 Bettdecken auf ihre Belastbarkeit und kritische Inhaltsstoffe getestet.

Öko-Test: Bettdecken auf Belastbarkeit

Insgesamt 17 Bettdecken hat Öko-Test untersucht. Um die Belastbarkeit zu testen, wurden die Bettdecken insgesamt fünf Mal in die Waschmaschine gegeben. Sieben Decken enthielten eine Füllung aus Polyester (PES), sechs mit Lyocell (CLY), drei mit einem PES/CLY-Mix und eine aus Polyactid (PLA). Als besonders pflegeleicht gelten Bettdecken aus Polyester. Das Material ist nicht nur einfach zu waschen, sondern trocknet auch sehr schnell.

Wer auf Kunststoff verzichten möchte, kann auf Fasern zurückgreifen, die aus natürlichen nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Lyocell zählt neben Viskose und Modal zu den sogenannten Regeneratfasern. Ausgangsmaterial hierfür sind aus Holz extrahierte Zellulosefasern. Eine andere Alternative ist Polylactid (PLA). Polylactid ist ein Bio-Kunststoff, der aus der Stärke von Pflanzen, häufig Mais hergestellt wird.

Bettdecken im Waschtest: Nur wenige überzeugen

Das Testergebnis zeigt: Ohne Abstriche konnte keines der Produkte überzeugen. Denn schon nach wenigen Waschgängen bildeten sich Klumpen, lichte Stellen und die Decken verloren an Volumen. Auch wenn keine der Bettdecken als „sehr gut“ bewertet wurde, vergab Öko-Test immerhin zwölf Mal die Note „gut“.

Alle anderen Decken konnten dem Test nicht standhalten - und erhielten dafür lediglich die Noten „befriedigend“ bis „ausreichend“. Die mit Polyester gefüllten Bettdecken konnten vor allem durch ihre gute Waschbarkeit überzeugen. In Sachen unbedenkliche Inhaltsstoffe konnten die Bettdecken aus nachwachsenden Rohstoffen punkten.

Die besten zehn Bettdecken sind laut Öko-Test:

  1. Alnatura Lyocell-Duo-Bettdecke „Lyovita“
  2. Billerbeck Basic 520 Alcando Uno Übergangs-/Ganzjahresdecke
  3. Centa-Star Royal Ganzjahresbett
  4. Elza Tencel Duo-Steppbett
  5. Hefel Klimacontrol Fair Ganzjahresdecke
  6. Ikea Stjärnbräcka Bettdecke warm
  7. Irisette Tencel Steppbett Mono
  8. Paradies Hibea Bio Ganzjahresbettdecke, kba
  9. Purnatour Tencel Lyocell Bettdecke Ganzjahr/Übergang, kbA
  10. Schlafstil Faserduodecke F300 Normal

Bettdecken im Öko-Test: Diese eignen sich am besten für Allergiker

Bei den meisten Decken konnte Öko-Test keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe nachweisen. Trotzdem fanden die Tester in sechs Decken den Problemstoff Antimon. Antimon wird bei der Polyesterherstellung verwendet und kann zu Haut- und Schleimhautreizungen führen. Zudem wiesen zwei Decken halogenorganische Verbindungen auf. Diese Verbindungen stammen in der Regel aus Bleichprozessen und gelten als allergieauslösend. Ebenfalls kritisch stuften die Tester von Öko-Test optische Aufheller ein. In 13 Bettdecken konnte der überflüssige Weißmacher, der als umweltschädlich gilt, nachgewiesen werden.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren